Drucken

14. Spieltag (Sonntag, 17.11.13, 15:00 Uhr): SV Adler Derschen - VfB Niederdreisbach

Derschen 2:2 VfBLogo50x50

 

Derby endet Unentschieden – Herausragende Torhüter verhindern weitere Treffer

Am ersten Spieltag hatte es in Niederdreisbach zwischen beiden Teams ein enges Spiel gegeben, welches der VfB mit 1:0 für sich entscheiden konnte. Seither befinden sich beide Mannschaften gemeinsam im Tabellenkeller und sammeln Punkte für den Klassenerhalt. Die Vorzeichen deuteten also erneut auf eine Partie auf Messers Schneide hin. Der VfB erwischte den besseren Start und ging gleich mit der ersten Offensiv-Aktion nach fünf Minuten in Führung. Markus Nickol behielt im Luftkampf die Oberhand und bediente anschließend den mitgelaufenen Marcel Quast, welcher den Ball am Torhüter vorbei schob. Es dauerte 26 Minuten, ehe die Hausherren ihre erste Szene hatten. Leider führte auch diese direkt zum Ausgleich. Nach einem eigenen Einwurf landete der Ball beim Gegner. Kevin Wiederstein hatte zu viel Platz und traf mit seinem Schuss genau in den Winkel. Es folgte eine Drangphase der Gäste. Zunächst scheiterte Markus Nickol direkt nach dem Mittelanstoß per Schuss äußerst knapp (27.). Zehn Minuten später vereitelte der starke Maurice Gläser im Derschener Tor eine Großchance von Nickol (36.) ebenso wie den Nachschuss durch Marcel Quast. Danach probierte es Heiko Schnell aus der Distanz. Auch hier fehlten nur Zentimeter (37.). Es folgte ein Doppel-Schocker der Hausherren. Niklas Rosenkranz scheiterte mit seinem Freistoß am Pfosten. Das gleiche Schicksal teilte Sebastian Cappi  bei seinem Nachschuss (43.). Im Gegenzug glänzte erneut Gläser, der einen klasse Schuss von Sandro Josten mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte. Der anschließende Eckball führte aber zur erneuten Führung. Heiko Schnell hatte ausgeführt und Patrick Kober per Kopf vollendet (44.). Die Vorentscheidung verpasste Marcel Quast mit dem Pausenpfiff. Wieder hatte Gläser etwas dagegen (45.). Auch nach dem Seitenwechsel war der VfB die Mannschaft mit den klareren Offensivaktionen. Heiko Schnell traf die Latte (53.), Patrick Kober und Sandro Josten hatte weitere Möglichkeiten. Wieder war es der erste Torschuss, mit dem Derschen den Ausgleich erzielte. Kenny Oberheide hatte den Ball in der 68. Spielminute ins Tor gestochert. Es folgte eine Schlussphase, in welcher dem VfB nichts mehr gelingen wollte und die Adler sich ihren Ausgleich rückwirkend verdienten. Sie waren nun das gefährlichere Team und spielten nach dem Platzverweis von Simon Hempel (78., Beleidigung) in Überzahl. Kurz vor dem Ende hätte Derschen fast noch den Sieg eingestrichen. Pierre Zeitz hielt den Punkt aber mit einer aberwitzigen Parade fest (83.).

Torfolge: 0:1 Quast (5.), 1:1 K. Wiederstein (26.), 1:2 Kober (44.), 2:2 Oberheide (68.).

Fazit: Ein aluminiumreiches Derby mit gerechtem Ausgang. In einer fair geführten Partie gab es sehr unterschiedliche Phasen. Die erste halbe Stunde war mit Ausnahme der beiden Treffer ereignisarm. Das Ende der ersten und den Beginn der zweiten Halbzeit dominierte Niederdreisbach und hatte einige gute Gelegenheiten, eine höhere Führung zu erzielen. Derschen setzte zwischendurch Nadelstiche und riss die letzten 25 Minuten der Partie an sich. Auch die Adler hatten Möglichkeiten, weitere Treffer zu markieren. Am Ende steht ein Unentschieden, mit dem man angesichts der Tabellensituation gut leben kann. Steineroth, Wied und Meudt konnten nicht punkten. Honigsessen (1 Punkt) und Alsdorf (3 Punkte) fuhren etwas ein. Die Tabelle bleibt daher am unteren Ende dicht beieinander.

Aufstellung: Pierre Zeitz, Andreas Lenz, Tim Meyer (79. Simon Lenz), Marco Lenz, Stefan Lenz (46. Simon Hempel), Patrick Kober, Stefan Ermert (38. Sandro Josten), Konstantin Knautz, Heiko Schnell, Marcel Quast, Markus Nickol

Nächste Partie: 15. Spieltag Kreisliga A am Samstag, dem 23.11.2013 um 14:30 Uhr zu Hause gegen Niederroßbach.


