Drucken

4. Spieltag (Sonntag, 08.09.13, 14:30 Uhr): VfB Niederdreisbach - SG Wallmenroth/Scheuerfeld

VfBLogo50x50 0:4 Wallmenroth

Effiziente Wallmenrother bringen den VfB um jeglichen Lohn

Die letzten beiden Pflichtspiele waren katastrophal. Erst gab man eine 3:1-Führung zu Hause gegen den Aufsteiger Steineroth her und verlor mit 3:4. Wenige Tage später ging man nach 2:0-Führung mit 2:5 in Schönstein (Kreispokal) unter. Beide Male wirkte die Mannschaft ungewohnt mut- und kopflos. Es war daher sehr erfreulich zu sehen, welch tolle Reaktion sie am 4. Spieltag gegen Wallmenroth vor heimischem Publikum zeigte. Die Grün-Weißen starteten gut in die Partie, brachen aber dieses Mal nicht ein. Leider reichte es dennoch nicht für Punkte. Aber der Reihe nach: Schon nach fünf Minuten gab Geburtstagskind Konni Knautz einen ersten Schuss ab. Drei Minuten später ließ Heiko Schnell nach einer Josten-Flanke das Außennetz zappeln. Ein Distanzschuss von Stefan Lenz landete etwa einen Meter über dem Gehäuse (11.). Es folgten zwei Großchancen. Zunächst vergab Patrick Kober nach einem Steilpass von Stefan Ermert (12.). In der 22. Spielminute traf unser Kapitän dann die Latte. Kurz darauf musste man den ersten Gegentreffer hinnehmen. Nach einer Schwalbe bekamen die Gäste einen Freistoß an der Strafraumkante zugesprochen. Florian Gerhadus brachte die Kugel scharf in den Fünfmeterraum, wo Fabio Santacrocce nur noch den Huf hinhalten musste (24.), der erste und einzige Torschuss der SG im ersten Durchgang! Es folgte ein guter Schuss von Sandro Josten (32.), eine Direktabnahme von Konni Knautz (38.), ein Kopfball durch Patrick Kober, der knapp drüber flog (42.) und ein gefährlicher Schuss von Marcel Quast, den der Torwart nur klatschen ließ (45.). Der VfB kam ungeachtet des Rückstandes mit breiter Brust aus der Kabine. Doch leider bekam man früh den nächsten Dämpfer. Der eingewechselte Danilo Voltz verwandelte einen Freistoß in den rechten Winkel (53.). Niederdreisbach stemmte sich weiter gegen die drohende Niederlage und kam durch Heiko Schnell zu einem Pfostenschuss (59.). Es folgte eine Doppelchance der SG. Einen gefährlichen Schuss von Nils Germann klärte Schumi zur Ecke (59.). Unser Torhüter blieb auch Sieger im Duell gegen Enis Caglayan, der alleine auf ihn zugerannt kam (61.). Etwa zehn Minuten vor dem Ende hätte das Spiel noch einmal kippen können. Erst landete ein Schuss von Konni Knautz am Pfosten (81.). Den Nachschuss von Patrick Kober konnten ein SG-Verteidiger und sein Torhüter irgendwie noch von der Linie kratzen. So kam es schließlich wie es kommen musste. Nach einem Konter erzielte Blerim Jashari das 3:0 und damit die Entscheidung (83.). Den Schlusspunkt gegen nun gebrochene Niederdreisbacher setzte Florian Gerhadus, abermals nach einem Konter (88.).

Fazit: Es mutet geistesgestört an, nach einer 0:4 Niederlage davon zu reden, dass die Mannschaft eine tolle Leistung gezeigt hat, aber ich tue es trotzdem. Nach den verdienten Klatschen der letzten Tage zeigte unser Team eine beachtliche Charakter-Leistung. Gegen das Top-Team aus Wallmenroth war man 75 Minuten klar besser und hatte ein deutliches Chancenplus. Das 0:1 fiel nach einem unberechtigten Freistoß, das 0:2 per direkt verwandeltem Freistoß. Bis dahin hatte Wallmenroth sonst noch kein einziges Mal aufs Tor geschossen. Leider war das Tor für unsere Grün-Weißen trotz zahlreicher bester Chancen wie vernagelt. Nach vier Spielen stehen nun drei Punkte zu Buche, man ist mitten im Tabellenkeller. Der Auftritt macht aber ungeachtet des Ergebnisses Mut, dass bald wieder bessere Zeiten kommen.

Aufstellung: Tim Schumacher, Andreas Lenz, Steffen Trapp, Simon Lenz, Patrick Kober, Stefan Ermert (86. Sven Koch), Konstantin Knautz, Heiko Schnell, Sandro Josten, Marcel Quast, Stefan Lenz

Nächste Partie: 5. Spieltag Kreisliga A am Sonntag, dem 15.09. um 14:30 in Weyerbusch.

