Drucken
Kreispokal-Logo
2012/2013

Halbfinale (Mittwoch, 24. Oktober 2012, 19:30 Uhr): SG 06 Betzdorf II - VfB Niederdreisbach

Betzdorf 6:2 VfBLogo50x50

VfB bezieht heftig Prügel auf dem Bühl

Es hätte so gut losgehen können, wenn, ja wenn der Schuss von Heiko Schnell in der ersten Spielminute nicht noch von einem Verteidiger von der Linie gekratzt worden wäre. Stattdessen erwischten die Hausherren einen mustergültigen Start. Bereits nach fünf Minuten sorgten Yannick Brenner und der Innenpfosten für die Betzdorfer Führung. Dennoch blieb die Partie zunächst offen. Marcel Quast probierte es mit einem Flachschuss, der jedoch zu unplatziert war (9.) und Patrick Kober scheiterte am Außennetz (10.). Anschließend brach der VfB aber regelrecht auseinander. Eingeleitet wurde das Debakel von Max Ermert, der mit einem sehenswerten Strahl aus 16 Metern das 2:0 erzielte. Die Vorentscheidung verdankte die SG schließlich „Kiki“, welcher nach einer guten halben Stunde zwei Mann austanzte und die Kugel im Gehäuse platzierte. Als Reaktion darauf schoss erneut Marcel Quast für den VfB aufs Tor, zielte aber knapp vorbei. Unglaubliches Pech hatte wenig später Patrick Kober. Aus kürzester Distanz wurde seine Großchance noch vereitelt. Auf der anderen Seite waren die Betzdorfer erfolgreicher. Erneut hieß der Schütze Kreshnik „Kiki“ Himaj. Aus der Distanz schlenzte er das Leder millimetergenau an den Innenpfosten und von dort ins Tor (37.). Den Ehrentreffer im ersten Durchgang durfte kurz vor der Halbzeit Markus Nickol für sich verbuchen. Nach einer Quast-Flanke nickte er die Pille ein. Den Pausenstand stellte Fabian Stein in der 45. Minute her. Sein Solo-Lauf allein in Richtung Tim Schumacher endete mit dem 5:1. Im zweiten Durchgang schien sich das Übel zunächst fortzusetzen, denn nach einem Kopfball aus circa fünf Metern musste Schumi mit einer Glanztat das 1:6 verhindern. Jene Szene sollte jedoch für lange Zeit der letzte gefährliche Vorstoß der SG bleiben. Der VfB wurde nun offensiv aktiver und belohnte sich bereits nach 52 Minuten in Gestalt von Patrick Kober mit dem 2:5. Er hatte dem Gegner den Ball stibitzt, um anschließend dessen Torwart zu verladen. Sandro Josten hatte einige Augenblicke darauf die Riesenchance die SG mit einem weiteren schnellen Treffer zu verunsichern. Er entschied sich, für seinen besser postierten Mitspieler quer zu legen, der Torwart bekam dabei leider die Finger dazwischen. Es folgten eine Reihe guter Möglichkeiten, die allesamt nichts einbrachten. Heiko Schnell probierte es mit einem Distanzschuss (57.) sowie per Freistoß (60.). Den Versuch von Markus Nickol lenkte der Betzdorfer Schlussmann über die Querlatte (65.). Selbiger hatte in der 80. Minute eine aussichtsreiche Möglichkeit per Kopf, die allerdings auch in den Armen des Keepers landete. So trat Fabian Stein in der Schlussminute sprichwörtlich noch einmal nach, indem er den 6:2 Endstand herstellte.

Fazit: Ein rabenschwarzer Tag für Niederdreisbach. Ob des 3:1 Sieges in der Liga, war man ambitioniert angereist und hatte sich durchaus Chancen auf den Finaleinzug ausgerechnet. Leider verpasste man die frühe Führung und lag stattdessen selbst nach fünf Minuten hinten. In der Folge blieb man vor dem Tor mehr als glücklos, wohingegen die Betzdorfer (fast) jede Torchance im Netz unterbrachte. Das Finale bestreitet die Betzdorfer Reserve gegen die SG Mündersbach auf dem Kunstrasen in Langenbach.

