Drucken
Kreispokal-Logo
2016/2017

Viertelfinale (verlegt auf Donnerstag, 24.11.2016, 19:30 Uhr): SG Steineroth-Dauersberg/Molzhain - VfB Niederdreisbach

 4:1 VfBLogo50x50

Pokalsaison endet in Steineroth

Der VfB Niederdreisbach hat das Kreispokal-Viertelfinale bei der SG Steineroth-Dauersberg/Molzhain mit 1:4 verloren und ist somit aus dem Wettbewerb ausgeschieden. Bei der Revanche für Relegation zum Ende der Saison 2015/2016 waren die Gäste letztlich chancenlos und mussten sich dem B-Liga-Spitzenreiter beugen. Nach nur zwei Minuten ging die Heimelf durch ihren Spielertrainer Björn Hellinghausen in Führung und lag bis zur Pause schon mit 4:0 vorne (weitere Torschützen: Reifenrath, Kleinhenz und Lüneberg). Heiko Schnell sorgte kurz nach dem Wechsel für Schadensbegrenzung. Beim 4:1 aus Sicht der Steinerother blieb es dann bis zum Schluss.

Mit einer Niederlage beim gefühlten A-Ligisten Steineroth musste schon vor dem Spiel gerechnet werden. Zu sehr waren die personellen Sorgen beim VfB, um der SG an diesem Abend Paroli bieten zu können. Sowohl Trainer Christian Hensel als auch der spielende Co-Trainer Stefan Lenz waren verhindert. Somit wurde das letzte Team von Kapitän Simon Lenz und Max Ermert geleitet. Im wirklich letzten Aufgebot standen lediglich zehn Feldspieler und ein Torhüter des aktuellen Kaders. Patrick Fries, der seit der Saison 2011/2012 nur noch bei zwei Liga- und einem Pokalspiel kurz ausgeholfen hatte, und unser 2. Geschäftsführer Steffen Trapp, der vor dreieinhalb Jahren sein Karriereende erklärt hatte, sorgten dafür, dass zumindest zwei Spieler auf der Bank Platz nahmen. Neben Christian Hensel und Stefan Lenz fehlten nämlich noch Sascha Wirfs, Stefan Ermert, Christian Hüsch, Sandro Josten, Patrick Kober, Andreas Lenz und Tim Meyer, insgesamt also neun Spieler.

Nach dem Ausscheiden aus dem Pokal gilt nun die volle Konzentration der Meisterschaft. Hier steht noch ein Spieltag vor der Winterpause an. Der VfB reist am Sonntag nach Girkenroth zur SG Herschbach/Girkenroth/Salz.


Vorbericht

Im Viertelfinale des Kreispokals trifft der VfB Niederdreisbach in Steineroth (Hartplatz) auf die SG Steineroth-Dauersberg/Molzhain. Somit kommt es zur Revanche für die Relegation Anfang Juni. Nachdem die SG den Aufstieg damals durch die Niederlage in Niederdreisbach denkbar knapp verpasst hat, ist sie in die neue Saison hervorragend gestartet. Zum Zeitpunkt der Pokalauslosung führte die Mannschaft die Tabelle der Kreisliga B2 souverän an. In den ersten fünf Spielen gab es fünf Siege (16:4 Tore). Die bis dahin perfekte Bilanz wurde dadurch vervollständigt, dass Steineroth im Pokal die A-Ligisten Alpenrod und Weyerbusch mit 6:1 bzw. 6:2 abgefertigt hat. Zwar musste Steineroth die Tabellenführung zwischenzeitlich abgeben, hat sich diese aber pünktlich vor dem Pokalspiel durch ein 5:0 gegen Harbach zurückerobert. Eine ganz schwere Aufgabe wartet auf den VfB!

