Drucken

3. Spieltag (Samstag, 31.08.13, 17:00 Uhr): VfB Niederdreisbach - SG Steineroth-Dauersberg/Molzhain

VfBLogo50x50 3:4 Molzhain

 

Steineroth übertölpelt VfB mit Guerilla-Taktik

Ein schier unglaubliches Bild zeichnete sich bei der Auftaktpartie des dritten Spieltages in der Kreisliga A. Der VfB war ordentlich in die Runde gestartet (1 Sieg, 1 Niederlage), wohingegen Steinroth punktlos anreiste. Im Duell zweier Mannschaften, die sich um den Klassenerhalt duellieren werden, setzten die Gäste den ersten Aufreger. Peer Pracht vergab völlig freistehend vor dem Tor (7.). Im direkten Gegenzug schon die frühe Führung für den VfB. Konni Knautz hatte die Kugel herrlich über die Abwehr bugsiert und Heiko Schnell bedient. Dieser zog gewaltvoll ab und ließ dem Torhüter keine Chance. Ein Traumstart, welcher mit einem Pfostenschuss durch SG-Stürmer Daniel „Speedy“ Quast nur eine Minute später fast zunichte gemacht worden wäre. Einen Flachschuss von Peer Pracht konnte Schumi im Niederdreisbacher Tor entschärfen (18.). Noch stärker präsentierte sich unser Schlussmann in der 20. Spielminute als er die Torchance des frei auf ihn zu stürmenden Speedy vereitelte. Nach dem Überstehen dieser drei SG-Chancen setzte der VfB sich mit 2:0 in Front. Heiko Schnell hatte sich toll über die rechte Außenbahn abgesetzt und flach in Richtung des Elfmeterpunkts gepasst. Dort stand Marcel Quast, der das Leder ins linke untere Eck beförderte (22.). Den Rest der ersten Halbzeit standen die Gäste unter Dauerfeuer und drohten unterzugehen. Der VfB verpasste es jedoch, den Sack frühzeitig zuzumachen und vergab vier aussichtsreiche Möglichkeiten. Zunächst löffelte Konni Knautz die Pille an den Pfosten (28.). Anschließend wurde Patrick Kobers Freistoß zur Ecke abgefälscht (34.). Diesen hatte es aufgrund einer Notbremse durch den letzten Mann der Steinerother gegeben. Der Schiedsrichter zeigte nur die gelbe Karte, das Regelwerk sieht hier den roten Karton vor. In der 37. Spielminute war es wieder Kober mit der Chance zum 3:0. Er scheiterte knapp. Die wohl größte Möglichkeit sahen die Zuschauer in Minute 40. Konni Knautz hatte den Ball per Kopf auf Heiko Schnell weitergeleitet. Dieser zog direkt und mit vollem Risiko ab. Statt eines kontrollierten Abschlusses landete die Kugel über dem Tor. Nach diesem druckvollen ersten Durchgang mit besten Gelegenheiten hatten alle die Steinerother totgeglaubt.  Diese Einschätzung sollte sich als bitterer Trugschluss herausstellen. Die Gäste änderten ihre taktische Ausrichtung. Kapitän Christian Schäfer und sein Bruder Martin erhielten eine offensivere Rolle. Das machte sich von Beginn an bemerkt. Die SG spielte schnellen und ansehnlichen Kombinationsfußball. Lediglich einem grandiosen Reflex von Schumi war es zu verdanken, dass die hundert prozentige Torchance von Peer Pracht in der 48. Spielminute nicht für den Anschlusstreffer gesorgt hatte. Das gleiche Duell wurde wenig später ausgetragen. Dieses Mal versuchte es Pracht per Kopf, Schumacher hielt erneut (55.). Zwei Minuten später war der Niederdreisbacher Schlussmann dann geschlagen, als Marco Köhler eine turbulente Situation im Strafraum handlungsschnell erkannte und das 1:2 erzielte. Der VfB schien in Folge dessen wachgerüttelt. Im direkten Gegenzug stand Marcel Quast plötzlich alleine vor dem Tor und vergab die Riesenchance, den alten Abstand wieder herzustellen. Dies sollte Sandro Josten in der 63. Minute aber gelingen. Nach klasse Vorarbeit von Heiko Schnell traf unsere Nummer 17 zum 3:1. Leider blieben die Gäste davon völlig unbeeindruckt. Sie spielten weiter couragiert nach vorne. Eine Viertelstunde vor dem Ende wurden sie zurecht dafür belohnt. Martin Schäfer schockte den VfB mit einem Doppelschlag zum 3:3 (72. und 74.). Niederdreisbach war sichtlich erschüttert und es entwickelte sich eine nervöse Schlussphase. Bei den Grün-Weißen klappte nicht mehr viel. Die Roten spielten sich in einen Rausch. Martin Schäfer traf in der 86. Minute noch den Pfosten, ehe Daniel Quast eine Minute vor dem Ende für den Knockout sorgte und das 4:3 für die SG erzielte. Dass Peer Pracht in der Nachspielzeit mit Gelbrot des Feldes verwiesen wurde, war bloß noch eine Randnotiz.

Fazit: Die erste Halbzeit begann ausgeglichen. Dennoch konnte der VfB früh mit 2:0 in Führung gehen. Nach zwanzig Minuten schienen die Gäste bereits geschlagen und Niederdreisbach hätte angesichts bester Möglichkeiten mit einer höheren Führung in die Pause gehen müssen.  Die Gäste kamen bis zu den Haarspitzen motiviert aus der Kabine und überrumpelten den VfB. Letztlich bescherten ihnen ihr mutiges und schnelles Offensivspiel und einige individuelle sowie kollektive Fehler der Heimmannschaft den Sieg. Wenngleich die Niederlage in ihrer Entstehung äußerst unglücklich war, kann man dennoch von einem verdienten Erfolg des Aufsteigers reden.

