Drucken

9. Spieltag (So., 09.11.2011, 14:30 Uhr): FC Ataspor Betzdorf - VfB Niederdreisbach

0:2 VfBLogo50x50

VfB dank überzeugender zweiter Halbzeit zurück in der Erfolgsspur

Die ärgerliche Niederlage der letzten Woche wollte man beim VfB nicht unkommentiert lassen. Daher traten die Kicker aus Niederdreisbach bei Ataspor Betzdorf selbstbewusst zur Wiedergutmachung an. Die erste Möglichkeit hatten jedoch die Gastgeber nach vier Minuten. VfB-Verteidiger Thomas Kölzer konnte den heranschnellenden Stürmer mit einem fair geführten Zweikampf aber am Abschluss hindern. In der Folge spielte nur noch Niederdreisbach. Nach etwa einer halben Stunde gelangen schließlich auch die ersten gefährlichen Tormöglichkeiten. Zunächst war es Michael Schuster mit einem Schuss aus 16 Metern, der links am Tor vorbei flog. Im Anschluss setzte der vorherige Schütze seinen Partner Konstantin Knautz gekonnt ein. Dieser gab einen Schuss auf das Gehäuse der Gastgeber ab, den der Torwart gut parierte. Kurz vor der Pause feuerte Konni noch einen Freistoß denkbar knapp über den Querbalken. In der letzten Szene vor dem Halbzeitpfiff war erneut Ata´s Schlussmann der entscheidende Akteur. VfB-Stürmer Markus Nickol hatte sich gleich zwei Mal hintereinander mit sehenswerten Dribblings an mehreren Gegnern vorbei gestohlen. Doch beide seiner Torabschlüsse wurden überragend gehalten. Mit dem für Ata glücklichen Remis vollzogen die Teams den Seitenwechsel. Von nun an ließ der Tabellenführer seinem Kontrahenten keine Chance mehr und zog ein ansehnliches Spiel auf. Nach 57 Minuten bediente der starke Stefan Ermert den in der Mitte postierten Konstantin Knautz, dessen Schuss dieses Mal noch gehalten wurde. Bereits sechs Minuten später folgte aber die hochverdiente Führung für den VfB. Das runde Spielgerät landete plötzlich vor den Füßen von Heiko Schnell, welcher die Nase vom unentschieden gestrichen voll hatte und einfach aus 18 Metern abzog. Der Ball schlug unhaltbar in der linken Ecke ein. Nun war der Knoten geplatzt. Schon wenige Augenblicke danach klingelte es ein zweites Mal. Sandro Josten, der das gesamte Spiel über viel rackerte, trat eine tolle Flanke in den Strafraum. Hier sprang Konni Knautz am höchsten und köpfte die Kugel gegen die Laufrichtung des Tormanns ins Vergnügen. Jetzt gab es Chancen im Minutentakt. Die Gastgeber machten hinten auf, so boten sich Räume für Konter. Einen solchen spielten Konni Knautz und Markus Nickol in der 73. Spielminute, wurden dabei jedoch wieder vom Torwart am Erfolgserlebnis gehindert. In der darauffolgenden Szene war es zum wiederholten Male Nickol, der allein vor dem Torwart stand und den Abschluss suchte. Doch auch hier blieb der Torwart Sieger des Duells. Niederdreisbachs Top-Torschütze konnte seine klasse Leistung nicht mehr mit einem Tor krönen. Auch nicht in der Nachspielzeit, als er den zu weit vor dem Kasten stehenden Ata-Schlussmann überlupfte und der Ball um Millimeter vorbei trudelte.

Fazit: Nach der Heimniederlage gegen Lautzert hofften die Verfolger des VfB auf ein Einbrechen. Doch auch ohne die verhinderten Lars Cepelack, Steffen Trapp, Christian Meyer und Stammtorhüter Pierre Zeitz gelang ein überzeugender Sieg, der nie gefährdet war. Besonders in Halbzeit zwei spielte man sehr ansehnlich und kombinierte auf dem schwierigen Untergrund so gut es ging. Die Defensive stand solide und ließ nichts Nennenswertes zu. Ersatztorwart Dennis Weyand sprang spontan ein, wurde selten geprüft, war aber in den entscheidenden Situationen hell wach. Somit bleibt Niederdreisbach auch nach diesem Spieltag an der Tabellenspitze.

Aufstellung: Dennis Weyand, Marco Lenz, Simon Lenz, Thomas Kölzer, Michael Schuster, Sandro Josten, Patrick Kober (84. Florian Bender), Heiko Schnell, Stefan Ermert (90. Matti Höfer), Konstantin Knautz, Markus Nickol