Drucken

5. Spieltag (Sonntag, 15.09.13, 14:30 Uhr): SSV Weyerbusch - VfB Niederdreisbach

Weyerbusch 2:1 VfBLogo50x50

 

Trotz Express-Führung geht der VfB erneut leer aus

Der VfB begann beim letztjährigen Tabellendritten mutig und engagiert. Gleich ein der ersten Minute gelang die Führung. Nach einem Josten-Freistoß von der rechten Seite, köpfte Konni Knautz zum 1:0. Fast hätte man direkt nachgelegt. Konni Knautz hatte einen hohen Ball per Kopf zu Heiko Schnell verlängert. Dieser mit dem direkten Pass in die Gasse auf Sandro Josten, dessen Torabschluss sehr gut war (7.). Nach etwa zwanzig Minuten verlor der VfB etwas den Faden. Präsentierte man sich zu Beginn noch kontrolliert und sicher, so wirkte man nun plötzlich anfällig. Die Hausherren bauten Druck auf und erarbeiteten sich Chance um Chance. Zunächst war es Björn Abel, der per Kopf nach einer Ecke knapp scheiterte (17.). Spielertrainer Kresovic tat es ihm in der 26. Minute gleich, ebenso wie Thomas Slesonia (30.). Die erste richtig dicke Möglichkeit entschärfte Pierre Zeitz kurz darauf (31.). SSV-Torjäger Werkhausen legte dann aber schließlich den Finger in die Wunde und glich in der 32. Spielminute verdientermaßen aus. Der VfB versuchte zurückzukommen und hatte vor der Pause noch zwei Gelegenheiten. Stefan Lenz schloss jedoch nach Vorarbeit von Marco Lenz etwas zu unplatziert ab. Auf der anderen Seite fehlte beim Schuss von Christian Nöller nicht viel (39.). Die dickste Chance für den VfB hatte dann noch Sandro Josten. Bei seinem Schuss bekam der Torwart gerade noch so die Finger dazwischen (40.). Das Unentschieden zur Pause war in Ordnung. Leider begann der zweite Durchgang mit einem Tiefschlag. Ein langer Ball in den Strafraum ließ den VfB blass erscheinen und Alexander Völz nutzte die Verwirrung, um per Kopf die Führung zu besorgen (49.). Erst zwanzig Minuten später gab es eine aussichtsreiche Chance zum Ausgleich. Heiko Schnell hatte einen grandiosen Steilpass durch die Abwehr auf Konni Knautz serviert. Leider war der SSV Torwart sehr schnell zur Stelle (69.). Es folgten drei hochkarätige Möglichkeiten für die Hausherren. Erst verpasste Slesonia per Kopf nur knapp die Vorentscheidung (71.). Wenig später lief Werkhausen alleine aufs Tor zu, vergab aber (78.). Zu guter Letzt rettete nochmal die Querlatte (83.). Eine Minute vor dem Ende blitzte ein letzter Hoffnungsschimmer als Steffen Trappeine Freistoßflanke herein gab, Konni Knautz aber knapp vorbei köpfte. In der Nachspielzeit hielt Pierre Zeitz noch einen tollen Schuss von Jules Iliki-Lubilanji. Zu allem Überfluss sah Simon Lenz nach einer vermeintlichen Notbremse in der Schlussminute noch die rote Karte.

Fazit: Niederdreisbach kam super ins Spiel und kontrollierte die ersten zwanzig Minuten. Die Führung gelang sehr früh und gab Aufwind. Mit zunehmender Spieldauer ließ man sich aber zurückdrängen. Der SSV erhöhte sukzessive den Druck und hatte gute Torchancen. Mit ein wenig mehr Glück hätte ein Punkt entwendet werden können. Nichtsdestotrotz hatte Weyerbusch etwas mehr vom Spiel und insgesamt qualitativ und quantitativ ein Chancenüberhang. Glücklicherweise punkteten die anderen Teams aus dem Tabellenkeller ebenso wenig, sodass man zwar auf einem Abstiegsplatz steht, aber punktemäßig nicht abgeschlagen ist.

Aufstellung: Pierre Zeitz, Steffen Trapp, Marco Lenz, Simon Lenz (90.+2 rote Karte), Andreas Lenz, Tim Meyer (57. Alexander Urrigshardt), Patrick Kober, Konstantin Knautz, Heiko Schnell, Sandro Josten (46. Sven Koch, 73. Markus Nickol), Stefan Lenz

Nächste Partie: 6. Spieltag Kreisliga A am Sonntag, dem 22.09. um 14:30 zu Hause gegen Mündersbach.


