Drucken

9. Spieltag (Samstag, 12.10.13, 17:30 Uhr): SG Meudt/Elbingen-Hahn/Berod - VfB Niederdreisbach

Meudt 2:1 VfBLogo50x50

Auch beim einstigen „Lieblings-Gegner“ gab es nichts zu holen

In drei Spielen gab es bisher drei Siege gegen die Roten. Diese Serie riss am dritten Spieltag und stürzte den VfB noch tiefer in die Krise. Schon in der ersten Minute knallte es am Querbalken als Christian Müller abzog. Wenig später erzielte Turhan Baylan nach einer Rutschpartie auf dem glatten Rasen die frühe Führung für die Gastgeber (7.). Der VfB versuchte dies zügig zu egalisieren. Sandro Jostens Fernschuss flatterte übers Tor (7.). Heiko Schnells Versuch klärte der Torwart zur Ecke (17.). Am dichtesten dran war Konni Knautz, dessen Kopfball schon den Torwart überwunden hatte, aber von einem Verteidiger von der Linie gekratzt wurde (18.). In Folge dessen gelang nicht mehr viel. Meudt erhöhte aber dafür die Intensität wieder. Eine hundertprozentige Chance von Lukas Blech vereitelte Schumacher im VfB Tor (18.). Leon Sürie traf in der 33.Minute noch die Latte, ehe Blech es erneut versuchte und einen harten Freistoß aufs Tor zog (41.). Den Schlusspunkt in Hälfte eins setzte Markus Nickol per Kopf, scheiterte aber knapp (44.). Nach dem Seitenwechsel bemühten sich die Grünen um den Ausgleich. Ein Schuss von Markus Nickol wurde aber noch zur Ecke abgefälscht (55.). Bei seinem Kopfball nach einer grandiosen Flanke des debütierenden Simon Hempel wurde es nochmal knapper (59.). In der 65. Spielminute war unser Torjäger schließlich erfolgreich. Nach einem Josten-Eckball köpfte er zum 1:1. Danach geschah nicht mehr viel Nennenswertes auf dem Rasen bis zur 84. Minute, die dem VfB in Person von Lukas Blech den Todesstoß versetzte.

Fazit: Der VfB befindet sich in der schwierigsten Phase seit seiner Verselbständigung im Jahre 2009. Nach 9 Spielen verfügt man über magere 7 Punkte. Gegen direkte Abstiegskonkurrenten wie Steineroth, Wied und Meudt gelangen keine Siege und der Tabellenkeller umschlingt die Grün-Weißen mit härterer Hand. Es stehen noch Begegnungen mit Alsdorf und Honigsessen bevor, die unbedingt gewonnen werden müssen, da mit Wissen und Betzdorf noch zwei Großkaliber warten. Es liegen spannende Wochen vor uns.

Aufstellung: Tim Schumacher, Andreas Lenz, Tim Meyer, Simon Hempel, Patrick Kober, Stefan Lenz (46. Simon Lenz), Konstantin Knautz, Heiko Schnell, Sandro Josten (75. Sven Koch), Marcel Quast, Markus Nickol

Nächste Partie: 10. Spieltag Kreisliga A am Samstag, dem 19.10. um 15:30 zu Hause gegen Alsdorf. Anschließend lädt der VfB ab 19:30 zum Oktoberfest im Dorfgemeinschaftshaus ein.


