6. Spieltag (Sonntag, 21.09.14, 14:30 Uhr): VfL Hamm - VfB Niederdreisbach

Hamm --:-- VfBLogo50x50

Beim VfB Niederdreisbach sind die Parallelen zur letzten Saison unverkennbar. Auch vor einem Jahr hatte die Saison mit einem Heimsieg gegen einen Abstiegskanditaten (1:0 gegen Derschen) begonnen, dem vier Niederlagen folgten. Diesmal konnte zum Auftakt Steineroth sogar mit 5:0 nach Hause geschickt werden, doch seitdem ging der VfB viermal leer aus. Wie 2013 muss der Ausfall von Stammspielern durch die Reaktivierung von Akteuren, die eigentlich die Fußballschuhe an den Nagel gehängt haben, kompensiert werden. Nur der derzeitigen Schwäche der Konkurrenz aus Alsdorf, Steineroth und Betzdorf ist es zu verdanken, dass die Grün-Weißen noch nicht wie letzten September auf den Relegationsplatz abgerutscht sind. Die derzeitige Situation ist jedoch trotzdem prekär. Man darf aber nicht außer Acht lassen, dass drei der vier Pleiten gegen Topteams der Liga erfolgten: Niederroßbach (1., 12 Punkte), Meudt (2., 12 Punkte) und Herdorf (4., 11 Punkte). Selbst wenn es am Sonntag gegen den VfL Hamm, als Dritter mit zwölf Punkten eine weitere Spitzenmannschaft, wieder nicht zu Punkten reichen sollte, gilt es, nicht den Mut zu verlieren. Dem sehr harten Auftaktprogrammn gegen die Top 4 der Liga wird logischerweise eine Serie von Spielen gegen Gegner folgen, die eher auf Augenhöhe des VfB Niederdreisbach liegen.
Allerdings wäre es ohnehin falsch, dass Spiel in Hamm schon verloren zu geben. Vor einem Jahr gelang es dem VfB, sich durch einen sensationellen Sieg gegen den damaligen Spitzenreiter Mündersbach selbst aus dem Keller zu befreien. Wenn die zwei Spielzeiten sich also weiter so ähneln, wäre jetzt ein Überraschungserfolg gegen den VfL fällig. Der Traditionsverein von der Sieg ist nach einem nur einjährigen Gastspiel in der Bezirksliga schon wieder zurück in der Kreisliga. Als die Hämmscher am letzten Spieltag der Saison 2012/13 mit einem 2:2 in Niederdreisbach aufstiegen, ahnte wohl kaum jemand, dass der VfL so bald schon wieder auf den VfB treffen würde. Seit dem Aufstieg vor anderthalb Jahren hat Hamm aber namhafte Spieler verloren, allen voran René und Marcus Meyer sowie Kevin Binneweiß an die B-Liga-Spitzenmannschaft Schönstein. Mit René Rötzel, Philipp Höhner, Robert Kotlinski, Dennis Schlesinger, Fari Tahtaci, Sergej Neufeld, Daniel Krieger, Michael Trautmann und Sebastian Trautmann stehen aber neun Mitglieder der Meisterelf noch immer oder (in Sebastian Trautmanns Fall) wieder im VfL-Kader. Sieben Spieler aus der eigenen A-Jugend, die in der Bezirksliga an den Start ging, wurden nach dem Abstieg der Senioren in den Kader aufgenommen. Dieser Mix erweist sich bislang als ausgesprochen erfolgreich. Gleich am ersten Spieltag sorgte Hamm mit einem 2:1-Erfolg über Niederroßbach für die Überraschung schlechthin. Auch das 4:1 gegen Niederfischbach sorgte für Furore. Gegen diesen Gegner wird es für Niederdreisbach ganz bestimmt nicht leichter als gegen die SG Hoher Westerwald.

Ob der VfB nach dem sechsten Spieltag immer noch nicht auf einem Abstiegsrang liegt, hängt auch von den Ergebnissen der drei Mannschaften ab, die sich dort derzeit befinden. Für Betzdorf II (14., 0 Punkte) dürfte Wallmenroth (6., 10 Punkte) ebenso zu stark sein wie Meudt (2., 12 Punkte) für Steineroth (13., 0 Punkte). Alsdorf (12., 2 Punkte) hat im Duell der beiden Tabellennachbarn der Niederdreisbacher gegen Niederfischbach (10., 6 Punkte) schon bessere Chancen. Der Ausgang der weiteren Partien hat keinen unmittelbaren Einfluss auf die Tabellenposition des VfB: Mündersbach (5., 10 Punkte) spielt gegen Weyerbusch (9., 7 Punkte), Niederroßbach gegen Lautzert (8., 7 Punkte) und Herdorf gegen Westernohe (7., 8 Punkte).

(zur Saisonübersicht)