Drucken

14. Spieltag (Samstag, 10. November 2012, 16:00 Uhr):  SG 06 Betzdorf II - VfB Niederdreisbach

Betzdorf 3:2 VfBLogo50x50

 

Niederdreisbacher Talfahrt setzt sich ungebremst fort

Auch beim zweiten Besuch auf dem Bühl innerhalb von zwei Wochen gab es nichts zu holen. Nach dem dortigen Halbfinal-Aus im Pokal, wollte man in der Meisterschaft wieder zurück in die Spur kommen. Bereits nach zwölf Minuten wurden diese Bemühungen auf eine harte Probe gestellt, als Maximilian Barthel nach einer Flanke von der Grundlinie in der Mitte richtig stand und die Führung pro SG erzielte. Erst nach einer halben Stunde begannen die Niederdreisbacher Angriffsbemühungen an Gefahr zu gewinnen. Ein Fernschuss von Markus Nickol blieb noch unbelohnt (33.). Unglaublich wurde es wenig später beim Abschluss von Konni Knautz aus kürzester Distanz, den der SG-Keeper noch entschärfen konnte (37.). Der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleich fiel dann fünf Minuten vor der Pause. Heiko Schnell hatte Nickol durchs Zentrum mit einem Pass in den Lauf geschickt und unserer Nummer 11 den Ausgleichstreffer vorbereitet. Direkt im Anschluss wäre fast noch die Führung geglückt. Nach einem Josten-Eckstoß kratzte ein SG-Verteidiger den Kopfball von Patrick Kober von der Torlinie. Der zweite Durchgang begann ähnlich wie der erste, mit einem frühen Gegentor, welches wieder Barthel erzielte (50.). Diesen Zustand egalisierte Konni Knautz postwendend. Nach einer vergebenen Großchance (62.), folgte schließlich die erneute Betzdorfer Führung in der 71. Spielminute. Kevin Brocca zerstörte die Niederdreisbacher Punktehoffnung. Der VfB versuchte noch das drohende Unheil abzuwenden. Zwei Beispiele dafür waren der Kopfball vom eingewechselten Stefan Ermert (74.) sowie eine verunglückte Flanke von Marcel Quast, die plötzlich als brandgefährlicher Torschuss endete (79.).

Fazit: Der VfB durchlebt momentan eine knifflige Phase. Die letzten fünf Pflichtspiele wurden verloren, insgesamt zog man in sieben der bislang 14 Meisterschaftsspiele den Kürzeren. 17 Punkte bedeuten aktuell Platz neun und ein Polster von lediglich drei Punkten auf die Abstiegszone. Gibt es beim Nachholspiel zwischen Wallmenroth und Honigsessen am Mittwoch (14.11. um 19:30) einen Sieger, rutscht man sogar auf Platz zehn ab. Dennoch ist man aktuell erfolgreichster Aufsteiger und blickt am kommenden Spieltag auf ein wichtiges Heimspiel gegen Mitaufsteiger Honigsessen. Ein richtungsweisendes Kellerduell, welches die heiße Schlussphase vor der Winterpause einläutet. Anschließend  warten noch Niederfischbach (ebenfalls Tabellennachbar) und Spitzenreiter Wissen, bevor die Liga sich in den Winterschlaf begibt.

Aufstellung: Tim Schumacher, Andreas Lenz, Tim Meyer, Christian Meyer, Stefan Lenz, Patrick Kober, Konstantin Knautz, Heiko Schnell, Sandro Josten (71. Stefan Ermert), Marcel Quast, Markus Nickol