Aufstellung: Tim Schumacher, Marco Lenz, Andreas Lenz, Steffen Trapp (46. Michael Schuster), Tim Meyer (48. Matti Höfer), Christian Meyer (80. Stefan Lenz), Patrick Kober, Marcel Quast, Heiko Schnell, Sandro Josten, Markus Nickol

Matti Höfer (Bildmitte) kam zu Beginn der zweiten Halbzeit, gewann die überwiegende Anzahl seiner Zweikämpfe und hatte damit maßgeblichen Anteil daran, dass von der SG nicht mehr viel kam.

2012-10-24_Pokal_Betzdorf_2
(zur Großansicht bitte klicken)

Nächste Partie: 12. Spieltag Kreisliga A am Sonntag, dem 28.10.12 um 14:30, zu Hause gegen den FC Niederroßbach.


Vorbericht

Bereits zum dritten Mal in dieser Spielzeit bestreitet der VfB Niederdreisbach am Mittwoch eine Partie gegen die SG 06 Betzdorf II, wenn es auf dem Bühl um den Einzug ins diesjährige Kreispokalfinale geht. Im Rahmen des DIG-Cups in Daaden war der Aufsteiger beim ersten Test der Saison der Oberligareserve mit 0:2 unterlegen gewesen, behielt aber in der bedeutungsvolleren Begegnung am ersten Spieltag der Kreisliga A zu Hause mit 3:1 die Oberhand. Bevor es am 11.11. im Rückspiel erneut um Punkte geht, steht also nun zunächst ein Pokalspiel an. Betzdorf II ist unumstritten die Mannschaft der Stunde im Kreisliga-Oberhaus: Als einziges Team bestritt die Raskob-Elf die fünf letzten Meisterschaftsspiele siegreich und entthronte dabei gleich zwei Tabellenführer, nämlich zuerst Wissen und gleich darauf Mündersbach. Nur drei Tage nach dem Heimerfolg gegen Mündersbach gelang in Niederfischbach zudem der Halbfinaleinzug im Pokal. Mit dem Rückenwind aus diesen sechs Pflichtspielsiegen in Serie sinnt Betzdorf II nun also auf Revanche gegen Niederdreisbach. Wie so oft bei Reservemannschaften, wird die Spielstärke der Betzdorfer auch davon abhängen, ob und wie viele Spieler aus der Ersten abgestellt werden. Am vergangenen Sonntag traf beispielsweise der Niederdreisbacher Max Ermert, Bruder des VfB-Akteurs Stefan Ermert und eigentlich Mitglied des Oberligakaders, beim 3:1-Erfolg der Zweiten gegen Alpenrod. Betzdorfs aktueller Höhenflug, der die Mannschaft in Lauerposition nur drei Punkte hinter Spitzenreiter Wissen gebracht hat, ist vor allem der Defensive zu verdanken. Nur zwölf Gegentore ließ die SG-Abwehr in der Meisterschaft zu. Im Pokal tat sich die Verteidigung der Betzdorfer jedoch schwerer: Gegen die B-Ligisten aus Harbach und Daaden setzte man sich erst nach Verlängerung durch (1:2 n.V. bzw. 3:4 n.V.) und kassierte wie schon im Achtelfinale auch im Viertelfinale beim SV Adler Niederfischbach drei Tore, doch vier eigene Treffer bescherten die Qualifikation für die Runde der letzten Vier.
Die zweite Begegnung des Pokalhalbfinals tragen zeitgleich zum VfB-Spiel in Betzdorf (Mittwoch, 19:30 Uhr) die SG Mündersbach/Roßbach und die SG Wallmenroth/Scheuerfeld gegeneinander aus, die beide in den vorangegangenen Runden einen starken Eindruck hinterlassen haben. Mündersbach erreichte bei seinen Siegen gegen Lautzert, Herschbach und Weyerbusch ein Torverhältnis von 11:2; die SG Wallmenroth gewann zunächst souverän gegen Malberg II (6:0) und Honigsessen (5:0), bevor ihr mit dem 2:0 gegen Wissen die wohl größte Überraschung des Viertelfinals gelang. Ein Finale zwischen Wallmenroth und Betzdorf II wäre übrigens die Neuauflage des Endspiels von 2011 – doch so weit möchte es der VfB Niederdreisbach natürlich nicht kommen lassen.

