Drucken

4. Spieltag (Sonntag, 2. September 2012, 14:30 Uhr): VfB Wissen - VfB Niederdreisbach

Wissen 4:2 VfBLogo50x50

Niederdreisbach unterliegt bärenstarkem VfB Wissen

Als Außenseiter angereist, hatte der VfB aus Niederdreisbach beim Auswärtsspiel im Dr. Grosse-Siegstadion von vorne herein nichts zu verlieren. Erwartungsgemäß trumpften die Wissener gleich von Beginn an groß auf. Nach zwei Minuten schon der erste Torschuss der Gastgeber, wenig später ein Freistoß von Marco Weller, den Tim Schumacher aber locker abfangen konnte. Nach acht Minuten folgte bereits der erste Schock. Der quirlige Gefahrenherd Cem Cakatay zwang unseren Schlussmann mit einem guten Schuss zum Abklatschen, woraufhin die Kugel vor die Füße von Henry Acquah fiel. Dieser wurde regelwidrig zu Fall gebracht, die Konsequenz war Elfmeter für Wissen. Selbstverständlich trat Spielertrainer Marco Weller an. Zur Überraschung aller jagte der sonst so treffsichere Schütze das Leder aber aus dem Stadion. In Folge dessen legte Niederdreisbach seine Ehrfurcht ab und probierte etwas nach vorne. In der 17. Minute bedeutete Konstantin Knautz´ Kopfball die erste Annäherung der Grün-Weißen. Es folgte eine brandgefährliche Volleyabnahme von Stefan Lenz wenige Momente später, die leider noch von einem Abwehrspieler abgefälscht wurde. Bis kurz vor der Halbzeit spielte sich auf beiden Seiten dann nichts Hochkarätiges mehr ab, bis der eingewechselte Bünyamin Yigit in der 44. Minute einen Hammer auspackte und den Ball aus etwa zwanzig Metern flach ins rechte untere Eck nagelte. In der Halbzeit stellte Uwe Jünge die Zeichen auf Attacke und nahm Defensivspieler Christian Hassel vom Platz, um den offensiveren Stefan Ermert zu bringen. Wenngleich dieser zwar auch hinten eingeteilt war, erhoffte man sich von ihm seine bekannten schnellen Vorstöße über die Flügel bei eigenem Ballbesitz. In der 55. Minute konnte Markus Nickol die Niederdreisbacher zurück auf Kurs bringen. Sandro Josten hatte einen Eckball hereingebracht, den „Nijo“ per Kopf zum Ausgleichstreffer versenkte. Noch in der selben Minute hätte der Torschütze fast wieder getroffen. Ein herrlicher Diagonalball von Stefan Ermert brachte Nickol in Schussposition, hier fehlte aber das Quäntchen Glück. So schockte Dennis Kohl im Gegenzug mit der erneuten Führung für Wissen. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld, flankten die Wissener in den Strafraum, dort ließ ein Mitspieler die Pille abprallen und Kohl drosch sie volley von der Strafraumgrenze in den Winkel, ein Traumtor. Nach einer Stunde hielt Tim Schumacher seine Grün-Weißen im Spiel, als er gegen Henry Acquah, welcher allein vor ihm auftauchte, glänzend parierte. Im Anschluss fehlten dem VfB aus Niederdreisbach in Gestalt von Steffen Trapp nur wenige Millimeter zum wiederholten Ausgleichstreffer. Die alten Hasen aus Wissen sorgten jedoch postwendend für die Vorentscheidung. Denn nach 71 Minuten konterten sie über die rechte Seite und passten den Ball flach in den Strafraum, wo ihn Christian Nöller verwertete. Eine Minute später wäre es trotzdem fast nochmal spannend geworden. Konni Knautz setzte Markus Nickol mit einem Zuspiel vom rechten Flügel ein. Nickols Schuss trudelte denkbar eng am Gehäuse der Gastgeber vorbei. Kurz vor dem Ende machten die Hausherren schließlich den Sack zu. Henry Acquah brillierte mit einem formidablen Solo und hatte noch das Auge für den mitgelaufenen Christian Nöller, der ins leere Tor einschieben durfte. Es folgten zwei Chancen der Niederdreisbacher, denen allerdings mittlerweile angesichts der hochintensiven Partie die Kräfte fehlten, um sie kaltschnäuzig zu nutzen. Dennoch gelang Markus Nickol nach Vorarbeit von Patrick Kober in der 90. Minute ein wenig Ergebniskosmetik, der 2:4 Endstand war hergestellt.

