Saisonstartinterview 2017 mit Trainer Christian Hensel

 

Christian Hensel geht in seine zweite Saison beim A-Ligisten VfB Niederdreisbach. Nachdem er im Premierenjahr mit seiner Mannschaft als Vierter alle Erwartungen übertroffen hat und so manchen Vereinsrekord aufstellen konnte, wird es in der neuen Spielzeit darum gehen, die geleistete Arbeit zu bestätigen. Dabei muss Hensel einen Umbruch im Kader vollziehen, da fünf langjährige Stützen ihre Laufbahn beendet haben. Eine Woche vor dem Start in die Meisterschaft stellte sich der Coach wie im Vorjahr einem Interview.

 

Zur Person:

Name: Christian Hensel
Geburtsdatum: 7. Januar 1978
Spielerlaufbahn:

Jugend: BSV Menden

Senioren: BSV Menden (Verbandsliga), SF Oestrich-Iserlohn (Oberliga), Langscheid/Enkhausen (Westfalenliga), GW Menden (Bezirksliga), SG Hoher Westerwald (Kreisliga A)

Trainerlaufbahn: Menden Türk Gücü, VfL Platte Heide, VfB Niederdreisbach

 

VfB-Echo: Du gehst in dein 22. Jahr im Seniorenbereich, der VfB in sein neuntes seit dem Verlassen der SG Daadetal. Nie hat unsere Mannschaft mehr Testspiele absolviert als im Sommer 2017. Wie zufrieden bist du mit dem Verlauf der Vorbereitung?

 

Hensel: Bei acht neuen Spielern und einer Systemveränderung muss man einfach viel spielen. Anders geht es nicht. Leider waren natürlich nicht immer alle mit an Bord, wie es in der Vorbereitung üblich ist, aber Stand heute bin ich zufrieden.

 

VfB-Echo: Die Fans des VfB interessiert am Ende der Vorbereitung wohl vor allem der Stand bei der Integration der Neuzugänge. Haben sie schon ihren Platz in der Mannschaft gefunden?

 

Hensel: Christian Meyer ist ja ohnehin ein waschechter Niederdreisbacher Junge, der nur mal kurz woanders gespielt hat. Bei ihm hat es sehr gut geklappt, wie auch bei Patrick Enkirch, Andreas Marzisz und Dustin Güdelhöfer. Selim Cavga hatte leider einen Arbeitsunfall und hat deshalb einen Großteil der Vorbereitung verpasst, aber auch er wird der Mannschaft schnell helfen. Was das Spiel betrifft, brauchen Andreas Krumm, Ibrahim Zein und Manuel Wellershausen noch ein bisschen Zeit. Menschlich sind definitiv schon alle integriert und wurden herzlich aufgenommen.

 

VfB-Echo: Wo siehst du die Stärken des durch die angesprochenen Neuen runderneuerten Kaders?

 

Hensel: Im Zusammenhalt und auch taktisch haben wir uns im Vergleich zur letzten Saison noch einmal gesteigert.

 

VfB-Echo: Trotzdem wird es sicherlich sehr schwierig, die Endplatzierung des Vorjahres zu wiederholen. Wie schätzt du die neue Saison nach deiner ersten Rekordsaison mit dem VfB ein?

 

Hensel: Wenn wir von vielen Verletzungen verschont bleiben, gehe ich von einer sehr guten Saison aus.

 

VfB-Echo: Aus der Bezirksliga ist niemand in unsere Liga abgestiegen. Die beiden Vorjahresaufsteiger sind direkt wieder ab- und Favorit Wallmenroth aufgestiegen. Dafür kommen drei Teams aus der B-Klasse dazu. Letzte Saison lagst du mit deiner Einschätzung der Tabelle richtig. Wird es wieder einen Durchmarsch einer Mannschaft geben und welche Rolle werden die Aufsteiger spielen?

 

Hensel: Es wird diese Saison enger zugehen. Ich gehe davon aus, dass eine Mannschaft ganz oben mitspielen wird, die jetzt noch keiner auf der Rechnung hat. Zudem wird es wieder bis zum letzten Spieltag heiß hergehen um den Abstieg. Die Aufsteiger habe ich mir alle angesehen. Rennerod wird oben mitspielen. Auch Neitersen II hat ein gutes A-Liga-Niveau und könnte ja auch noch Unterstützung aus der Rheinlandligamannschaft bekommen. Steineroth wird nichts mit dem Abstieg zu tun haben und ist mit Sicherheit kein einfacher Auftaktgegner für uns!

 

VfB-Echo: Im Sommer 2016 hast du für zwei Jahre beim VfB unterschrieben. Gibt es zur Hälfte der vereinbarten Vertragslaufzeit Anlass zur Hoffnung, dass du verlängerst? Es gab ja durchaus schon in der Saison Anfragen anderer Vereine!

 

Hensel: Das bleibt abzuwarten. Da kann man sich heute noch nicht festlegen. Ich habe ganz bewusst für zwei Jahre unterschrieben und deswegen war es für mich im Winter genauso wenig wie im Sommer kein Thema, zu wechseln!

 

VfB-Echo: Du hast schon angesprochen, dass du die Aufsteiger beobachtet hast. Bekanntlich schaust du dir im gesamten Kreisgebiet und auch im benachbarten Siegerland Spiele an. Welcher Trainer oder welche Mannschaft gefällt dir da?

 

Hensel: Zuallererst fällt mir da die SG Weitefeld um Trainer Mockenhaupt ein, dem ich an dieser Stelle nach seiner Operation die besten Genesungswünsche senden möchte. Er hat eine sehr lernfähige, junge Mannschaft mit gutem Tempo und viel Potenzial. Natürlich denke ich aber auch an mein Ex-Team SG Hoher Westerwald um Trainer Mujakić, das im ersten Bezirksligajahr für Furore gesorgt hat.

 

VfB-Echo: Zum Abschluss möchten wir noch den Blick auf den „großen Fußball“ werfen. Was sagst du zur 222-Millionen-Ablöse für Neymar?

 

Hensel: Nachlässigkeit im Denkbereich - ohne Worte!

 

VfB-Echo: Und wer wird eigentlich deutscher Meister?

 

Hensel: Ich wünsche es jedem Verein, aber Bayern schafft es erneut.

VfB-Echo: Vielen Dank für das interessante Interview!