Drucken

1. Spieltag (Mi., 08.08.2012, 19:00 Uhr): VfB Niederdreisbach - SG 06 Betzdorf II

VfBLogo50x50 3:1 Betzdorf

Niederdreisbach setzt sich bei Kreisliga A-Premiere an die Tabellenspitze

Begünstigt durch die Vorverlegung des Spiels, hatte der Sieg gegen die Oberliga-Reserve der SG 06 Betzdorf die Tabellenführung für den VfB zur Folge. Zumindest bis zu den restlichen Partien des ersten Spieltages steht man nun auf dem Platz an der Sonne. Doch das Spiel war vor unglaublichen 230 Zuschauern alles andere als ein Selbstläufer, wenngleich die Anfangsphase dem VfB gehörte. Ohne potentielle Stammspieler wie Sandro Josten, Christian Hassel, Tim Meyer und Simon Lenz, sah sich der VfB einer SG gegenüber, die seinen ohnehin schon mit Hochkarätern bestückten Kader zusätzlich noch mit drei Spielern aus der ersten Mannschaft ausstattete. Daniel Hammel, Michael Kleinhenz und Steven Moosakhani mischten alle von Beginn an mit. Doch, wie bereits erwähnt, zu Beginn der Partie suchte Niederdreisbach sein Heil in der Flucht nach vorne. Frei nach der Devise, wenn wir stürmen, können die anderen uns nicht gefährlich werden, ging bereits nach sieben Minuten das erste Raunen durch die Zuschauerränge. Vorjahres-Torschützenkönig Markus Nickol knallte den Ball mit Wucht gegen den Pfosten. Wenige Augenblicke später ließ ihn sein Mannschaftskamerad Konstantin Knautz dann jubeln, als er nach einem Pressschlag die Führung für die Hausherren markierte. Trotz regelmäßiger Vorstöße der Betzdorfer, behielt man die Oberhand und hatte sogar schon das zweite Tor erzielt, wurde jedoch vom Schiedsrichter zurückgepfiffen – eine knifflige Szene. In der 27. Spielminute prüfte Daniel Hammel schließlich erstmals ernsthaft den neu im Tor stehenden Tim Schumacher, welcher den platzierten Schuss aus kurzer Entfernung mit einem unglaublichen Reflex am Pfosten vorbeilenkte. Schumacher hatte den Vorzug vor VfB-Urgestein Pierre Zeitz erhalten. Beide Keeper brillierten in der Vorbereitung mit herausragenden Leistungen, was VfB-Trainer Uwe Jünge bei seiner Entscheidung für einen der beiden bestimmt mindestens eine schlaflose Nacht bereitet hat. Diesen Warnschuss beantwortete Niederdreisbach sechs Minuten später mit dem 2:0. Nachdem Patrick Kober noch einen guten Freistoß abgegeben hatte, holte er einen Foul-Elfmeter heraus, den Heiko Schnell versenkte. Die Freude darüber blieb den Akteuren jedoch im Halse stecken, da ein Freistoß von Daniel Hammel eine Minute darauf abgefälscht im Kasten landete und den Anschluss für Betzdorf bedeutete. Den Schlusspunkt unter eine packende wie temporeiche erste Hälfte setzte Markus Nickol. Stefan Ermert servierte ihm den Ball in aussichtsreicher Position und Nickol stellte die Zwei-Tore-Führung wieder her. Nach den Pausenansprachen der Trainer zeichnete sich ein etwas anderes Bild. Die Betzdorfer drängten nun noch energischer in Richtung des Niederdreisbacher Tores. Ein regelrechter Sturmlauf entbrannte, der aber immer wieder mit Kontern des VfB unterbrochen wurde. Einmal war es Stefan Ermert mit einem Distanzschuss, das andere Mal hatte Verteidiger Christian Meyer die Gelegenheit per Kopf alles klar zu machen und scheiterte nur um wenige Zentimeter. In der letzten Viertelstunde musste der VfB seinem enormen Kraftaufwand letztlich Tribut zollen. Die Mannschaft war stehend K.O. und hielt mit einer trotzdem noch konzentrierten Defensivleistung dagegen. Am Ende war es erstaunlich, dass die Betzdorfer ob ihres großen Aufwands nur eine richtig gefährliche Aktion zeigten. Diese trug sich in der 78. Minute zu und wurde erneut vom Teufelskerl im Niederdreisbacher Tor vereitelt. In der Schlussminute hätte der Sieg dann sogar noch höher ausfallen können. Stefan Lenz bugsierte das Leder um Haaresbreite am Gehäuse der Gäste vorbei. Wenig später erlöste der Schlusspfiff alle Beteiligten von diesem kräfteraubenden Spiel.