Vorbericht

Zu Beginn seines Engagements in Niederdreisbach ist der neue Trainer Volker Seibert in einer prekären Personalsituation, mit der sich sein Vorgänger Uwe Jünge in vier Jahren nie auseinandersetzen musste. Nach dem Laufbahnende zweier altgedienter VfB-Spieler (Steffen Trapp und Christian Meyer), Sperren der Neuzugänge (Simon Hempel und Markus Hoffmeister) und zahlreichen sonstigen Ausfällen im aktuellen Kader (z.B. Torjäger Markus Nickol) reduzierte sich die Anzahl der zur Verfügung stehenden Spieler zunehmend. Nur durch die kurzfristige Aushilfe der (nicht im Training stehenden) Ehemaligen Trapp, Kölzer, Urrigshardt, Fries und Koch sowie durch den Einsatz jeweils einer unserer beiden Torhüter Schumacher und Zeitz auf dem Feld war es überhaupt möglich, in den letzten drei Pflichtspielen anzutreten. In dieser Situation darf es niemanden verwundern, dass die Partien gegen Niederroßbach (0:1), Steineroth (3:4) und Schönstein (2:5) nicht gewonnen werden konnten. Gerade das 0:1 beim Aufstiegskandidaten Niederroßbach verdient höchsten Respekt. Da die Mannschaft sich derzeit praktisch von selbst aufstellt, hat Seibert allerdings in den bisherigen Pflichtspielen kaum zeigen können, welchen Fußballfachmann der VfB Niederdreisbach an Land ziehen konnte.
Sein Gegenüber in der Begegnung des  4. Spieltags, der langjährige Wallmenrother Spielertrainer Enis Cağlayan, kennt diese Sorgen nicht. Dass die SG Wallmenroth/Scheuerfeld nach einem enttäuschenden Vorjahr, das trotz des Saisonziels „oben mitmischen“ nur auf dem 9. Platz beendet wurde, mit drei Siegen aus drei Spielen und einem Torverhältnis von 7:1 die Tabellenspitze der Kreisliga A ziert, liegt nicht zuletzt an ihrem breiten und starken Kader. Bei nur einem Abgang hat Wallmenroth sechs Neuzugänge mit an Bord. Bei Mike Gerhardus handelt es sich dabei um einen Rückkehrer aus Elkenroth, während die anderen letzte Saison für Bezirksligisten die Fußballschuhe schnürten. Besonders hervorzuheben sind hier die drei ehemaligen Herdorfer Fabio Santacroce, Florian Gerhardus (beide als Jugendspieler bei der SG Betzdorf) und Stefan Häßler, der aus seiner Zeit als Führungsspieler beim damaligen Rheinlandligisten Malberg die VfB-Akteure Seibert, Quast und Schumacher kennt. Sowohl Santacroce (2 Treffer) als auch Häßler (1 Tor) waren in der Liga bereits für ihren neuen Verein erfolgreich. Gerhardus gelang sein erstes Pflichtspieltor unter der Woche beim 9:1-Pokalerfolg in Bitzen. Blerim Jashari gelangen in diesem Spiel drei Treffer. Cağlayan konnte sich leisten, sich selbst erst in der 77. Minute für diesen einzuwechseln und schoss nur fünf Minuten später selbst ein Tor; die Torjägerliste der Kreisliga A führt er mit drei Toren an. In Anbetracht der Verstärkungen und dieser geballten Offensivkraft bei gleichzeitiger Sicherheit in der Defensive dürfte es deshalb nicht verwundern, dass von  Cağlayan in Tempo, Tore, Titeljagd als Ziel für die Saison 2013/14 ein Platz unter den Top-Drei ausgegeben wurde. Fünf seiner Kollegen, darunter VfB-Coach Seibert, sahen in der gleichen RZ-Beilage Wallmenroth als einen der Aufstiegsfavoriten. Die drei Punkte aus dem Spiel in Niederdreisbach dürfte die SG also fest eingeplant haben, zumal an gleicher Stelle bereits im letzten Oktober ein 4:1-Auswärtssieg gelang. Wie unser Abteilungsleiter Jens Weid in unserer facebook-Gruppe betonte, „braucht die Mannschaft jetzt umso mehr [die] Unterstützung“ der Fans.

Zeitgleich zu unserem Spiel gegen Wallmenroth kommt es beim Lokalrivalen aus Derschen zum Aufeinandertreffen mit Mitaufsteiger Wied. Beide Teams sind hinter dem VfB platziert und so ist die Begegnung von großer Bedeutung für den Abstiegskampf. Meudt und Honigsessen, wie Derschen noch ohne Sieg, treffen auf den bislang enttäuschenden VfB Wissen bzw. Wissen-Bezwinger Niederfischbach. Die nach dem Sieg in Niederdreisbach mit dem VfB punktgleichen Steinerother haben den SSV Weyerbusch zu Gast, der am 3. Spieltag gegen die verlustpunktfreien Niederroßbacher die erste Niederlage einstecken musste. Der FC Borussia, hinter Wallmenroth auf Platz 2, ist Ausrichter des Spitzenspiels der aktuellen Runde: Mündersbach (3., 7 Punkte) reist zur Mujakić-Elf. Die ambitionierten Niederroßbacher blamierten sich in der zweiten Pokalrunde bei ihrer 3:4-Niederlage beim B-Ligisten Westernohe. Derbyfieber gibt es bei der Partie Betzdorf II gegen Alsdorf/Kirchen.

(zur Saisonübersicht)