9. Spieltag (Sonntag, 17.09.2023, 15 Uhr): VfB Niederdreisbach - SG Honigsessen/Katzwinkel

VfBN --:-- Auswaertsteam


Anfang der Woche war unser Spieler Markus Nickol mit seinen Rusty Buds noch beim Waldfest des TuS Katzwinkel zu Gast, Ende der Woche kommt es nun quasi zum Gegenbesuch. Die SG Honigsessen/Katzwinkel (11., 7 Punkte) reist zum VfB Niederdreisbach (3., 15 Punkte). Im zweiten A-Liga-Jahr liegt die SG nach gut einem Viertel der Saison nur zwei Punkte vor der SG Gebhardshainer Land, die sich auf dem ersten Abstiegsplatz befindet, aber auch ein Spiel weniger absolviert hat. Angepeilt wurde ursprünglich ein Platz im gesicherten Mittefeld (siehe Tempo, Tore, Titeljagd vom 4.8.23), der weiterhin in Reichweite liegt. Der Blick muss in Honigsessen und Katzwinkel aber weiterhin auch Richtung Abstiegszone gehen. Das neue Trainerduo bestehend aus Dominik Zimmermann und Sascha Mertens, das in ihrem ersten Jahr als Spielertrainer auf viele gemeinsame Bezirksliga-Jahre als Spieler in Wallmenroth zurückblicken kann, braucht sicher noch ein wenig Zeit, sich in seine neue Rolle zu finden und die neue Mannschaft in allen Facetten kennenzulernen. Deshalb ist davon auszugehen, dass sich die SG HoKa im Saisonverlauf stabilisiert und immer regelmäßiger punktet.
Dabei steht die SG jetzt schon besser da als in der verkorksten Rückrunde der vergangenen Saison. Während die Hinrunde gerade ganz am Anfang wie im Bilderbuch verlief und der damalige Liga-Neuling sogar für einige Wochen auf Platz 1 stand, ging es in der zweiten Saisonhälfte nämlich stetig bergab. Mit nur zehn Punkten war der Aufsteiger die zweitschlechteste Rückrundenmannschaft. Drei Punkte Vorsprung auf Weyerbusch und Herdorf reichten am Ende, um nicht noch in Abstiegsspielen um den Klassenerhalt kämpfen zu müssen. Verglichen damit sind die sieben Punkte nach acht Spielen in der neuen Saison schon recht ordentlich, denn es fehlt aus den noch verbleibenden sechs Hinrundenpartien nur noch ein Sieg, um die Punktausbeute der letzten Halbserie zu erreichen.
Gegen Niederdreisbach hat sich Honigsessen letzte Saison übrigens zweimal teuer verkauft. Einem knappen 1:0-Heimsieg für den VfB im letzten Spiel vor der Winterpause folgte im Rückspiel vor genau einem halben Jahr ein torloses Unentschieden. In der Summe traf die Reder-Elf gegen diesen Gegner also nur einmal; Niklas Utsch erzielte im letzten November sieben Minuten vor dem Abpfiff unser Tor des Tages. Keinem anderen Team gelang es in der vergangenen Spielzeit, dem späteren Dritten aus Niederdreisbach in zwei Spielen nur ein Tor zuzulassen. Gegen alle anderen Ligakonkurrenten waren es vielmehr mindestens drei VfB-Tore. Die Jungs aus Honigsessen und Katzwinkel wissen also, wie man gegen die Niederdreisbacher verteidigen muss. Es wird für den VfB fast unmöglich werden, gegen diese Mannschaft die eigene Quote von momentan durchschnittlich über vier Toren pro Heimspiel aufrechtzuerhalten, selbst wenn unser nächster Gegner auf fremden Plätzen bislang im Schnitt exakt drei Gegentore pro Spiel hinnehmen musste.


Zweikampf beim letzten Ligaspiel zwischen Honigsessens Mirko Weitershagen und Niederdreisbachs Sandro Josten am 8. April dieses Jahres. (Foto: Thorsten Buchner)