Vorbericht

Im ersten Spiel der Rückrunde bei der SG 06 Betzdorf II sollte der VfB Niederdreisbach versuchen, zwei Serien zu beenden. Es geht darum, zu einem Betzdorfs wettbewerbsübergreifend zehnten Sieg in Folge zu verhindern und zum anderen nicht selbst die fünfte Niederlage hintereinander hinzunehmen. Eine der aktuell vier aufeinander folgenden Pleiten gab es vor gut zweieinhalb Wochen gegen den gleichen Gegner, als Betzdorf II den VfB auf dem Bühl aus dem Kreispokal warf. Bei der SG scheint derzeit einfach alles zu klappen. Seit die einmalige Siegesserie in der Liga am siebten Spieltag mit einem 2:1-Heimsieg gegen Niederfischbach begann, kletterte die Oberliga-Reserve von Platz 11 aus nach oben. Durch ein vorgezogenes Spiel stand die Raskob-Truppe bis Sonntag sogar für vier Tage an der Tabellenspitze; zur Saisonhalbzeit liegt sie jetzt dank der besten Defensive der Liga (14 Gegentore) mit nur einem Punkt Rückstand auf Hamm und Wissen auf dem dritten Rang.
Nun stellt sich also der VfB Niederdreisbach Betzdorfs scheinbar unaufhaltsamem Lauf in den Weg. Auch wenn bei zehn Punkten Abstand zwischen beiden Teams und den derzeitigen Trends die Favoritenrolle klar auf Seiten der SG liegt, wird diese ihren Gegner sicher nicht unterschätzen – zu gut kennt man sich vor dem bereits vierten Aufeinandertreffen in dieser Saison nach Vorbereitung, Hinrunde und Pokal. Niederdreisbachs 3:1-Heimsieg am ersten Spieltag, als Knautz, Schnell und Nickol trafen und die aufopferungsvoll kämpfende VfB-Defensive in der zweiten Halbzeit kein Betzdorfer Tor zuließ, flößte unserem Gegner solchen Respekt ein, dass er im Bezug auf die Pokalauslosung davon sprach, dass „kein Geringerer als der VfB […] aus dem Weg geräumt werden“ müsse (www.sg06betzdorf.de). Obwohl das Halbfinale dann letztlich mit einem deutlichen 6:2-Sieg ausging, sprachen die Betzdorfer auf ihrer Webseite von einem „sehr guten Gegner“ und mussten feststellen, dass der Sieg „zu hoch ausgefallen ist“. Die Jünge-Elf wird jedenfalls nicht ein zweites Mal binnen kürzester Zeit gegen die gleiche Mannschaft als Verlierer vom Platz gehen wollen, sondern alles daran setzen, einem der großen Aufstiegsfavoriten ein Bein zu stellen. Sicherlich hätte es sich der Aufsteiger verdient, sich anders als zuletzt gegen Hamm oder Weyerbusch für einen guten Auftritt zu belohnen und nicht näher an die Abstiegsplätze heranzurutschen. Auch wenn die letzten Wochen in Bezug auf den Ertrag enttäuschend verlaufen sind, zeigt die Auflistung unten, dass es anderen Mannschaften in den letzten Wochen noch deutlich schlimmer ergangen ist. Zudem hat sich zumindest einmal mehr gezeigt, dass der VfB mit den meisten Ligakonkurrenten mithalten kann. Verdient ist man, wie praktisch über die komplette Hinrunde, der beste Liga-Neuling. Diese Position gilt es jetzt in den letzten vier Spielen vor der Winterpause, angefangen mit der Partie in Betzdorf, zu bestätigen.

Weiterhin ist es in der Tabelle der Kreisliga A äußerst eng. Dichtes Gedränge gibt es an der Spitze, wo Hamm (1., gegen Weyerbusch), Wissen (2. gegen Alpenrod), Betzdorf II und Mündersbach (4., gegen Meudt) sich bei ihren Heimspielen keine Patzer erlauben dürfen, ebenso wie am Ende. Dort trennen Herschbach (13.) trotz zuletzt vier Niederlagen mit 0:22 Toren nur sechs Punkte von den punktgleichen Niederfischbach (7.) und Niederdreisbach (8.) im Mittelfeld. Der SV Adler, der in den letzten drei Wochen fünf Plätze nach oben kletterte, wird diesen Abstand im Duell mit Herschbach allerdings vergrößern wollen. Alsdorf (10.)  möchte nach vier Pleiten gegen Niederroßbach (5.) gewinnen. Mit Honigsessen (11.) und Wallmenroth (9.) treffen zum Abschluss des Spieltags am Mittwoch zwei Mannschaften aufeinander, die den VfB in der Hinrunde geschlagen haben und jetzt mit einem Sieg an ihm vorbeiziehen könnten.

Infotabelle: Aktuelle Serien in der Kreisliga A

Niederlagenserien

Niederlagen
in Folge
Tore Entwicklung
SG Wallmenroth 2 4:7 (-3) von 8 auf 9 (-1)
SG Meudt 2 0:4 (-4) von 10 auf 12 (-2)
Niederdreisbach 3 2:6 (-4) von 6 auf 8 (-2)
SG Alsdorf 4 7:16 (-9) von 6 auf 10 (-4)
SG Herschbach 4 0:22 (-22) von 11 auf 13 (-2)
SG Alpenrod 5 4:27 (-23) von 14 auf 14

Siegesserien


Siege
in Folge
Tore Entwicklung
SG 06 Betzdorf II 7 20:6 (+14) von 11 auf 3 (+8)
VfL Hamm 4 20:6 (+14) von 3 auf 1 (+2)
SSV Weyerbusch 3 7:3 (+4) von 10 auf 6 (+4)
Niederfischbach 2 8:1 (+7) von 11 auf 7 (+4)
Honigsessen 2 5:0 (+5) von 13 auf 11 (+2)

(zur Saisonübersicht)