Drucken

18. Spieltag (Sonntag, 30.03.14, 14:30 Uhr): VfB Niederdreisbach - SSV Weyerbusch

VfBLogo50x50 2:2 Weyerbusch

 

Leistungsgerechtes Unentschieden – Tabellenkeller rückt eng zusammen

Nach der guten Leistung in Wallmenroth, die unbelohnt blieb, lechzte der VfB nach Punkten. Zu Hause waren in der Vergangenheit gegen den SSV bisher immer Punkte drin, so auch heute. Niederdreisbach begann engagiert und erzielte sehr früh die Führung. Simon Hempel hatte einen langen Freistoß herein gegeben und Konni Knautz lauerte an der richtigen Stelle, um diesen erfolgreich zu verwerten (4.). Leider glichen die Gäste unvermittelt aus. Ein guter Pass bediente Fabian Schmitt, der unserem Schlussmann Pierre Zeitz keine Abwehrchance ließ (10.). Es folgte eine Phase, in welcher sich die Teams neutralisierten. Aber nach etwa fünfundzwanzig Minuten nahm Niederdreisbach das Heft des Handelns in die Hand. Es gab jeweils einen Freistoß von Patrick Kober sowie von Marcel Quast, die jedoch nicht so gefährlich waren. Die beste Chance in dieser Phase hatte wiederum Konni Knautz mit einem Fernschuss nach einer grandiosen Quast-Vorarbeit (31.). Wenig später folgte verdientermaßen die erneute Führung. Stefan Lenz spielte einen Traumpass auf Sandro Josten, der den Torwart umkurvte und einschob (37.). Die letzten Minuten bis zur Halbzeit mussten die Grün-Weißen dennoch zittern. Pierre Zeitz entschärfte ein gefährliches Ding mit seinen Fäusten (38.). Es folgten ein abgefälschter Schuss von SSV-Spielertrainer Kresovic sowie eine hochkarätige Gelegenheit, die Zeitz an den Querbalken umlenkte (43.). Leider kamen die Gäste ebenso stark aus der Kabine, wie sie hereingegangen waren und glichen früh aus. Zunächst landete noch ein Eckball am Torpfosten (51.). In der selben Spielminute traf Christian Klein per Kopf im Anschluss an einen Einwurf zum 2:2. Danach gab es auf beiden Seiten noch jeweils zwei aussichtsreiche Möglichkeiten. Für den VfB trat Simon Hempel einen gefährlichen Freistoß, der knapp am Tor vorbei schlitterte (58.). Auf der anderen Seite rettete unserer Verteidiger Simon Lenz in höchster Bedrängnis und machte eine hundertprozentige Chance der Gäste zunichte (63.). Philipp Schmitz legte mit einem sehr guten Schuss nach (65.). Etwa eine viertel Stunde vor dem Ende war es für den VfB erneut Hempel, mit einem Freistoß. Es folgte eine Schlussphase ohne besondere Vorkommnisse.           

Torfolge: 1:0 Konstantin Knautz (4.), 1:1 Fabian Schmitt (10.), 2:1 Sandro Josten (37.), 2:2 Christian Klein (51.)                                  

Fazit: Niederdreisbach begann sehr gut und konnte früh in Führung gehen. Generell zeigte man eine tolle erste Halbzeit. Ärgerlich war, dass die Ausgleichstreffer jeweils relativ schnell nach der Führung hingenommen werden mussten. Außerdem fehlten im zweiten Durchgang etwas die spielerischen Mittel. Kampf und Einsatz stimmte, der Trend geht weiter nach oben. Nächste Woche in Mündersbach wartet einerseits ein Team aus der oberen Tabellenregion, andererseits holte man letzte Saison aber sechs Punkte gegen diese Mannschaft. Im Tabellenkeller bleibt es sehr eng. Honigsessen gewann sein Spiel, Derschen und Steineroth punkteten gegen Niederfischbach und Mündersbach. Derschen hat als Tabellenletzter (14. Platz) 12 Punkte, Niederdreisbach als elfter 16 Punkte und Meudt liegt mit 18 Zählern auf dem neunten Rang.

Aufstellung: Pierre Zeitz (70. Tim Schumacher), Simon Lenz, Stefan Ermert, Andreas Lenz, Stefan Lenz, Patrick Kober, Matti Höfer (76. Steffen Trapp), Konstantin Knautz, Sandro Josten, Marcel Quast, Simon Hempel

Nächste Partie: 19. Spieltag Kreisliga A am Sonntag, dem 06.04.14 um 14:30 in Mündersbach.