Hier die weiteren Viertelfinalpaarungen im Überblick:

Heimmannschaft Auswärtsmannschaft Ergebnis
SG Altenkirchen/Neitersen II (Kreisliga B2) SSV Hattert (Kreisliga B1) 7:5 n.E.
SG Alsdorf/Kirchen/Freusburg/Wehbach (Kreisliga A) SV Adler 09 Niederfischbach (Kreisliga A) 1:0
SG Rennerod/Irmtraut/Seck (Kreisliga B1) SG Meudt/Elbingen-Hahn/Berod (Kreisliga A) 3:0

Achtelfinale (Mittwoch, 31.08.2016, 19:30 Uhr): SG Mörlen/Norken/Nauroth - VfB Niederdreisbach

 1:4 VfBLogo50x50

Hensel wechselt den Sieg ein

Ein Dreierpack vom eingewechselten Konstantin Knautz - jeweils nach Vorarbeit von Heiko Schnell - brachte den VfB Niederdreisbach auf dem Naurother Rasenplatz auf die Siegerstraße in Richtung Viertelfinale des Kreispokals. Das 1:0 erzielte unsere Nummer 10 zehn Minuten vor Ende einer ausgeglichenen ersten Hälfte, in der es durchaus auch 2:2 hätte stehen können. Nach der Halbzeit wurde der A-Ligist dann immer stärker. Folgerichtig traf Knautz in der 65. Minute zum zweiten Mal an diesem Abend. Als die Gastgeber kurz darauf nach einer Gelb-Roten Karte nur noch mit zehn Spielern auf dem Platz standen, schien Niederdreisbach in einer guten Lage zu sein. Doch der talentierte Mörlener Offensivateur Kevin Falk markierte nur wenige Minuten später den Anschlusstreffer. Spätestens nach Knautz' dritten Treffer mussten sich die heimischen Fans dann mit dem Gedanken anfreunden, dass im Achtelfinale Endstation sein würde. Das 4:1 von Stefan Lenz trieb die Führung schließlich noch in erfreuliche Höhen. Erst fünf Minuten im Spiel setzte sich der Altmeister bei seinem Tor gegen drei Angreifer durch und netzte souverän ein.
Neben der Offensiv- war auch die Defensivleistung der Mannschaft am heutigen Abend überzeugend. Begeistert zeigte sich Trainer Christian Hensel vom Auftritt unseres Urgesteins Matti Höfer, der den SG-Torjäger Max Ebener völlig aus dem Spiel und auch von Kapitän Simon Lenz, dem er ebenfalls bescheinigte, "stark gespielt" zu haben. Bei einem solchen Ergebnis gegen einen "gut spielenden" Gegner (Hensel), spielten aber selbstverständlich nicht nur einzelne Spieler, sondern die Mannschaft als Ganzes guten Fußball. So gab es einen verdienten Niederdreisbacher Sieg, was auch die Heimmannschaft anerkannte.


