Drucken

2. Spieltag (Sonntag, 25.08.13, 14:30 Uhr): FC Niederroßbach - VfB Niederdreisbach

Niederrossbach 1:0 VfBLogo50x50

VfB unterliegt knapp in Niederroßbach

Mit einer durch vier sich im Ruhestand befindlichen VfB-Spieler verstärkten Rumpftruppe reiste man zum kolportierten Aufstiegs-Aspiranten nach Niederroßbach. Gleich sieben Ausfälle hatte Trainer Volker Seibert zu beklagen, die Personalsituation ist prekär. Glücklicherweise erklärten sich Steffen Trapp, Thomas Kölzer, Patrick Fries und Alexander Urrigshardt spontan bereit, ihre Schuhe aus der Mottenkiste auszugraben und ihren alten Kollegen noch einmal zu helfen. Vielen Dank dafür! Trotz der dürftigen Umstände startete die Partei gut für Niederdreisbach. Gleich nach zwei Minuten der erste Steilpass von Heiko Schnell auf Marcel Quast, der hauchzart verpasste und sonst allein vor dem Tor gestanden hätte. Die Hausherren waren aber auch von Beginn an da. Fehd Mestiri schoss aus der Distanz nur knapp über das Tor (2.). David Quandel köpfte nach einer guten Flanke völlig frei stehend in die Arme von Pierre Zeitz (5.). Dann wieder der VfB mit Heiko Schnell, der nach einem tollen Solo aus der Ferne abzog. Der Torwart konnte den Ball zur Ecke lenken (6.). Mitte der ersten Halbzeit hatte der VfB schließlich die zwei riesigen Möglichkeiten auf den Führungstreffer. Zunächst spielte Heiko Schnell einen Ball über die Abwehr auf Patrick Kober, der etwa sieben Meter vor dem Tor stand. Den schwer zu verarbeitenden Ball löffelte er ganz knapp über das Tor (18.). Wenig später lief es anders herum. Patrick Kober schickte Heiko Schnell mit einem klasse Flachpass in den Strafraum. Kurz vor dem Abschluss wurde er noch von einem FC-Verteidiger behindert (25.). Nach dieser Phase, in welcher der VfB am Erfolg schnupperte, kamen die Gastgeber wieder zum Zug. Erst gab Sven Wiederstein einen gefährlichen Schuss ab, den Pierre Zeitz eben noch so entschärfen konnte (32.). Zwei Minuten später sah man sich dann leider im Hintertreffen. Aus etwa zwanzig Metern feuerte Waldemar Funk auf den Kasten. Der Ball flatterte wellenförmig aufs Tor zu und schlug unter der Latte ein. Nach der Halbzeitpause gab es nicht mehr viel auf dem Platz zu sehen. Bis auf einen Pfostenschuss der Niederroßbacher in der 47. Spielminute gab es nur noch zwei nennenswerte Torchancen. Eine viertel Stunde vor Schluss beendete Pierre Zeitz einen FC-Konter. In der 85. Minute trudelte der Distanzschuss von Markus Sander am Torwinkel vorbei.

Fazit: Der VfB hat sich teuer verkauft. Schwer ersatzgeschwätzt ging der VfB mit zwei Ex-Spielern und dem zweiten Torwart Tim Schumacher als Feldspieler in die Partie. Im Laufe des Spiels kamen zwei weitere untrainierte Akteure zum Einsatz. Im ersten Durchgang lief es noch sehr gut, man hätte durchaus in Führung gehen können. Nach dem Seitenwechsel fehlte die offensive Durchschlagskraft. Es gelang nicht mehr, sich Torchancen zu erarbeiten. Glücklicherweise stand die Defensive erneut hervorragend und konnte gewährleisten, dass auch Niederroßbach nicht wirklich gefährlich wurde. Die Gastgeber waren zwar klar spielbestimmend und hatten enorm viel Ballbesitz. Echte Torgefahr strahlten sie aber dabei nur selten aus. Bezeichnend für dieses Spiel war, dass der einzige Treffer durch einen Sonntagsschuss fiel. Am kommenden Spieltag steht dem VfB ein bedeutend wichtigeres Spiel bevor. Dann empfängt man mit der SG Steineroth einen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Da möchte man unbedingt als Sieger vom Platz gehen.