Vorbericht

 

Zum Auftakt der Rückrunde in der Kreisliga A WW/Sieg trifft der VfB Niederdreisbach zum achten Mal seit 2009 auf den SV Adler Derschen (das fünfte Mal gegen die erste Mannschaft). Wenn unser Team am Sonntag zum Lokalrivalen reist, werden die Emotionen wieder hochkochen. Die Mannschaften kennen sich bestens – einige Niederdreisbacher haben eine Vergangenheit in Derschen. Es ist ein enges Derby zu erwarten, in dem der VfB auf die zahlreiche Unterstützung seiner Fans angewiesen ist! Zwar ist die Bilanz gegen Derschens Erste weiterhin makellos (4 Siege in 4 Spielen, 16:3 Tore), doch war das Duell am 1. Spieltag das mit Abstand engste. Die beiderseitigen Sticheleien, die im Anschluss an den knappen 1:0-Sieg für Niederdreisbach folgten (z.B. auf facebook), sind auch jetzt noch im Hinterkopf. So freuen wir uns auf ein Highlight der Kreisliga-Saison, das hoffentlich den aus VfB-Sicht richtigen Ausgang haben wird.
Der SV Adler ist weiterhin auf der Suche nach dem Weg aus dem Keller. Siege gegen die Abstiegskandidaten Alsdorf (1:0) und Honigsessen (3:2) ließen Hoffnung aufkeimen, doch nach zuletzt wieder drei Niederlagen in Serie ziert der Aufsteiger erneut das Tabellenende (14., 7 Punkte). Insbesondere das 1:4 gegen Mitaufsteiger Steineroth (9., 17 Punkte) zum Abschluss der Hinrunde war schmerzlich, hätte man doch am punktgleichen TuS Honigsessen (13.) vorbei- und mit Wied (12., 10 Punkte) auf dem Relegationsplatz gleichziehen können. Beim Heimspiel gegen den stärksten Liganeuling überraschte vor allem die Höhe der Niederlage. Genau wie Niederdreisbach verlor Derschen nämlich bereits an fünf Spieltagen mit lediglich einem Tor Unterschied, spielte also oft gut mit, nur um dann letztlich leer auszugehen. Im Gegensatz zur Aufstiegssaison mit bärenstarken 77 Treffern lag dabei das Manko in der Offensive. Diese ist in der aktuellen Spielzeit mit nur zehn Toren in dreizehn Spielen mit Abstand die ungefährlichste der Liga. Die Hälfte der Treffer wurden gegen die beiden Mannschaften erzielt, die sich wie der SV Adler in der Abstiegszone befinden: drei gegen Honigsessen und zwei gegen Wied. Gegen keine andere Mannschaft konnte mehr als einmal getroffen werden. In gleich sieben Begegnungen gab es gar kein eigenes Tor. Symptomatisch für diesen Eindruck ist, dass Kevin Wiederstein, letztes Jahr Torschützenkönig der Kreisliga B1 und auch im letztjährigen Pokalspiel erfolgreich (6:2 für Niederdreisbach), nur ein einziges Törchen auf seinem Konto hat.
Vertraut der VfB Niederdreisbach auf seine eigenen Stärken, ist also auch in der Fremde ein weiterer Sieg gegen den Abstieg möglich. Erstmals in dieser Saison würde die Seibert-Elf in diesem Fall zwei Partien hintereinander gewinnen. Damit würde die Mannschaft übrigens einen Jubilar beschenken. Stefan Ermert wird beim Derby in Derschen zum 100. Einsatz für den VfB in Meisterschaft oder Pokal kommen. Er führt damit die Rangliste seit der Wiederaufnahme des eigenen Spielbetriebs zur Saison 2009/10 an. Was gäbe es für „Steppes“ Schöneres, als sein Jubiläum mit drei Punkten zu krönen?

2009-06-17 herdorf ii-vfb

2009-10-11 nauroth-vfb

Ermert vor dem Premierenspiel
am 17.7.2009 (2:0-Sieg bei Herdorf II),
bei dem er gleich traf.
Szene aus der Kreisliga D3-Partie in Nauroth
am 11.10.2009 (2:1-Sieg für den VfB)

Immer noch muss der VfB den Blick nach unten richten. Klafft zum oberen Tabellennachbarn Steineroth wie auch zu Meudt (8.) ein Loch von vier Punkten, liegt Wied – zwei Plätze hinter den Grün-Weißen – nur drei Zähler zurück. Alsdorf/Kirchen (11., 13 Punkte) ist sogar punktgleich. Überhaupt ist die SG so etwas wie die Mannschaft der Stunde in der unteren Tabellenhälfte: Den Sieg in Niederdreisbach eingeschlossen hat sie neun Punkte aus den letzten vier Spielen erkämpft. Mit Niederfischbach (7., 20 Punkte) reist ein Mittelfeldteam zum Lokalduell nach Kirchen. Der TuS Wied ist seit sieben Spielen sieglos und hat die letzten fünf Begegnungen verloren, doch sein Gegner Betzdorf II (5., 24 Punkte) befindet sich in einer Krise. Eine Überraschung ist in diesem Spiel also nicht ausgeschlossen. Honigsessen (13., 7 Punkte) dürfte es gegen Weyerbusch (6., 21 Punkte) schwer haben. In jedem Fall wird es sowohl am Tabellenende als auch an der Spitze nach dem 14. Spieltag weiterhin eng zugehen. Das Rennen um den Aufstiegsplatz geht bereits am Freitag weiter. Der neue Primus Wallmenroth (1., 28 Punkte) kann im Heimspiel gegen Meudt (8., 17 Punkte) vorlegen. Die unmittelbaren Verfolger Wissen (2., 28 Punkte) und Mündersbach (3., 26 Punkte) nehmen sich zwei Tage später im Topspiel gegenseitig Punkte weg. Davon profitieren kann auch der FC Niederroßbach (4., 25 Punkte), der auf eigenem Platz gegen Steineroth antritt.

(zur Saisonübersicht)