SG Mündersbach/Roßbach - SG Wallmenroth/Scheuerfeld 1:0

Viertelfinale (Mittwoch, 03. Oktober 2012, abgesagt ): VfB Niederdreisbach - FC Niederroßbach

VfBLogo50x50 --:-- Niederrossbach

VfB siegt kampflos

Niederroßbach hat die Partie aufgrund großer Personalprobleme abgesagt. Das Spiel wird damit für den VfB gewertet, der so in die nächste Runde einzieht.

Die weiteren Paarungen im Überblick:

SG Wallmenroth/Scheuerfeld - VfB Wissen 2:0
SV Adler Niederfischbach - SG 06 Betzdorf II 3:4
SSV Weyerbusch - SG Mündersbach/Roßbach 1:4

Achtelfinale (Dienstag, 11. September 2012, 19:30 Uhr): SG Elkenroth/Kausen - VfB Niederdreisbach

Elkenroth 0:2 VfBLogo50x50

Kober stößt mit 400. VfB-Tor die Tür zum Viertelfinale auf

Das Achtelfinale des Kreispokals zwischen Elkenroth und Niederdreisbach fand in Kausen statt und war eine eher höhepunktarme Partie. Die Gastgeber begannen forsch und schossen in Person von Peter Hensel gleich in der Anfangsminute das erste Mal aufs Tor. Bereits in der dritten Spielminute hätten sie sogar in Führung gehen müssen, als Marco Gerhadus den Ball aus kürzester Distanz nicht richtig traf und ihn vorbei setzte. Die erste Chance des VfB verzeichnete Patrick Kober für sich mit seinem Schuss nach acht Minuten. Phillipp van der Kolk probierte es anschließend mit einem Freistoß für Elkenroth, den Tim Schumacher allerdings parieren konnte (22.). Richtig gefährlich wurde Niederdreisbach erstmals kurz vor der Pause. Zunächst musste ein Verteidiger der SG einen Lupfer von Patrick Kober auf der Linie klären, weil der Torwart schon geschlagen war (40.) Danach war der Elkenrother Schlussmann beim Kopfball von Konni Knautz zur Stelle (42.). Selbiger war auch Hauptdarsteller der letzten Aktion in Halbzeit eins. Eingesetzt von Markus Nickols Querpass zog unsere Nummer 10 aus 16 Metern ab und verpasste das 1:0 nur äußerst knapp. Der zweite Durchgang brachte nun endlich die Führung für den VfB. Patrick Kobers Zuspiel durch die Gasse wusste Sandro Josten treffsicher zu verwerten (50.). Im direkten Gegenzug hätte Mike Gerhadus fast den Ausgleich erzielt, sein Schuss flatterte knapp über den Kasten. Etwa 25 Minuten vor dem Ende schließlich die letzte nennenswerte Offensivaktion der Gastgeber. Tim Schumacher im Niederdreisbach Tor behielt hierbei jedoch die Oberhand und somit blieb unsere Defensive an diesem Tag ohne Gegentreffer. Der VfB gab sich mit dem knappen Ergebnis nicht zufrieden, drängte folglich auf das 2:0. In der 75. Minute konnte SG-Keeper Julian Wisser das aber noch verhindern, als Heiko Schnell alleine vor ihm auftauchte und er dessen Schuss mit einer Glanzparade vereitelte. Vier Minuten vor dem Ende war Wisser schließlich machtlos. Der zuvor gescheiterte Schnell agierte als Vorlagengeber und Kapitän Patrick Kober durfte die Partie entscheiden. Dieses Tor war in zweierlei Hinsicht besonders. Zum einen entschied es das Spiel und zum anderen war es das 400. Tor des VfB seit seiner Neugründung im Jahr 2009. Mit diesem Ergebnis steht der VfB nun im Viertelfinale des Kreispokals.