 

Vorbericht

Auch wenn, wie unter der Woche in der Rhein-Zeitung bekannt gegeben wurde, der Abteilungsleiter beim SSV Weyerbusch wechselt, steht der Verein für Nachhaltigkeit und Kontinuität. Ohne große Namen zu verpflichten, wie an anderen Kreisliga-Standorten üblich, spielt der Verein seit nunmehr acht Jahren ununterbrochen in der höchsten Spielklasse des Fußballkreises und landete dabei stets im Mittefeld, bis vergangene Saison gar der dritte Platz heraussprang. Konstanz gibt es auch auf dem Trainerposten: Slobodan Kresović übernahm im März 2012 und wird, wie während der Winterpause bekannt wurde, mindestens bis Sommer 2016 in der Raiffeisen-Gemeinde tätig sein. Er bleibt, obwohl es für den Verein als aktuellem Tabellen-Sechsten (26 Punkte) schwer werden wird, den vor der Saison angestrebten Platz im obersten Tabellendrittel zu erreichen. Garant für die konstante Leistung über Jahre hinweg und letztlich auch für die Vertragsverlängerung des Trainers (siehe Rhein-Zeitung vom 18.03.14) ist die bemerkenswerte Jugendarbeit des Clubs. Als einer der wenigen Vereine der Region kann der SSV sowohl in der A- als auch in der B-Jugend eine eigene Mannschaft außerhalb einer JSG an den Start schicken;  sogar der große Nachbar Altenkirchen und seit dieser Saison auch Wissen spielen in Jungendspielgemeinschaften. Die Weyerbuscher C-Jugend geht in der Rheinlandliga auf Punktejagd. Von dieser Klasse sind die Senioren zwar etwas entfernt, mittelfristig scheint aber eine Rückkehr in die Bezirksliga nach dem Abstieg 2006 möglich.
Kurzfristig muss der SSV eine Trendwende schaffen. Nach den beeindruckenden Siegen gegen die Aufstiegskandidaten Betzdorf II (2:1) und Wissen (3:1) zum Abschluss der Hinrunde gelang in der Rückrunde nur gegen Schlusslicht Derschen ein Sieg (2:0). Die Abstiegskandidaten Honigsessen und, letzte Woche, Steineroth holten je einen Punkt gegen die Schwarz-Weißen, Niederroßbach volle drei Zähler. Gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte erreichte Weyerbusch im Schnitt mehr Punkte als gegen Teams aus der unteren. Es ist also möglich, dass Niederdreisbach (11., 15 Punkte) als nächstes Kellerkind Zählbares aus dem Spiel gegen den SSV mitnehmen kann, nachdem bei der 3:4-Niederlage in Wallmenroth zwar nicht das Ergebnis, aber dennoch die Leistung gestimmt hat. Trotzdem bleibt Niederdreisbach natürlich Außenseiter.
Bei der letzten Reise der Kresović-Truppe ins Daadetal verlor der Favorit am drittletzten Spieltag der Saison 12/13 mit 1:2. Im Hinspiel dieser Saison siegte dann allerdings Weyerbusch mit 2:1. An diese Partie haben die Anhänger des VfB keine guten Erinnerungen, denn die Niederlage war, das Pokal-Aus in Schönstein eingerechnet, die fünfte in Folge. Das einzige Mal rutschten die Grün-Weißen auf einen Abstiegsplatz. In beiden Begegnungen traf Sebastian Werkhausen. Die VfB-Abwehr sollte also zu Genüge vor Weyerbuschs gefährlichstem Angreifer gewarnt sein. Werkhausen führt derzeit mit seinen 14 Toren gemeinsam mit Wallmenroths Spielertrainer Cağlayan die Torschützenliste an. Somit hat er 9 Tore mehr erzielt als der nächste Weyerbuscher in der Liste, Spielertrainer Kresović. Niederdreisbach kann sich also nur dann etwas ausrechnen, wenn es gelingt, Werkhausen möglichst im gesamten Spiel am Torschuss zu hindern.

Die meisten Mannschaften in tabellarischer Nähe zum VfB Niederdreisbach erwartet am 18. Spieltag eine schwierige Aufgabe. Derschen (14., 11 Punkte) muss hoffen, gegen Niederfischbach (7., 23 Punkte) nicht so unterzugehen, wie letzten Sonntag Honigsessen bei seiner 0:6-Niederlage. Mit einer ähnlichen Leistung wäre der TuS auch gegen Meudt (9, 18 Punkte) chancenlos. Wied (12., 13 Punkte), das nach dem klaren 3:0-Erfolg gegen Derschen wieder Hoffnung schöpfen kann, dürfte seinen Aufwärtstrend in Niederroßbach wieder stoppen, schließlich holte der FC Borussia (3., 37 Punkte) zuletzt 22 von 24 Zählern. Für Niederdreisbachs Tabellennachbarn Alsdorf/Kirchen (10., 17 Punkte) ist mutmaßlich beim VfB Wissen (1., 40 Punkte) nichts zu holen. Steineroth (8., 19 Punkte) bleibt nur dann in Niederdreisbacher Reichweite, wenn Mündersbach (5., 29 Punkte) gegen den  Aufsteiger gewinnt. Das Spitzenspiel steigt derweil in Betzdorf. Die Reserve der SG (4., 36 Punkte) empfängt den Nachbarn aus Wallmenroth (2., 40 Punkte).

(zur Saisonübersicht)