Vorbericht

Im Achtelfinale des Kreispokals kommt es zu einem schweren Lokalduell in Nauroth. Die SG Mörlen/Norken/Nauroth ist als souveräner Meister der Kreisliga C1 frisch in die Kreisliga B1 aufgestiegen. Besonders die VfB-Spieler Tom Rötter und Jonas Zöllner dürften die Mannschaft gut kennen, denn die beiden kamen erst in der Winterpause 2015/2016 von dieser Spielgemeinschaft, für die sie auch schon in der Jugend aktiv waren, nach Niederdreisbach. Auf der anderen Seite wechselte der langjährige VfB-Spieler Christian Meyer in dieser Sommerpause zum B-Klasse-Neuling.
In der jüngeren VfB-Geschichte kreuzten VfB und SG in der Kreisliga D3 die Klingen: Für beide Teams war die Saison 2009/2010 ein Neustart in der untersten Klasse, wobei Nauroth und Mörlen damals noch ohne Unterstützung aus Norken auskamen. Das Hinspiel in Nauroth endete damals 2:1 für Niederdreisbach (Torschützen für den VfB: Christian Meyer und Florian Bender); im Rückspiel gab es zu Hause einen klaren 4:0-Sieg (Torschützen: Christian Meyer, Lars Wilhelm, 2x Ünal Eyüboglu). Während diese Spielzeit für den VfB der Beginn des Durchmarsches ins Kreisligaoberhaus war, musste die SG Nauroth/Mörlen eine weitere Saison in der Kreisliga D verweilen. Ein Jahr später gelang dann der Aufstieg in die Kreisliga C, die die SG nun nach oben verlassen konnte. Dabei holte sich die Mannschaft souverän den ersten Platz in der Kreisliga C3: 24 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage bei 124:17 Toren und 12 Punkten Vorsprung auf Platz 2 - deutlicher geht es wohl kaum! Auf eigenem Platz holte die Mannschaft 37 von 39 Punkten und kassierte nur zwei Tore in 13 Spielen. Parallel dazu spielte sich Nauroth bis ins Finale der C- und D-Ligisten vor. Max Ebener schoss in der Saison 2015/2016 alleine 41 Tore - das sind 15 mehr als der nächste "Verfolger" im Rennen um die Torjägerkanone.
Auf den VfB wartet ein harter Brocken, denn in die neue Saison ist die SG genauso stark gestartet, wie sie die letzte gespielt hat. Besonders in der Offensive hat der Kader eine enorme Qualität. In der Kreisliga B1 führt Mörlen mit drei klaren Siegen die Tabelle an und hat vielleicht sogar Chancen auf einen Durchmarsch in das Kreisligaoberhaus. Kirburg, Westerburg II und Mündersbach wurden mit 4:1, 5:1 und 5:1 abserviert. Da ist es kein Wunder, dass mit Kevin Falk (5 Tore) und Max Ebener (4 Tore) zwei Mörlener Kicker die Torjägerliste der Kreisliga B1 alleine anführen. Hohe Siege mit einem Gegentor scheinen dieses Jahr eine Spezialität der Rot-Weißen zu sein, denn im Kreispokal schlug die Leicher-Elf Weitefelds Reserve in Langenbach mit 4:1 und zog locker ins Achtelfinale ein. Falk (Rücken-Nr. 7) und Ebener (Rücken-Nr. 10) trafen beide doppelt. Durch das gute Abschneiden im letztjährigen Pokal auf Kreisebene tanzte Mörlen kurzzeitig sogar auf drei Hochzeiten. Im Rheinlandpokal verlor das Team mit 0:4, was aber gegen den Bezirksligisten Fortuna Nauort kein Zeichen von mangelnder Klasse ist. In der Rhein-Zeitung betonte der SG-Vorsitzende Fabig zudem, dass das Ergebnis zu hoch ausgefallen sei.
Dass die Mannschaft sich von einer solchen Pokalpleite so früh in der Saison nicht beeindrucken ließ, zeigen die beschriebenen vier Pflichtspielsiege mit 18:4 Toren, die danach folgten. Niederdreisbach bekommt es im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale, das zuletzt 2014 erreicht wurde, mit einem B-Liga-Spitzenteam zu tun, das zu Hause nur ganz schwer zu bezwingen ist. Um nach dem durchwachsenen Ligastart in die Erfolgsspur zurückzukehren, werden am Mittwochabend eine konzentrierte Leistung und voller Einsatz nötig sein.
Was die Aufstellung des VfB betrifft, so wird es im Vergleich zum Meisterschaftsspiel gegen Herschbach einige Veränderungen geben. Zum einen wird Erblin "Blini" Kuci aus beruflichen Gründen nicht auflaufen können und somit wie auch weiterhin Christian Hüsch und Christian Hensel ausfallen. Auf der anderen Seite möchte der Trainer Spieler mit einem Einsatz belohnen, die bisher noch nicht so zum Zug gekommen sind, aber im Training immer voll mitgezogen haben. So dürfen Matti Höfer, Jonas Zöllner und Sascha Wirfs mit einem Platz in der Startelf rechnen. Wirfs, nach dem Abgang von Urgestein Pierre Zeitz als Nummer 2 im Tor verpflichtet, würde im Falle eines Weiterkommens auch die weiteren Pokalspiele bestreiten, während Tim Schumacher auch in Zukunft in der Liga das Tor hüten wird.