Fazit: Die SG war ein zäher Gegner, der sowohl gut verteidigte als auch versuchte, Druck nach vorne auszuüben. Sie machten die Räume sehr eng, was dem Kombinationsspiel des VfB merklich schadete. Jedoch verpassten sie es, ihre Chancen zu Beginn der Begegnung zu verwerten. Das ermöglichte dem VfB die Spielkontrolle zu übernehmen. Nach dem Führungstreffer sahen sich die Niederdreisbacher keiner größeren Gefahr mehr ausgesetzt. Letztlich ist der Sieg verdient, weil man seine Chancen konsequent nutzte und hinten zu null spielte.

Aufstellung: Tim Schumacher, Marco Lenz, Tim Meyer, Christian Hassel (85. Matti Höfer), Christian Meyer, Patrick Kober, Konstantin Knautz, Heiko Schnell, Sandro Josten (90. Mats Volk), Stefan Lenz, Markus Nickol

Nächste Partie: 6. Spieltag Kreisliga A am Sonntag, dem 16.09.12 um 14:30, auswärts gegen die SG Meudt.


Vorbericht

Nur zwei Tage nach dem zweiten Saisonsieg in der Meisterschaft gegen Mündersbach geht es für den VfB Niederdreisbach im Pokal weiter. Im Achtelfinale des Kreispokals kommt es zum Lokalderby bei der SG Elkenroth/Kausen. Nachdem Elkenroth einen Sieg gegen den B-Ligaaufsteiger Kirburg erzielte, wurde in der zweiten Runde mit Alpenrod das Schlusslicht der Kreisliga A mit 1:0 nach Verlängerung nach Hause geschickt. In jedem Fall ist der VfB bei diesem Aufeinandertreffen klarer Favorit und sollte nicht als zweiter höherklassiger Verein Opfer der SG werden. Auch wenn Elkenroth am 5. Spieltag der Kreisliga B2 einen 6:1-Auswärtserfolg bei Hamm II landete, belegen die Rot-Weißen aktuell einen Mittelfeldplatz. Eine Woche zuvor war das Team im Heimspiel gegen Lautzert mit 2:7 untergegangen. Unter anderem mit sieben Neuen vom A-Ligisten Wallmenroth in die Runde gestartet, steht Elkenroth immerhin besser da als in den Abschlusstabellen der letzten Jahre. In der Vorsaison stand als Endplatzierung ein zehnter Platz.  Der VfB Niederdreisbach kam damals zu zwei ähnlich deutlichen Erfolgen gegen Elkenroth: In der Hinrunde gab es auswärts einen 5:1-Sieg; am drittletzten Spieltag gab es vor etwa vier Monaten ein 9:1. Egal wie deutlich ein möglicher Sieg am Dienstag ausfallen würde: Beim Erreichen des Viertelfinals winkt die neuerliche Qualifikation für den Rheinlandpokal.

Die weiteren Paarungen im Überblick:

VfL Hamm II - SSV Weyerbusch 4:6 n.E.
TuS Honigsessen - SG Wallmenroth/Scheuerfeld 0:5
TuS Bad Marienberg - SV Adler Niederfischbach 0:3
VfB Wissen -  VfL Hamm 1:0
SG Herschbach/Girkenroth/Salz - SG Mündersbach/Roßbach 1:6
SG Daaden/Biersdorf - SG 06 Betzdorf II 3:4 n.V.
SG Westernohe/Neunkirchen - FC Niederroßbach 1:4

2. Runde (Mittwoch, 22. August 2012, 19:30 Uhr): SV Adler Derschen - VfB Niederdreisbach (VfB hatte in der ersten Runde spielfrei)

