13. Spieltag (Sonntag, 7.11.2021, 15:00 Uhr): SSV Weyerbusch - VfB Niederdreisbach

 3:2 VfBLogo50x50


Fotos


Vorbericht

Nach dem Heimsieg gegen die SG Gebhardshainer Land und der Bestätigung des Heimsiegs gegen die SG 06 Betzdorf steht fest: Die Mannschaft des VfB Niederdreisbach (3., 23 Punkte) hat in ihrem zehnten A-Liga-Jahr schon jetzt die beste Hinrunde der Vereinsgeschichte hingelegt, obwohl erst elf Spiele absolviert sind.

Darüber hinaus hat die Reder-Elf daheim in sechs Partien weiterhin erst ein Gegentor hinnehmen müssen, und zwar nur den unbedeutenden Ehrentreffer beim 7:1-Rekordsieg gegen Nauroth. Insofern sieht die Lage nach zuvor zwei sieglosen Spielen wieder äußerst positiv aus, zumal der neue Zweite aus Betzdorf die gleiche Punktzahl und die gleiche Tordifferenz aufweist, aber bereits ein Spiel mehr absolviert hat.
In den drei verbleibenden Hinrundenpartien und dem einzigen Rückrundenspiel vor Weihnachten kann die Bilanz jetzt noch weiter verbessert werden. Dabei wird es allerdings schwer, die Punkteausbeute auszubauen, denn es steht nur noch ein Heimspiel an, zu dem der souveräne Tabellenführer Lautzert (1., 29 Punkte) erwartet wird. Auswärts lief es für den VfB dagegen weniger gut: zwei Siegen stehen zwei Niederlagen gegenüber, dazu gab es ein Unentschieden. Dass der Auftritt in Schönstein am 14. Spieltag knifflig werden wird, dürfte allen bewusst sein. Doch auch die Fahrt zum SSV Weyerbusch (12., 10 Punkte) an diesem Wochenende wird nicht automatisch zur Vergnügungsreise. Ähnlich wie vergangene Woche geht Niederdreisbach in Anbetracht von dreizehn Punkten Vorsprung sicherlich als Favorit in die Partie.
Weyerbusch ist schließlich auch Schusslicht der Heimtabelle. Aber diese Tabelle hat keinerlei Aussagekraft, denn während der SSV zu Hause erst drei Spiele bestreiten konnte, haben die anderen vierzehn Teams sogar schon mindestens acht Heimspiele hinter sich. Es lohnt sich also schon eher, die Weyerbuscher Heimspiele konkret zu betrachten. Am zweiten Spieltag gelang ein Punktgewinn gegen das Spitzenteam aus Betzdorf dank spätem Ausgleich, wobei „die Einheimischen das Spiel fast noch zu ihren Gunsten gebogen“ hätten (Rhein-Zeitung vom 23.8.21). Am sechsten Spieltag lag Weyerbusch gegen die SG Gebhardshainer Land schon in der Anfangsviertelstunde mit 2:0 in Führung, musste sich aber letztlich mit einer weiteren Punkteteilung zufriedengeben, weil Christian Klein in der Schlussminute die Siegchance per Elfmeter vergab (siehe Rhein-Zeitung vom 20.9.21). Am elften Spieltag verlor der SSV nur knapp mit 1:2 gegen Daaden, hätten aber „von den Chancen her […] durchaus einen Punkt verdient gehabt“ (Rhein-Zeitung vom 25.10.21). Auch wenn es mit dem ersten Heimsieg noch nicht geklappt hat, war unser nächster Gastgeber also daheim bislang keinesfalls leichte Beute, sondern könnte gut und gerne schon bei sieben statt bei drei Heimpunkten stehen.
Wie schwer Spiele in Weyerbusch sein können, weiß der VfB Niederdreisbach selbst gut genug. Vor dem ersten und bisher einzigen A-Liga-Sieg dort im April 2018 gab es schließlich in fünf Spielen nur einen Punkt und im Jahr darauf folgte die nächste Pleite. Weyerbuschs Abstieg und die Corona-Unterbrechungen verhinderten seitdem weitere Fahrten ins Raiffeisen-Dorf. Die Gesamtbilanz in Auswärtsspielen bei Weyerbuschs Erster Mannschaft lautet aus VfB-Sicht somit: fünf Niederlagen, ein Unentschieden, ein Sieg. Hier ist also definitiv Verbesserungsbedarf, ebenso wie in der Auswärtsbilanz der aktuellen Saison. 


Beim letzten VfB-Spiel in Weyerbusch im April 2019 gab es eine 1:3-Niederlage. (Foto: Thorsten Buchner)

Der SSV Weyerbusch steht aber insgesamt mehr unter Druck, denn das Saisonziel „Top 5“ (siehe Tempo, Tore, Titeljagd) hat die Neuhaus-Elf schon deutlich aus den Augen verloren. Stattdessen sind die Schwarz-Weißen Viertletzter und stehen somit auf einem Platz, der abhängig von den Absteigern aus der Bezirksliga sogar den erneuten Fall in die Kreisliga B bringen könnte. Niederdreisbach bleibt dagegen auch bei einem ungünstigsten Spielverlauf unter den vom Gegner angestrebten Top 5.

Der SG Lautzert ist die Herbstmeisterschaft kaum noch zu nehmen, denn auch nach dem Heimspiel gegen Guckheim (13., 7 Punkte) dürfte sie ungeschlagen bleiben. Weil es auf dem Protestweg nicht geklappt hat, muss Betzdorf sich die Punkte nun wieder auf dem Feld erkämpfen. Auswärts gab es für die SG 06 allerdings erst einen Sieg, während Gastgeber Westerburg II (10., 12 Punkte) seit sechs Spielen nicht mehr verloren hat. Unser anderer punktgleicher Tabellennachbar, die SG Herdorf (4., 23 Punkte), möchte die makellose Heimserie auch gegen Niederfischbach (9., 13 Punkte) fortsetzen. Friesenhagen (5., 22 Punkte) spielt in Steineroth gegen unseren letzten Gegner (14., 6 Punkte).  Schönstein (7., 15 Punkte) kann mit einem Heimsieg gegen Daaden (11., 11 Punkte) am spielfreien VfL Hamm vorbeiziehen. Gleiches gilt für die SG Alsdorf (8., 14 Punkte), wobei sie bei der SG Nauroth (15., 5 Punkte) ein leichteres Spiel haben dürfte als Schönstein gegen Daaden.

(zur Saisonübersicht)