Hier die Achtelfinalpaarungen der weiteren verbleibenden fünf A-Ligisten im Überblick:

Heimmannschaft Auswärtsmannschaft Ergebnis
SG Steineroth-Dauersberg/Molzhain (Kreisliga B2) SSV Weyerbusch 6:2
SG Sportfreunde/DJK Herdorf SV Adler 09 Niederfischbach 9:10 n.E. 
SG Westerburg/Gemünden II (Kreisliga B1) SG Meudt/Elbingen-Hahn/Berod 0:2
HC Harbach (Kreisliga B2) SG Alsdorf/Kirchen/Freusburg/Wehbach 0:5

2. Runde (Samstag, 06.08.16, 17:00 Uhr): VfB Niederdreisbach - SV Stockum-Püschen

  VfBLogo50x50 4:0 

Hoher Sieg gegen Ligakonkurrenten

In der zweiten Kreispokalrunde holte der VfB Niederdreisbach gegen den A-Ligisten Stockum-Püschen einen hochverdienten Sieg, bei dem die Mannschaft die Vorgaben des Trainers umsetzen konnte. Christian Hensel sah "eine starke Leistung der gesamten Mannschaft, bei der sich Josten, Kober, Meyer und Stefan Ermert besonders hervortaten".
Das hervorragende Niederdreisbacher Kollektiv wird auch Frank Wohlert nicht entgangen sein. Der Coach der Spvgg. Lautzert-Oberdreis ließ es sich nicht nehmen, den ersten Meisterschaftsgegner seiner Elf persönlich zu beobachten. Er dürfte seinen Zettel voll haben mit Notizen über den VfB Niederdreisbach. Natürlich wird Christian Hensel im Gegenzug die Chance ergreifen, am morgigen Sonntag in Kirchen den Lautzerter Pokalauftritt gegen die SG Alsdorf zu studieren. Nach dem Sieg gegen Stockum-Püschen kann er mit seinen Jungs aber mit einem positiven Gefühl in die Liga starten.

Torschützen für den VfB: Kober, Stefan Ermert, Josten (2x)


Als A-Ligist steigt der VfB Niederdreisbach auch in dieser Saison erst in der zweiten Runde in den Kreispokal der A- und B-Ligisten ein. Wie letztes Jahr trifft die Mannschaft in einem Heimspiel auf einen Ligakonkurrenten. Das Spiel gegen den SV Stockum-Püschen, der in der Saison 2015/2016 als bester Aufsteiger Platz 6 belegte, finden am Samstag, den 6. August statt. In der abgelaufenen Meisterschaft konnte sich der VfB im Hinspiel mit 6:1 durchsetzen und trennte sich am vorletzten Spieltag torlos vom SV.

Hier die Paarungen der weiteren A-Ligisten:

Heimmannschaft Auswärtsmannschaft Ergebnis
SG Altenkirchen/Neitersen II (Kreisliga B2) SG Wallmenroth/Scheuerfeld 3:2
SG Rennerod/Irmtraut/Seck (Kreisliga B1) SSV Almersbach-Fluterschen 3:0
SG Steineroth-Dauersberg/Molzhain (Kreisliga B2) SG Alpenrod-Lochum/Unnau/Nistertal 6:1
SG Meudt/Elbingen-Hahn/Berod SG Herschbach/Girkenroth/Salz 3:2
SG Guckheim/Kölbingen (Kreisliga B1) SG Sportfreunde/DJK Herdorf 2:4
SG Alsdorf/Kirchen/Freusburg/Wehbach Spvgg. Lautzert-Oberdreis 1:0
SSV Weyerbusch SG Daaden/Biersdorf 3:1
SC Union Berod-Wahlrod SV Adler 09 Niederfischbach 3:5