Fazit: Die Quintessenz dieses ersten Auftritts liegt auf der Hand. Den Aufsteiger aus Niederdreisbach erwartet jede Woche eine Herkules-Aufgabe. Die Leistungsdichte in der Liga ist enorm und das Tempo deutlich höher als noch im letzten Jahr. Will man dennoch seine Punkte holen, ist es unabdingbar, dass die Defensive hellwach ist und ihre bestmögliche Leistung abruft, was ihr in diesem Spiel eindrucksvoll gelungen ist. Das weitere Programm verspricht auch einiges an Spannung. Zunächst empfängt man am Samstag, dem 11.08. um 16 Uhr den TuS Montabaur in der ersten Runde des Rheinlandpokals. Anschließend kehrt man am Sonntag, dem 19.08. an die Stätte zurück, wo man vor einigen Wochen die Meisterschaft errungen hatte, denn es geht zum Mit-Aufsteiger nach Honigsessen.

Aufstellung: Tim Schumacher, Marco Lenz, Christian Meyer, Steffen Trapp, Andreas Lenz, Patrick Kober, Stefan Ermert (90. Thomas Kölzer), Konstantin Knautz, Heiko Schnell, Stefan Lenz, Markus Nickol (88. Matti Höfer)


Vorbericht

Am Mittwoch wird in Niederdreisbach die neue Spielzeit der Kreisliga A eröffnet, wenn der heimische B-Liga-Meister die Zweitvertretung der SG 06 Betzdorf empfängt. In dieser Partie wird der erste Tabellenführer der Saison ermittelt, da die restlichen Spiele erst am Sonntag bzw. am darauffolgenden Mittwoch ausgetragen werden. Nach drei Meisterschaften in Folge darf der VfB erstmals in der höchsten Spielklasse des Fußballkreises WW/Sieg antreten – und wie in den Aufstiegssaisons mit einem Heimspiel starten. Der Saisonauftakt vor eigenem Publikum zeigte sich in allen drei Jahren als Vorteil: Sowohl gegen die SG Herdorf III (3:1), als auch gegen Honigsessen II (6:1) und Schönstein (2:1) konnte der Liganeuling aus Niederdreisbach gleich ein Zeichen setzen.
Die Aufgabe, am ersten Spieltag siegreich zu sein, wird allerdings gegen die Betzdorfer Oberligareserve ungleich schwieriger. Die junge, spielerisch starke Truppe von Trainer Michael Raskob, in der einige Spieler Erfahrung in den Junioren-Regionalligen sammeln konnten, belegte als Aufsteiger im Vorjahr einen starken fünften Platz. In den Jahren zuvor hatte Betzdorf II einen ähnlichen Durchmarsch wie zuletzt der VfB hingelegt: Erstmals 2007 an den Start gegangen, erreichte das Team innnerhalb von vier Jahren die Kreisliga A – lediglich in der C-Klasse musste eine Ehrenrunde gedreht werden. Der fünfte Platz im Abschlussklassement der Saison 2011/12 ist umso beachtlicher, wenn man sich an Betzdorfs Anlaufschwierigkeiten in der A-Klasse erinnert: Vor einem Jahr setzte es eine 0:3-Heimniederlage gegen den VfB Wissen; nach lediglich zwei Punkten aus den ersten fünf Spielen fand sich die SG auf einem Abstiegsplatz wieder. Der VfB sollte also gewarnt sein, wie schwierig es sein kann, sich als Aufsteiger in der Kreisliga A einzufinden.
Von der Stärke unseres nächsten Gegners konnte sich das Jünge-Team bereits vor weniger als einem Monat überzeugen, als der VfB und Betzdorf II im ersten Vorbereitungsspiel im Rahmen des DIG-Cups in Daaden aufeinander trafen. Nach insgesamt 45 Minuten Spielzeit verlor Niederdreisbach mit 0:2. Daniel Strunk, Redakteur des VfB-Echos, sprach von einem „holprigen Auftakt“. Wie aussagekräftig dieses Resultat wirklich ist, wird sich also am ersten Spieltag zeigen. Zumindest eines der beiden Gegentore fiel nach Abstimmungsschwierigkeiten in der VfB-Abwehr, die in der frühen Vorbereitungsphase aufgrund der Integration von Neuzugängen vorkommen können. Außerdem kann Trainer Jünge unter anderem wieder auf Torschützenkönig Markus Nickol oder Neuzugang Christian Hassel setzen, die Mitte Juli noch fehlten. Interessant werden dürfte das Auftaktspiel auch, weil Teile der Mannschaft die SG Betzdorf nicht nur aus der Vorbereitung kennen: Etliche VfB-Spieler, z.B. Schnell, Josten und Neuzugang Tim Meyer (siehe Vorstellung der Neuzugänge im VfB-Echo), spielten einige Zeit für Jugendmannschaften unseres nächsten Gegners. Man trifft also zum Teil auf bekannte Gesichter. Wird der VfB weiterhin von seinen Fans so unterstützt, wie in allen Spielen der Vorsaison, erscheint es möglich, den elften Sieg im elften Meisterschaftsspiel des Kalenderjahres zu erreichen und somit für die ersten Punkte in der Kreisliga A zu sorgen.

 

Umfrage

Betzdorf II holte als B-Liga-Meister in der Vorsaison nur einen Punkt aus den ersten vier Spielen. Wie viele werden es dieses Jahr für den VfB Niederdreisbach sein? Eine Analyse des Auftaktprogramms gibt es hier. Jetzt abstimmen (siehe Umfrage in der linken Menüleiste)!