Überhaupt lässt die Abwehrleistung bei Honigsessen jedenfalls bislang noch zu wünschen übrig. Mit Schönstein hat nur ein anderes Team mehr Tore kassiert als die SG HoKa, die sowohl in der Hälfte ihrer Ligaspiele als auch im einzigen Kreispokalspiel vier oder mehr Treffer einstecken musste. Der VfB hat dagegen die beste Gegentorquote der gesamten Liga.
Neben der eigenen Standfestigkeit in der Defensive kann Niederdreisbach natürlich auch auf die überragende Heimstärke vertrauen. In den bisherigen Auftritten auf dem eigenen Platz ist die Weste blütenweiß: in drei Heimsiegen gab es die volle Ausbeute von neun Punkten bei 13:0 Toren. Saisonübergreifend hat der VfB die letzten zehn Heimspiele allesamt gewonnen – diese Serie begann übrigens vor knapp elf Monaten mit dem bereits erwähnten 1:0-Sieg gegen unseren nächsten Gegner. In den letzten 16 Heimspielen holte unser Team immer mindestens einen Punkt (14 Siege, 2 Unentschieden).
Insofern muss die Reder-Elf gegen die SG Honigsessen/Katzwinkel wohl oder übel mit der Favoritenrolle leben. Denn während Niederdreisbach zu Hause seit 16 Spielen ungeschlagen ist, wartet die SG seit nunmehr neun Ligaspielen auf einen Sieg in der Fremde (7 Niederlagen, 2 Unentschieden). Unabhängig vom Spielort ist sie außerdem an den letzten vier Spieltagen leer ausgegangen (0 Punkte, 17 Gegentore).
Der VfB sollte aber weniger auf diese Serien beider Teams schauen als auf die letzten Ligaspiele gegeneinander. Es wird darum gehen, sich auf den starken Gegner einzustellen, als der er sich in der letzten Saison entpuppt hat. Auf gar keinen Fall dürfen die VfB-Spieler den Fehler machen, die SG HoKa nach dem 8:1-Sieg beim Vorbereitungsturnier in Mittelhof Mitte Juli zu unterschätzen. Gegen die mit Blick auf die Tabelle vermeintlich leichten Gegner aus Gebhardshainer und Herdorf hat sich gezeigt, dass es in dieser ausgeglichenen Liga gegen jeden Kontrahenten schwer ist, als Sieger vom Platz zu gehen.


Niklas Bender (ganz links) traf beim Testspiel gegen Honigsessen im Juli doppelt, Tom Bender (2 v. l.) erzielte das achte VfB-Tor an diesem Tag. (Foto: Thorsten Buchner)

Unsere Gäste könnten außerdem mit etwas Glück schon mehr Punkte auf dem Konto haben. Im Derby gegen Friesenhagen hat Honigsessen letzte Woche zwar mit 1:3 verloren, konnte sich aber trotz der „extremer Personalnot“ gut verkaufen und hätte bei einem etwas weniger „fahrlässigen Umgang […] mit Großchancen“ (Facebook-Auftritt der SG HoKa) durchaus auch die eigene Niederlagenserie beenden können, denn laut Sascha Mertens zeigte seine Elf eine Stunde lang „ein Spiel auf ein Tor“ (RZ vom 4.10.23). Die gesamte Mannschaft hat sich vom Schreiber des Facebook- Spielberichts „die Note 1 in puncto Einsatzwillen und Kampfkraft“ verdient, und mit diesen Tugenden wird die SG auch in Niederdreisbach zu Punkten kommen wollen.

Zu einem „neuen Derby“ nach der Spielklassenreform kommt es am Samstag zwischen Niederahr (9., 9 Punkte) und der benachbarten SG Herschbach (5., 14 Punkte), die dann zumindest vorübergehend an Niederdreisbach vorbeigehen kann. Ein weiteres WW-Duell gibt es am Sonntagmittag zwischen Westerburg II (8., 10 Punkte) und Rennerod (11., 7 Punkte). Zur gewohnten Zeit am Sonntagnachmittag wird Niederfischbach (1., 20 Punkte) die Tabellenführung gegen Guckheim (10., 7 Punkte) behaupten und vielleicht sogar noch ausbauen können. Die SG 06 Betzdorf (2., 19 Punkte), die am Mittwoch im Kreispokal erstmals unter Enis Caglayan ein Pflichtspiel verlor, erwartet nämlich ihre bislang wahrscheinlich schwerste Aufgabe, wenn sie zur noch ungeschlagenen Hundsanger Reserve  (4., 15 Punkte) reist. Friesenhagen (7., 11 Punkte) macht derweil voraussichtlich weiter Boden gut, denn im Heimspiel gegen Schönstein (14., 3 Punkte) erwartet die DJK eine dankbare Aufgabe. Schließlich duellieren sich unsere letzten beiden Gegner: Die SG Gebhardshainer Land (13., 5 Punkte) empfängt die SG Herdorf (15., 2 Punkte).

(zur Saisonübersicht)