Derschen 2:6 VfBLogo50x50

VfB bucht das Achtelfinale mit deutlichem Derby-Sieg

Nachdem beide Mannschaften in der ersten Runde noch spielfrei hatten, stritten sie sich nun um den Einzug ins Achtelfinale. Noch vor wenigen Tagen lähmte die Hitzewelle das Spiel zwischen Honigsessen und dem VfB. Doch mit den kühleren Temperaturen kam auch das Tempo zurück auf den Ascheplatz. Bereits nach einer Minute probierte es Stefan Lenz auf Seiten des VfB mit einem Schuss, welcher nur knapp am linken oberen Eck vorbeischlitterte. Wenig später hätte Stefan Ermert nach einem herrlichen Pass in den Lauf fast die Führung besorgt. Beim Torabschluss zielte er aber noch zu ungenau. Besser machte es der Flügelflitzer in der 7. Spielminute. Von Patrick Kober prallte der Ball ab und Stefan Ermert zimmerte ihn per Volleyabnahme links unten in die Maschen. Lange hielt dieser Zustand aber nicht. Schon nach 13 Minuten glich Sascha Kühne für die Adler aus, da er sich plötzlich allein vor dem Tor wiederfand und sich eine Ecke aussuchen konnte. Der VfB hatte jedoch in Gestalt von Patrick Kober die richtige Antwort postwendend parat. Durch eine traumhafte Flanke von links in Richtung des Elfmeterpunktes kam die Kugel zum Niederdreisbacher Kapitän, der mit dem Kopf die erneute Führung wiederherstellte. In Folge dessen machten die Hausherren verstärkt auf sich aufmerksam. Zunächst musste VfB-Schlussmann Tim Schumacher seinen Kasten verlassen, um einen stürmenden Adler aufzuhalten. Danach verfehlte ein Kopfball der Gastgeber nur um Millimeter das Unentschieden. Und schließlich schlug Marcel Meyer noch einen ansehnlichen Freistoß. Niederdreisbach zeigte die passende Reaktion, denn Markus Nickol wurde von Christian Meyer per Freistoß bedient und erzielte mit dem Kopf das 3:1. Die letzte Aktion des ersten Durchgangs kam von Heiko Schnell, dessen Freistoß sich auf die Latte senkte. Im zweiten Umlauf bedeutete die erste nennenswerte Situation gleich das vorentscheidende 4:1, als Heiko Schnell einen halbhohen Ball in den Strafraum schlenzte, wo Konstantin Knautz seinen Schlappen treffsicher kalibriert hatte. Nach etwa einer Stunde setzte Patrick Kober sogar noch einen oben drauf. Aus circa 20 Metern durfte er sich mit einem Freistoß in den Winkel ein zweites Mal in die Torschützenliste eintragen. In der unmittelbaren Folge dieser Aktion tat es ihm Kevin Wiederstein gleich und verkürzte für Derschen auf 2:5. Zum letzten Mal rappelte es in der 73. Minute. Dort trat Ex-Adler Stefan Lenz nach einem Foul an Konstantin Knautz für Niederdreisbach zum Strafstoß an. Diesen knallte er humorlos unter die Latte. Im Anschluss passierte nicht mehr viel.

Fazit: Ein von vorne bis hinten ungefährdeter wie verdienter Sieg, den in dieser Deutlichkeit vorher nicht viele auf der Rechnung hatten. Der VfB kontrollierte weitestgehend das Geschehen, wenngleich auch die Adler einige aussichtsreiche Möglichkeiten hatten, um noch das ein oder andere Tor zu machen. Nach dem bitteren, kampflosen Aus im Rheinlandpokal, steht Niederdreisbach nun im Achtelfinale des Kreispokals. Das nächste Pflichtspiel in der Meisterschaft wartet auch schon in zwei Tagen, am Freitag, dem 24.08. um 18:30. Dann empfängt man im Rahmen des dritten Spieltages die Adler aus Niederfischbach.

