Drucken

9. Spieltag (Samstag, 06. Oktober 2012, 16:00 Uhr): VfB Niederdreisbach - SG Wallmenroth/Scheuerfeld

VfBLogo50x50 1:4 Wallmenroth

Formstarke Wallmenrother fügen dem VfB die erste Heimpleite der Saison zu

Einen rabenschwarzen Tag erwischte Niederdreisbach beim Heimspiel gegen Wallmenroth. Beide Teams sahen sich an einem regenreichen Samstag äußerst bescheidenen Platzverhältnissen ausgesetzt, mit denen die SG besser klar kam. Die erste Szene gehörte dennoch dem VfB. Nach sechs Minuten passte Heiko Schnell die Kugel von der Grundlinie in den Rückraum, wo Konni Knautz direkt abzog und nur haarscharf die Führung verpasste. In der 13. Spielminute klappte es bei den Gästen besser. Ein langer Ball aus dem Mittelfeld landete bei Dragan Igumanovic auf der halbrechten Seite. Dieser setzte sich energisch durch und platzierte das Leder mit Wucht im linken Toreck. Im direkten Gegenzug erzielte Markus Nickol den Ausgleich, nachdem er den Torwart überlupft hatte. Leider verwehrte der Schiedsrichter die Anerkennung des Treffers, da er von seiner Position aus nicht sehen konnte, dass der Ball die Linie vollständig überschritten hatte. Die Gäste blieben weiter konzentriert und ließen lediglich noch zwei Möglichkeiten des VfB im ersten Durchgang zu. Bevor dies geschah, traten sie selbst nochmal in Erscheinung. Nach einem Eckball landete der Ball bei Dominik Zimmermann, der aus dem Hinterhalt abzog und nur knapp scheiterte (26.). Vor dem Pausenpfiff probierte es Christian Meyer per Kopf (32.) und Sandro Josten mit einem Schuss über das Gehäuse (45.). Die zweite Hälfte begann mit einem heftigen Nackenschlag. Einen Ballverlust im Aufbauspiel nutzte Wallmenroths Spielertrainer Enis Caglayan um freistehend vor Tim Schumacher das 2:0 zu erzielen (46.). Der VfB schien nun gewillt, den Spieß umzudrehen. Eine viertel Stunde lang erspielten sie sich attraktive Möglichkeiten, welche jedoch allesamt nicht vom Glück gesegnet waren. Denn in der 47. Minute tauchte Markus Nickol alleine vor dem Torhüter der SG auf, scheiterte aber leider an ihm. Wenig später versuchte er es dann mit einem Schuss aus 16 Metern, hatte dabei zu viel Rücklage und der Ball flog über das Tor. Die letzte Attacke dieser Drangphase setzte Konni Knautz mit seinem Aluminiumtreffer in der 59. Minute. Eine Minute später besiegelte Blerim Jashari den K.O. des VfB, als er mutterseelenallein im Fünf-Meter-Raum angespielt wird und das 3:0 markiert. Die letzten beiden Treffer fielen kurz vor dem Ende. Zunächst erzielte Dragan Igumanovic mit seinem zweiten Treffer das 4:0 (87.). Den Schlusspunkt nahm sich VfB-Kapitän Patrick Kober, der einen Freistoß in den linken Winkel zirkelte.

Fazit: Sowohl von oben als auch vom Gegner gab es eine kalte Dusche. Niederdreisbach kam gut ins Spiel, lag dann aber unglücklich früh im Rückstand und bekam im Gegenzug den regulären Ausgleich nicht anerkannt. In der Folge wirkte der VfB glück- und mittellos. Wallmenroth war in den Zweikämpfen überlegen und spielerisch gefährlicher. Zudem nutzten sie ihre Chancen effizient. Die SG entwendet dementsprechend verdiente drei Punkte aus Niederdreisbach und rückt in der Tabelle bis auf einen Zähler an den VfB heran. Nach neun Spieltagen ist es in der Tabelle sehr eng. Ganz oben steht der VfB Wissen mit 18 Punkten, Niederdreisbach ist siebter mit 14 Punkten, auf Platz 12, dem ersten Abstiegsrang, befinden sich die Adler Niederfischbach mit 10 Punkten.

