Drucken

2. Spieltag (Sonntag, 19. August 2012, 14:30 Uhr): TuS Viktoria Honigsessen - VfB Niederdreisbach

Honigsessen 3:1 VfBLogo50x50

Niederdreisbach verliert Hitzeschlacht auf dem Uhlenberg in Honigsessen

Bereits am zweiten Spieltag begegneten sich die beiden Aufsteiger erneut in Honigsessen. Noch vor wenigen Wochen gab es das gleiche Duell, in welchem der VfB mit 6:5 den Aufstieg perfekt machte. Dieses Mal verzeichnete der TuS das bessere Ende für sich. Bei Temperaturen jenseits der dreißig Grad plätscherte die Partie zunächst verständlicherweise vor sich hin. Tempofußball und Tore am Fließband konnte unter diesen Bedingungen niemand erwarten. Zwar hatte der VfB zu Beginn das Heft in der Hand, die erste Möglichkeit verbuchten aber die Gastgeber. Nach 20 Minuten prüften sie Tim Schumacher im Tor der Niederdreisbacher erstmals. Weitere zehn Minuten darauf gewann das Geschehen auf dem Platz schließlich an Unterhaltungswert. Einen tollen Schuss der Honigsessener parierte Schumi, woraufhin Patrick Kober im Gegenzug auf Seiten des VfB für deren erstes Lebenszeichen sorgte. Sein Distanzschuss flatterte knapp am linken oberen Eck vorbei. Torjäger Markus Nickol probierte es wenig später per Kopf ebenso glücklos. Die Schlussphase der ersten Hälfte prägten dann wiederum die Hausherren mit drei Chancen in Folge. Den Anfang machte Mark Zentellini mit einem beherzten Schuss aus der Ferne, welcher um ein Haar die Führung hätte bedeuten können. Im Anschluss prüfte ein Kollege von ihm die Beschaffenheit des Aluminiums am Niederdreisbacher Tor. Und praktisch mit dem Pausenpfiff zwang Fatih Ceylan unseren Keeper mit einem sehenswerten Freistoß zu einer Rettungstat. Nach einer kurzen Abkühlung setzte sich dieses Bild im zweiten Durchgang fort. Die logische Konsequenz war der Führungstreffer des TuS. In der 55. Minute verwertete Kapitän Christian Leidig eine Flanke per Kopf zum verdienten Führungstreffer der Gastgeber. Jene Aktion schien den VfB dazu provoziert zu haben, noch einmal gegen die Hitze anzukämpfen und sich zurück in die Partie zu beißen. Denn fünf Minuten später stand es plötzlich 1:1. Die Niederdreisbacher Offensiv-Abteilung kombinierte sich hervorragend durch die Mitte, bis der Ball bei Konstantin Knautz landete. Er roch die Lücke, sah seinen Kapitän Patrick Kober und schlenzte den Ball hindurch zu ihm. Kober vernaschte den Torwart und brachte sein Team zurück auf Kurs. In Folge dessen wäre sogar noch die Führung möglich gewesen. Nach chaotischem Billard im Strafraum, sah sich auf einmal Markus Nickol in Ballbesitz. Sein Schuss landete leider knapp über dem Tor. In der 74. Minute brachte Martin Koch den TuS wieder in Front. In diesem Fall war es zum wiederholten Male ein Kopfball, nun im Anschluss an eine Ecke. Ähnlich wie bei dem ersten Rückstand, bäumte sich der VfB erneut auf. Zwei brandgefährliche Aktionen hätten alles wieder auf den Kopf stellen können, das nötige Glück blieb den Mannen von Uwe Jünge jedoch versagt. Denn erst scheiterte Konstantin Knautz, dessen Kopfball der Keeper eben noch über den Querbalken lenken konnte (76.). Zwei Minuten später stand nur der Pfosten im Weg, als Patrick Kober mit Wucht einen Freistoß getreten hatte. Im Nachgang strahlte Niederdreisbach kaum noch Gefahr aus, anders die Hausherren. Nachdem Christian Hassel in der 90. Minute wegen einer Notbremse des Feldes verwiesen wurde, durfte Fatih Ceylan per Freistoß ran. Tim Schumacher musste einiges aus sich heraus holen, um diesen zu entschärfen. In Unterzahl wurde der VfB zu guter Letzt noch mit dem 3:1 bestraft. Ein Konter, den Martin Koch im Tor versenkte, bedeutete in der Nachspielzeit den endgültigen K.O.