Vorbericht

Wieder einmal gab es am letzten Spieltag eine Niederlage gegen Niederfischbach. Tatsächlich hat der VfB Niederdreisbach nur gegen eine von 49 Mannschaften, auf die er seit der Wiederaufnahme des eigenen Spielbetriebs in der Meisterschaft traf, weniger Punkte erzielt als gegen den SV Alder 09: gegen den ewigen Aufstiegsfavoriten Wissen gab es letztes Jahr zwei Niederlagen. Nun gilt es aber, nach vorne zu schauen. Mit der SG Meudt/Elbingen-Hahn/Berod empfängt am 9. Spieltag nämlich ein Team die Seibert-Elf, gegen das die Grün-Weißen ausnahmslos positive Erfahrungen gemacht haben. Bislang gab es drei Siege in drei Spielen und dabei immer drei eigene Tore. Im letzten Spiel der Aufstiegssaison 2011/2012 holte der VfB im Endspiel um die Kreismeisterschaft der B-Ligisten einen Sieg im Elfmeterschießen. Auf neutralem Platz in Langenbach hatte es nach 120 Minuten 3:3 gestanden, dank einer Parade von Pierre Zeitz ging der Kreismeistertitel schließlich nach Niederdreisbach. Natürlich durfte aber auch die unterlegene Mannschaft in der kommenden Saison in der Kreisliga A an den Start gehen. Dort gab es im Aufsteigerduell zwei Siege für den VfB. In der Rückrunde der Spielzeit 2012/13 bejubelten die Niederdreisbacher Fans einen 3:0-Sieg ihrer Mannschaft, nachdem dieser ein halbes Jahr zuvor in Berod ihr allererster Auswärtssieg (3:1) im Kreisliga-Oberhaus gelungen war.
Gibt es auch dieses Jahr wieder bei der SG Meudt den ersten Dreier in der Fremde zu bejubeln? Klar ist, dass sich unser nächster Gegner, nachdem er sich erst über die Relegation den Klassenerhalt sichern konnte, zuletzt stark präsentiert hat und deshalb als aktueller Tabellenneunter mit neun Punkten zwei Plätze und zwei Zähler vor dem VfB Niederdreisbach steht. Bereits seit vier Spielen ist Meudt mittlerweile ungeschlagen. In dieser Zeit gelangen wichtige Siege bei den direkten Abstiegskonkurrenten Derschen (1:0) und, letzte Woche, Steineroth (3:1); gegen den TuS Honigsessen, der ebenfalls in unteren Tabellenregionen steckt, gab es immerhin ein Unentschieden. Hinzu kommt das denkwürdige 5:5 gegen Titelaspirant Niederroßbach. Trotz dieser Serie wartet die SG aber auf ihren ersten Heimerfolg. Grund dafür ist, dass diese sich zu Hause erstaunlich defensivschwach zeigte. Kein Team, das nur vier Partien auf eigenem Platz bestritten hat, hat dort mehr Tore zugelassen als die Rot-Weißen. Kann die VfB-Offensive am Samstag die sich bietenden Chancen konsequent nutzen, ist ein Punktgewinn in Reichweite und Meudt kann wieder ins untere Tabellendrittel gezogen werden.
Für den VfB spricht, dass sich die Personalsituation zunehmend entspannt. Heiko Schnell, der vor dem Niederfischbach-Spiel noch keine Spielminute verpasst hatte, ist ebenso wieder mit an Bord wie Simon Lenz nach seiner Sperre und beruflicher Verhinderung. Außerdem dürfen sich die mitreisenden VfB-Anhänger auf das Debüt des Neuzugangs Simon Hempel freuen. Hempel brennt darauf, erstmals im grün-weißen Trikot aufzulaufen und wird nach überstandener Sperre vollen Einsatz für sein neues Team zeigen. Tim Meyer, der gegen Niederfischbach verletzt ausgewechselt werden musste, steht ebenfalls zur Verfügung. Angesichts dieser Personalien darf man im VfB-Lager für Samstag und für den weiteren Saisonverlauf optimistisch gestimmt sein. Nicht jedem Gegner in dieser Liga liegt der VfB Niederdreisbach so gut wie dem SV Adler 09 Niederfischbach.

Die Niederfischbacher (7., 13 Punkte) wollen nach den Siegen im Kreispokal gegen Wallmenroth und in der Liga gegen Niederdreisbach beim Mittelfeldduell gegen Weyerbusch (5., 14 Punkte) ihre Erfolgsserie fortsetzen. Ein weiteres Mittefeldduell wird beim Derby zwischen Wied (8., 10 Punkte) und Mündersbach (6., 13 Punkte) ausgetragen. Unmittelbare Auswirkungen auf die Tabellensituation der Niederdreisbacher Mannschaft wird das Ergebnis der Spiele Wallmenroth (4., 15 Punkte) gegen Honigsessen (12., 6 Punkte) und Wissen (2., 18 Punkte) gegen Derschen (14., 4 Punkte) haben. Von vielleicht noch größerer Bedeutung ist jedoch wahrscheinlich die Partie zwischen Alsdorf (13., 4 Punkte) und Steineroth (10., 9 Punkte). Das Spitzenspiel bestreiten derweil Betzdorf II (1., 19 Punkte) und Niederroßbach (3., 17 Punkte). Vom Ausgang dieses Spiels und von der Frage, ob der VfB Wissen gegen das Schlusslicht seine Hausaufgaben macht, ist abhängig, welches dieser drei Teams als Tabellenführer aus dem 9. Spieltag hervorgeht.

(zur Saisonübersicht)