Aufstellung: Tim Schumacher, Andreas Lenz, Tim Meyer, Marco Lenz, Christian Meyer, Michael Schuster (58. Stefan Ermert), Konstantin Knautz (83. Steffen Trapp), Patrick Kober, Heiko Schnell, Sandro Josten, Markus Nickol

Die starken Gäste leiten gerade einen ihrer Vorstöße ein. Am linken Bildrand startet Doppeltorschütze Dragan Igumanovic.

2012-10-06_VfB-Wallmenroth
(zur Großansicht bitte klicken)

Nächste Partie: 10. Spieltag Kreisliga A am Sonntag, dem 14.10. um 14:30 zu Hause gegen Alsdorf.

 


Vorbericht

 

Bereits am Samstag, dem 6. Oktober 2012, reist für das Auftaktspiel des 9. Spieltags der Kreisliga A die SG Wallmenroth/Scheuerfeld nach Niederdreisbach. Nach einem vierten Platz am Ende der Saison 2010/11, in der zusätzlich der Kreispokal gewonnen wurde, und einem dritten Platz im Abschlussklassement 2012 – Wallmenroth hatte an 15 von 26 Spieltagen sogar die Tabelle angeführt – gab Spielertrainer Enis Caglayan vor Saisonbeginn an, wieder „oben mitspielen“ zu wollen (siehe Tempo, Tore, Titeljagd). Dieses vom ehemaligen Betzdorfer Oberliga-Spieler ausgegebene Ziel wurde nach durchwachsenen acht Spieltagen deutlich verpasst. Wallmenroth liegt derzeit auf Platz 9 und hat acht Punkte Rückstand auf Tabellenführer Mündersbach bzw. vier auf den VfB Niederdreisbach. Unser nächster Gast sorgte unter anderem am sechsten Spieltag für eine Sensation, als er als erstes Team Remis gegen die bis dato punktlosen Alpenroder spielte. Zuletzt zeigten sich die Blau-Weißen allerdings gefestigter. Nach einem 3:1-Sieg gegen Alsdorf vergangene Woche warf die SG am Tag der Deutschen Einheit mit dem dem VfB Wissen den großen Favoriten aus dem Kreispokal und zog ins Halbfinale ein, wo sie möglicherweise schon bald wieder auf die Niederdreisbacher trifft, die sich kampflos für die Vorschlussrunde qualifizierten. Obwohl bei den Wissenern einige Stammkräfte fehlten (u.a. Acquah, Nöller, Weller), ist dieser (dem Spielverlauf entsprechende) Triumph sicherlich nicht zu verachten und könnte der Cagyalan-Truppe Selbstvertrauen geben, das sich auf dem Niederdreisbacher Platz zeigen dürfte. Der Schlüssel für das Spiel gegen Wallmenroth wird sein, den Spielertrainer selbst nicht zum Zuge kommen zu lassen. Caglayan hat mit sechs Treffern fast die Hälfte der SG-Tore (13) erzielt. Zwar trifft mit dem VfB eine zu Hause noch immer ungeschlagene Heim- auf eine bisher schwache Auswärtsmannschaft (Wallmenroths einziger Punkt In der Fremde war der bereits angesprochene in Alpenrod), doch die SG mit ihrer großen Erfahrung wird sich den VfB-Fans ganz bestimmt nicht als defensiv eingestellter Außenseiter präsentieren.
Bei einem Sieg könnte unser Gast einen großen Sprung nach vorne machen: Mit etwas Glück könnte es um vier Plätze nach vorne gehen. Der VfB könnte im Falle eines Heimerfolgs zumindest für einen Tag auf Platz drei vorrücken, da Hamm erst am Sonntag spielt (gegen Meudt). Wissen steht nach zwei Niederlagen binnen einer Woche, die erst zum Verlust der Tabellenführung (nach 0:2 gegen Betzdorf II) und dann zum Pokal-Aus (nach 0:2 gegen Wallmenroth) führten, im Lokalduell in Honigsessen gehörig unter Zugzwang. Die sofortige Zurückeroberung der Tabellenspitze ist aber möglich, da der neue Spitzenreiter Mündersbach zum Favoritenschreck nach Betzdorf reist.

(zur Saisonübersicht)