Fazit: Trotz der zahlreichen Fans, die das Spiel in Wissen praktisch zu einem Heimspiel machten, war gegen die Hausherren kein Kraut gewachsen. Wissen war die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen. Trotzdem hat Niederdreisbach sich zu keinem Zeitpunkt aufgegeben. Die Truppe hat gekämpft und alles probiert. Vor allem hat man sich nach dem immer höher werdenden Rückstand nicht damit abgefunden und hinten reingestellt, sondern weiter versucht offensiv aktiv zu bleiben. Schön, dass man sich in der Schlussminute noch mit einem Tor belohnen konnte. Der Gegenwind in der A-Klasse ist rau, das Auftaktprogramm war brutal, dennoch steht momentan Platz 8 zu Buche. Die Mannschaft hat das Potenzial ihr Saisonziel, das gesicherte Mittelfeld, zu erreichen und präsentiere sich bislang gut.

Aufstellung: Tim Schumacher, Marco Lenz, Christian Hassel (46. Stefan Ermert), Steffen Trapp, Andreas Lenz (74. Matti Höfer), Patrick Kober, Konstantin Knautz, Heiko Schnell, Sandro Josten, Stefan Lenz, Markus Nickol

Hier erzielt Markus Nickol, Doppeltorschütze am 4. Spieltag, den Ausgleichstreffer zum 1:1.

2012-09-02_Wissen-VfB

Nächste Partie: Am Sonntag, dem 09.09.2012 um 14:30 empfängt der VfB den Tabellenzweiten aus Mündersbach!


 

Vorbericht

Ein ganz schweres Auswärtsspiel erwartet den VfB Niederdreisbach am 4. Spieltag. Im Wissener Dr. Grosse-Siegstadion treffen die Grün-Weißen auf den heimischen VfB. Der Traditionsverein von der Sieg ist einer der Topfavoriten auf den Bezirksliga-Aufstieg und startete mit der maximalen Punktausbeute in die Saison. Betrachtet man den Kader unseres nächsten Gegners, ist es kaum verwunderlich, dass zwölf der vierzehn Trainer der Kreisliga A die Blau-Weißen in „Tempo, Tore, Titeljagd“ als Kandidaten für die Meisterschaft nannten: Auch wenn der VfB Wissen namhafte Spieler wie Deniz Inan, den Torschützenkönig der Vorsaison, oder den bezirksligaerfahrenen Sherif Rexhaj ziehen lassen musste, tummeln sich weiterhin einige Akteure mit Erfahrung im überregionalen Fußball in den Wissener Reihen, z.B. Dennis Kohl und Sebastian Girresser (beide ehemals Siegtaler Sportfreunde), Mark Schuster und Christoph Lichtenfeld (jeweils zuletzt in Bruchertseifen) und natürlich allen voran Spielertrainer Marco Weller, der einst für die SG Betzdorf in der Oberliga spielte.
Der VfB Wissen selbst hat ebenfalls eine große Vergangenheit hinter sich. Noch 1995 spielte er in der damals drittklassigen Regionalliga, gewann zweimal den Rheinlandpokal und nahm mehrmals am DFB-Pokal teil. Vor vier Jahren stieg der Verein jedoch in die Kreisliga A ab und versuchte seither mehrmals vergeblich, in die Bezirksliga zurückzukehren. 2012 errang unser Gegner trotz eines mit Topspielern gespickten Teams nur die Vizemeisterschaft und musste der SG Müschenbach den Vortritt lassen. Auch wenn sich Marco Weller dieses Jahr bescheiden gibt und in der RZ angab, dass „die Meisterschaft diesmal außer Reichweite“ sei, könnte es diesmal klappen.
Keine Frage: Der VfB Wissen wird keine Punkte im Heimspiel gegen einen Aufsteiger wie den VfB Niederdreisbach liegen lassen wollen. So einfach wird sich das Team von Uwe Jünge jedoch nicht geschlagen geben; schon in der Vorwoche gewann es nach starkem Spiel einen Punkt gegen den etablierten A-Ligisten aus Niederfischbach. Die aktuelle Tabellenkonstellation zeigt, dass die Liga unglaublich ausgeglichen ist und dass an guten Tagen jeder jeden schlagen kann. Niederdreisbach, aktuell Fünfter, trennt nach dem ersten Sieg der Alsdorfer unter der Woche nur ein Punkt vom 13. und Vorletzten. Dieser ist der TuS Honigsessen, der bislang als einzige Mannschaft die Niederdreisbacher besiegen konnte. Bei einer Niederlage könnte dem B-Kreismeister also ein Fall nach unten drohen, während er bei günstigem Ausgang der anderen Partien mit einem Sieg auf Rang drei klettern könnte. Für Spannung ist am Wochenende im wunderschönen Wissener Stadion also gesorgt.

(zur Saisonübersicht)