Aufstellung: Tim Schumacher, Andreas Lenz, Tim Meyer, Simon Lenz, Marco Lenz, Patrick Kober, Stefan Ermert (78. Stefan Lenz), Konstantin Knautz, Heiko Schnell, Sandro Josten, Marcel Quast

Nächste Partie: 2. Runde Kreispokal am Mittwoch, dem 04.09. um 19:30 bei den Sportfreunden Schönstein.


Vorbericht

Zum Auftakt des 3. Spieltags der Kreisligasaison kommt es am Samstag  zu einer Premiere: Erstmals trifft der VfB Niederdreisbach seit Wiederaufnahme des eigenen Spielbetriebs in einem Pflichtspiel auf die SG Steineroth-Dauersberg/Molzhain. Diese ist die somit das einzige Team der aktuellen Kreisliga A, gegen das der VfB seither keine offizielle Partie bestritten hat. Dennoch standen sich die beiden Mannschaften natürlich bereits häufiger gegenüber. Seit vier Jahren gab es nämlich immer ein Testspiel pro Saison – und Patrick Kober entpuppte sich dabei nachhaltig als Steineroth-Schreck. Im ersten Vorbereitungsspiel auf Niederdreisbachs C-Liga-Saison 10/11 gewannen die zwei Klassen höher angesiedelten Molzhainer noch souverän mit 7:0. Als B-Ligist konnte der VfB im März 2012 trotz immer noch vorhandenem Klassenunterschied mit 3:1 gewinnen. Konstantin Knautz und Patrick Kober (2x) waren hier die Torschützen. Erstmals unentschieden endete die Paarung beim DIG-Cup 2012 (Torschützen für den VfB: Josten und Kober), obwohl sich die Kräfteverhältnisse umgekehrt hatten: Niederdreisbach war gerade in die Kreisliga A auf- und Steineroth aus dieser abgestiegen. Am 28. Juli dieses Jahres schließlich gewann der VfB im Rahmen des DIG-Cups mit 3:1. Erneut steuerte Kober zwei Treffer bei, für das dritte Tor zeichnete sich Marcel Quast verantwortlich.
Während der VfB Niederdreisbach sich 2009 von der Spielgemeinschaft mit Daaden und Biersdorf trennte,  scheinen sich die SpVgg Steineroth-Dauersberg und der SV Molzhain gemeinsam wohl zu fühlen. Ihre SG besteht mittlerweile in der dreißigsten Saison und ist somit eine der langlebigsten des Fußballkreises. Sie war, phasenweise durch Elbtal verstärkt, bis 2005 überwiegend in der Kreisliga C beheimatet. Dann jedoch begann der Aufstieg in die höheren Regionen des Kreisligafußballs. Steineroth etablierte sich in der Spitzengruppe der Kreisliga B2 und stieg schließlich 2010 zum ersten Mal in die Kreisliga A auf. Garant für diesen Erfolg war der damalige Torschützenkönig und heutige Wallmenrother Florian Gerhardus. Das Kreisliga-Oberhaus musste zwar nach zwei Jahren als Tabellenletzter wieder verlassen werden, doch schaffte die SG dieses Jahr als souveräner Meister der Kreisliga B2 den sofortigen Wiederaufstieg. Mit Martin Schäfer und Daniel Quast belegten zwei langjährige SG-Akteure mit 25 bzw. 23 Treffern die ersten beiden Plätze der Torjägerliste. Martin Schäfers älterer Bruder Christian war immerhin elfmal erfolgreich.
In den ersten beiden Spielen der neuen Saison war die Offensive unseres nächsten Gegners hingegen noch nicht erfolgreich. Bei den Niederlagen gegen Niederroßbach (0:2) und in Wallmenroth (0:3) gingen die in der Kreisliga B noch so treffsicheren Stürmer gänzlich leer aus. Neben den Mitaufsteigern Derschen und Wied sowie dem letztjährigen Relegationsteilnehmer Meudt ist die SG Steineroth somit einer der Mannschaften, die ohne Punkte in die Saison gestartet sind. Die Rot-Weißen um den zurückgekehrten Spielertrainer Dirk Wagner stehen somit in Niederdreisbach schon unter Druck und werden einen totalen Fehlstart verhindern wollen. Anders als bei den Spielen gegen die Spitzenteams aus Niederroßbach und Wallmenroth reist Steineroth diesmal schließlich zu einem Team auf Augenhöhe. Für den VfB Niederdreisbach wäre der zweite Heimsieg gleichbedeutend mit drei wichtigen Punkten in Richtung Klassenerhalt.

Das zweite Samstagsspiel bestreiten Tabellenführer Betzdorf II und die punktlosen Meudter. Die beiden anderen Mannschaften ohne Punktverlust haben schwierigere Aufgaben vor der Brust. Wallmenroth empfängt die mit starken vier Punkten gestarteten Alsdorfer zum Lokalduell. Niederroßbach steht beim SSV Weyerbusch, der unter der Woche Derschen mit 4:0 abschoss, vor einem echten Prüfstein. Die Derscher reisen diese Woche zu Wissen-Bezwinger Mündersbach, während Mitaufsteiger Wied Honigsessen empfängt, das mit Unentschieden gegen Weyerbusch und Mündersbach fast sensationell in die Saison einstieg. Zu einem Traditionsduell kommt es schließlich zwischen Niederfischbach und Wissen, die mit einem bzw. drei Punkten bisher beide hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben sind.

(zur Saisonübersicht)