Aufstellung: Pierre Zeitz, Steffen Trapp, Marco Lenz, Simon Lenz, Thomas Kölzer (46. Patrick Fries), Tim Schumacher (73. Alexander Urrigshardt), Patrick Kober, Konstantin Knautz, Heiko Schnell, Sandro Josten, Marcel Quast

Nächste Partie: 3. Spieltag am Samstag, dem 31.08.13 um 17 Uhr zu Hause gegen SG Steineroth.


Vorbericht

 

Mit dem FC Niederroßbach erwartet den VfB einer der Topfavoriten der diesjährigen Kreisrunde: Der Rhein-Zeitung zufolge sehen sechs Trainer der Liga den nächsten Gegner unserer Mannschaft als Aufstiegskandidaten - nur der Vorjahreszweite Wissen wird hier noch stärker eingeschätzt. Der Sieg gegen Neuling Steineroth kommt daher alles andere als überraschend. Steineroth konnte zwar über weite Strecken mithalten, dennoch reichte den Niederroßbachern das 2:0, um sich an die Tabellenspitze zu setzen und die eigenen Ambitionen zu unterstreichen. Gegen den VfB ist außerdem mit einer weiteren Leistungssteigerung zu rechnen, denn am Sonntag wird wohl auch Kapitän Rexhaj wieder auf dem Platz stehen. Außerdem könnte Neuzugang Sander sein erstes Ligaspiel für den FC bestreiten, der aus der Rheinlandliga nach Niederroßbach gewechselt ist. Überhaupt hat sich die Mannschaft im Vergleich zur letzten Saison personell deutlich verstärkt und einige Spieler aus überkreislichen Ligen angeworben. So steht mit Stefan Schalles auch eine neue Nummer Eins im Tor mit bislang weißer Weste.
Dennoch braucht sich der VfB nicht zu verstecken. Schließlich wurde der kommende Gegner noch kurz vor Ende der letzten Saison mit 2:1 geschlagen. Nach dem Derbysieg gegen Derschen sollte das Selbstvertrauen da sein, um auch einen Großen der Liga ärgern zu können.
Der zweite große Titelfavorit neben Niederroßbach, der VfB Wissen, hat nach der Niederlage gegen Mündersbach gegen Neuling Wied am 2. Spieltag die Chance, sein Können zu zeigen. Ein ähnlich schweres Spiel wie Wied erwartet Mitaufsteiger Derschen, der den SSV Weyerbusch empfängt. Mit der PartieWallmenroth gegen Steineroth steht außerdem ein Derby auf dem Plan.
Mit dem FC Niederroßbach erwartet den VfB einer der Topfavoriten der diesjährigen Kreisrunde: Der Rhein-Zeitung zufolge sehen sechs Trainer der Liga den nächsten Gegner unserer Mannschaft als Aufstiegskandidaten - nur der Vorjahreszweite Wissen wird hier noch stärker eingeschätzt. Der Sieg gegen Neuling Steineroth kommt daher alles andere als überraschend. Steineroth konnte zwar über weite Strecken mithalten, dennoch reichte den Niederroßbachern das 2:0, um sich an die Tabellenspitze zu setzen und die eigenen Ambitionen zu unterstreichen. Gegen den VfB ist außerdem mit einer weiteren Leistungssteigerung zu rechnen, denn am Sonntag wird wohl auch Kapitän Rexhaj wieder auf dem Platz stehen. Außerdem könnte Neuzugang Sander sein erstes Ligaspiel für den FC bestreiten, der aus der Rheinlandliga nach Niederroßbach gewechselt ist. Überhaupt hat sich die Mannschaft im Vergleich zur letzten Saison personell deutlich verstärkt und einige Spieler aus überkreislichen Ligen angeworben. So steht mit Stefan Schalles auch eine neue Nummer Eins im Tor mit bislang weißer Weste.
Dennoch braucht sich der VfB nicht zu verstecken. Schließlich wurde der kommende Gegner noch kurz vor Ende der letzten Saison mit 2:1 geschlagen. Nach dem Derbysieg gegen Derschen sollte das Selbstvertrauen da sein, um auch einen Großen der Liga ärgern zu können.
Der zweite große Titelfavorit neben Niederroßbach, der VfB Wissen, hat nach der Niederlage gegen Mündersbach gegen Neuling Wied am 2. Spieltag die Chance, sein Können zu zeigen. Ein ähnlich schweres Spiel wie Wied erwartet Mitaufsteiger Derschen, der den SSV Weyerbusch empfängt. Mit der Partie Wallmenroth gegen Steineroth steht außerdem ein Derby auf dem Plan.

(zur Saisonübersicht)