Aufstellung: Tim Schumacher, Marco Lenz, Tim Meyer (81. Uwe Jünge), Matti Höfer (75. Mats Volk), Christian Meyer, Patrick Kober, Konstantin Knautz, Heiko Schnell, Stefan Ermert, Stefan Lenz, Markus Nickol

Konstantin Knautz steckt den Ball durch zu Stefan Ermert, der von links auf den in der Mitte lauernden Heiko Schnell flankt. Alle drei haben in diesem Spiel getroffen beziehungsweise vorbereitet:

2012-08-22_Derschen-VfB

 


 

Es ist Derbyzeit: Zum Auftakt in den Kreispokal steht für den VfB ein Lokalduell beim SV Adler Derschen an!

Beide Mannschaften hatten dank ihrer guten Platzierung in der letztjährigen Saison (VfB: 1. der Kreisliga B2, Derschen: 2. der Kreisliga B1) in der ersten Runde spielfrei und spielen nun um den Einzug ins Achtelfinale. Nach dem kampflosen Ausscheiden im Rheinlandpokal aufgrund der Verletzung von Pierre Zeitz und der Niederlage gegen Honigsessen am zweiten Spieltag der Kreisliga A besteht nun die Möglichkeit, bei einem klassentieferen Verein in die Erfolgsspur zurückzukehren.Dass der SV Adler jedoch keine leichte Aufgabe darstellt, sollte klar sein. Mit VfB-Neuzugang Stefan Lenz scheiterte Derschen letztes Jahr erst in der Relegation an Alsdorf und Honigsessen, hätte also fast parallel zu Niederdreisbach den Aufstieg in die A-Klasse geschafft. Besonders zu Hause überzeugte unser nächster Gegner: Hier holte er 34 von möglichen 39 Punkten, was Ligabestwert darstellte. In der noch jungen Spielzeit stehen die Zeichen auf Rückkehr in die höchste Spielklasse des Kreises. Nach zwei beeindruckenden Siegen (4:1 gegen den Vorjahres-Dritten Bad Marienberg und 6:0 beim FSV Merkelbach) ist das Team von Spielertrainer Dirk Wagner aktueller Tabellenführer. Niklas Rosenkranz und Michele Pfau, Neuzugang aus Daaden, trafen bereits dreimal; Patrick Kessler war zweimal erfolgreich. So einfach, wie beim bisher einzigen Aufeinandertreffen im Rahmen des DIG-Cups 2011 in Daaden, bei dem der VfB die Adler mit 7:1 abschoss, wird es also nicht mehr werden. Die Grün-Weißen müssen alles geben, um eine Pokal-Überraschung zu verhindern. Die mutmaßlich kühleren Temperaturen bei diesem Abendspiel sollten eine fußballerisch bessere Begegnung als zuletzt möglich machen und Fans aus beiden Lagern zum Sportplatz nach Derschen locken.

Hier die Paarungen der Ligakonkurrenten aus der A-Klasse im Überblick (jeweils auswärts):

HC Harbach - SG 06 Betzdorf II 1:2 n.V.
SG Fensdorf/G./St. -  VfB Wissen 0:5
SG Westernohe/N./H. - SG Meudt/E.-H./B. 6:3 n.E.
Spvgg. Lautzert-Oberdreis - SG Mündersbach/R. 0:1
SG Neitersen/A. II - SSV Weyerbusch 2:5 n.E.
SG Daaden/B. - SG Alsdorf/K./F./W./O.-H. 1:0
FSV Merkelbach - SG Herschbach/G./S. 1:3
SG Malberg/R. II - SG Wallmenroth/Sch. 0:6
TuS Katzwinkel - VfL Hamm 0:5
SG Elkenroth/K. - SG Alpenrod-L./N./U. 1:0 n.V.
Spfr. Elsoff - FC Niederroßbach 0:8
SG Steineroth-D./M. - SV Adler Niederfischbach 1:3
TuS Bitzen - TuS Viktoria Honigsessen 0:1