Vorbericht

Der SSV Weyerbusch, Niederdreisbachs Gegner am 5. Spieltag, hat sich das ambitionierte Ziel gesetzt, am Ende des Jahres wieder in etwa die Vorjahresplatzierung zu erreichen. In der Saison 2012/2013 landete die Kresović-Truppe gleich hinter dem überragenden Spitzenduo Hamm und Wissen und belegte mit drei Punkten Vorsprung auf den viertplatzierten VfB Niederdreisbach Rang drei. Während der SSV im Vorjahr allerdings noch mit einem Paukenschlag startete, nämlich einem 2:0-Heimsieg gegen den späteren Meister Hamm, verlief die aktuelle Spielzeit für den einzigen A-Klasse-Vertreter aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen bisher enttäuschend. Zum Auftakt gab es auf eigenem Platz nur ein 2:2 gegen den von schwerwiegenden Abgängen getroffenen TuS Honigsessen. Zwar folgte ein 4:0-Auswärtserfolg beim SV Adler Derschen, doch seither ist der SSV ohne Punkt. Niederroßbach konnte in Weyerbusch mit 3:2 gewinnen; noch schmerzhafter dürfte gewesen sein, dass am 4. Spieltag Aufsteiger Steineroth die Schwarz-Weißen mit 2:1 schlagen konnte. Mit nur vier Punkten liegt Weyerbusch somit auf dem achten Tabellenplatz und wartet noch auf den ersten Heimsieg. Der Rückstand auf die perfekt gestarteten Wallmenrother beträgt bereits acht Punkte. Um diesen nicht noch größer werden zu lassen, muss aus Sicht der Gastgeber gegen Niederdreisbach gewonnen werden. Im letzten Oktober gelang dies: Ein Tor in der 84. Minute durch Abwehrspieler Marco Esch entschied die Partie. Anders als derzeit war Weyerbusch letzte Saison generell beeindruckend heimstark. Als einziges Team überhaupt ging kein Spiel auf eigenem Platz verloren! Auswärts musste sich der SSV hingegen sechsmal geschlagen geben, so auch in Niederdreibach (2:1; Torschützen für den VfB: Josten, Nickol).
Trotz des mäßigen Starts ist der SSV Weyerbusch nicht unbedingt als schwächer einzuschätzen als 2012/2013. Auch im vergangenen Jahr kam die Mannschaft nur schleppend aus den Startlöchern. Nach dem oben angesprochenen Sieg gegen Hamm gelang für einige Wochen nicht mehr viel. Noch am 9. Spieltag lag Weyerbusch nur auf Platz 10. Erst dann begann der Aufstieg in Richtung Rang 3. Es wäre also falsch, den Fehler zu begehen, von den ersten vier Spielen auf das wahre Leistungsvermögen unseres nächsten Gegners zu schließen. Vielleicht trifft der VfB (11. Platz, 3 Punkte) aber ja gerade zur rechten Zeit auf den SSV und kann die Formschwäche nutzen, um den eigenen Negativtrend zu stoppen. Mit dem Einsatz und der Einstellung aus dem letzten Heimspiel ist jedenfalls ein gutes Ergebnis für die Seibert-Elf zu erreichen. VfB-Tore sollten möglich sein: Hatte Weyerbusch 2012/2013 noch die zweitstärkste Defensive der Liga, musste die Mannschaft in den ersten vier Spielen sieben Gegentore hinnehmen. In der Offensive gilt es in erster Linie, Spielertrainer Kresović sowie Torjäger und Kapitän Sebastian Werkhausen nicht zum Zuge kommen zu lassen. Auch Christian Nöller, den Neuzugang von Vizemeister Wissen, gilt es im Auge zu behalten. Wenn dies gelingt, sind die nächsten Punkte für den VfB Niederdreisbach im Bereich des Möglichen.

Zwar sollte unsere Mannschaft sich nicht vom Blick auf die Tabelle verunsichern lassen, doch betrachten wir zum Ende des Vorberichts zunächst die Begegnungen der Teams, die in der Nähe der Grün-Weißen platziert sind. Schlusslicht Derschen reist nach dem ersten Punktgewinn der Saison gegen Wied zum Adler-Duell nach Niederfischbach und ist wie so oft Außenseiter. Zwischen Meudt (13., 1 Punkt) und Honigsessen (12., 2. Punkte) kommt es derweil zu einem echten Kellerduell, dessen Ausgang schwer vorauszusagen ist. Aufsteiger Wied (10., 4 Punkte), dem mit Niederroßbach (4., 9 Punkte) eine vom Papier her harte Aufgabe bevorsteht, liegt nach dem Unentschieden in Derschen unmittelbar vor Niederdreisbach. Der FC Borussia blamierte sich aber seit seinem Traumstart mit drei Siegen beim 3:4 im Kreispokal gegen den B-Ligisten Westernohe und verlor in der Liga glatt mit 0:3 gegen den neuen Tabellenzweiten Mündersbach (10 Punkte), der schon am Samstag die Siegesserie der Steinerother (7., 6 Punkte) stoppen möchte. Alsdorf, nur einen Punkt und zwei Plätze vor Niederdreisbach gelegen, wird verhindern wollen, dass Wissen (6., 6 Punkte) die ersten Auswärtspunkte der Saison einfährt. Die gesamte Liga wird aber vor allem auf die Tabellenspitze blicken, wo es zu einem spannenden Derby kommt: Wallmenroth (1., 12 Punkte) könnte von Betzdorf II (3., 10 Punkte) vom ersten Platz verdrängt werden.

(zur Saisonübersicht)