Fazit: Am Ende dieses glühenden Tages steht ein Spiel mit wenigen zählbaren Highlights und einem verdienten Sieger aus Honigsessen. Angesichts dieses Wetters war es den Mannschaften hoch anzurechnen, dass sie alles versucht haben. Mehr war in dieser Sauna einfach nicht möglich. Zwar gab es einige Phasen im Spiel, welche der VfB deutlich dominierte und obendrein auch aussichtsreiche Möglichkeiten, zum Sieg fehlte aber heute das Quäntchen Glück. Honigsessen spielte aus einer kompakten Defensive, die darauf aus war, nicht erneut sechs Gegentore zu fangen und schaltete mit ihren flinken, trickreichen Offensivkräften schnell um. Auffällig war die Übermacht bei Luftduellen, die häufig der TuS für sich entscheiden konnte. Der Sieg geht in Ordnung, weil sich Honigsessen mehr zwingende Möglichkeiten erarbeiten konnte. Leider konnte der VfB dieses Mal keine Punkte entführen. Ungeachtet dessen nimmt man Positives vom Auswärtsspiel mit, weil man wieder mal von einem sympathischen wie fairen Gegner empfangen wurde, der sogar noch ein Präsent für unseren langzeitverletzten Torhüter Pierre Zeitz parat hatte. Eine wirklich tolle Geste. Nun heißt es Mund abputzen und auf die kommende Woche einstellen. Hier warten zwei echte Kracher. Zunächst geht es am Mittwoch um 19:30 im Kreispokal zu den Adlern nach Derschen. Bereits zwei Tage später, am Freitag um 18:30, empfängt man im Rahmen des dritten Spieltags die Adler aus Niederfischbach.

Aufstellung: Tim Schumacher, Marco Lenz (82. Christian Hassel), Andreas Lenz, Steffen Trapp (46. Tim Meyer), Christian Meyer, Patrick Kober, Stefan Ermert (46. Sandro Josten), Konstantin Knautz, Heiko Schnell, Stefan Lenz, Markus Nickol

Hier nimmt VfB-Kapitän Patrick Kober das Präsent des TuS für Pierre Zeitz entgegen:

2012_08_19_Honigsessen-VfB


Vorbericht

Bereits am 2. Spieltag der Saison 2012/13 kommt es in der Kreisliga A zum Duell der beiden Aufsteiger aus der Kreisliga B2, wenn der VfB auf den Honigsessener Uhlenberg zurückkehrt. An jener Stelle hatte Niederdreisbach am 25. Spieltag der Vorsaison durch einen denkwürdigen 6:5-Auswärtserfolg die Meisterschaft klargemacht; der heimische TuS zog später durch den Sieg in der Relegationsrunde ebenfalls in die höchste Spielklasse des Fußballkreises ein.
Es überrascht wohl wenig, dass Honigsessen am Sonntag auf Revanche sinnt. Christian Leidig, Kapitän des TuS, weiß, dass seine Mannschaft erneut keine leichte Aufgabe erwartet, gibt sich aber dennoch kämpferisch: „Ich denke, dass wir gut vorbereitet sind auf dieses Spiel. Beim letzten Aufeinandertreffen war die Niederlage nach einer großen Aufholjagd  (5:5 nach zwischenzeitlichem 1:5, d. Red.) sicherlich etwas unglücklich, aber wir haben aus unseren Fehlern gelernt. Es wird sicherlich nicht einfach, aber wir werden alles daran setzen, dass die drei Punkte diesmal in Honigsessen bleiben.“ Die Erinnerung an letzten Mai wäre allerdings sicherlich schmerzlicher, wenn sein Team nicht später ebenfalls aufgestiegen wäre.
Der Start in die neue Spielzeit verlief für die beiden Kontrahenten unterschiedlich. Während der VfB nach seinem Heimsieg gegen Betzdorf II auf dem dritten Platz liegt, verlor der TuS am letzten Mittwoch mit einer gegenüber der Vorsaison nur wenig veränderten Mannschaft deutlich mit 0:3 beim Spitzenteam aus Wallmenroth und findet sich folglich nach dem ersten Spiel auf einem Abstiegsplatz wieder. Beide Trainer haben in „Tempo, Tore, Titeljagd“ einen gesicherten Mittelfeldplatz als Saisonziel ausgegeben. Christian Leidig macht aber klar, dass für ihn „nur der Klassenerhalt“ zählt. Von der Stärke seines nächsten Gegners ist er hingegen überzeugt: „Niederdreisbach wird vor allem durch ihre sehr gute Offensive eine gute Saison spielen. Ich traue Ihnen zu, unter die ersten Fünf zu kommen.“ Noch ist es natürlich zu früh, von einer solchen Endplatzierung zu träumen. In jedem Fall könnte der VfB in Honigsessen an seinen guten Saisonstart anknüpfen und ein weiteres Ausrufezeichen in der Kreisliga A setzen.

(zur Saisonübersicht)