Kreispokal-Logo
2018/2019

Als A-Ligist steigt der VfB Niederdreisbach auch in dieser Saison erst in der zweiten Runde in den Kreispokal der A- und B-Ligisten ein.


Kreispokal, Achtelfinale (Mittwoch, den 5. September 2018, 19:30 Uhr): DJK Friesenhagen - VfB Niederdreisbach

VfBLogo50x50 3:0 VfBLogo50x50

Vorbericht

Im Achtelfinale des Kreispokals trifft der VfB Niederdreisbach auf einen ganz harten Brocken. Die DJK Friesenhagen wurde zu Beginn der vergangenen Saison nach Auflösung der Spielgemeinschaft mit Katzwinkel in die Kreisliga C3 eingestuft und dominierte die Liga nach Belieben. Sie gewann jedes Spiel in der Meisterschaft und wurde mit 174:14 Toren (fast sieben eigene Tore im Schnitt) zur besten Mannschaft in ganz Deutschland! Allein Janosch Schmallenbach erzielte in 26 Spielen 59 Tore; für Altstar Johannes Schuh waren es in seinem Schatten auch noch beeindruckende 23 Treffer. In die Kreisliga B 18/19 ist Friesenhagen auch ganz locker mit drei Siegen in drei Spielen gestartet (13:4 Tore) - Durchmarsch in die Kreisliga A nicht unwahrscheinlich! In das Pokalspiel wird Friesenhagen ausgeruht gehen, denn am Wochenende davor tritt Harbach nach erfolglosem Verlegungsversuch nicht an und schenkt der DJK den vierten Dreier. Für das Achtelfinale gegen Niederdreisbach qualifizierte sich Friesenhagen durch ein 3:2 gegen Daaden, in dem die DJK die Partie in den letzten zehn Minuten drehen konnte. Hier konnte unser nächster Pokalgegner schon unter Beweis stellen, dass er schon jetzt Spitzenmannschaften aus der Kreisliga A schlagen kann.
Aufeinandertreffen zwischen Friesenhagen und Niederdreisbach sind äußerst selten. Während der elfjährigen Zeit als Teil der Spielgemeinschaft mit Daaden und Biersdorf von 1998 bis 2009 gab es für die erste Mannschaft kein einiziges Pflichtspiel gegen die DJK. Als eigenständiger Verein gewann der VfB in der Kreisliga B2 2011/12 auf dem Weg in die Kreisliga A gegen die DJK beide Spiele souverän (3:0 und 7:2); im Rückspiel freute sich Sandro Josten über einen Dreierpack. Zusätzlich gab es im Juli 2015 noch eine Begegnung zwischen dem VfB und der kurzlebigen SG Friesenhagen/Katzwinkel, das mit 3:1 für Niederdreisbach endete. Mit diesen lockeren Siegen wird der Pokalfight im September 2018 aber nichts mehr zu tun haben.

Die Partien der Ligakonkurrenten im Überblick:

Heimteam Auswärtsteam Ergebnis
VfB Wissen II (Kreisliga B2) Sportfreunde Schönstein (Kreisliga A)  
SG Langenhahn/Rothenbach (Kreisliga B1) SG Guckheim/Kölbingen (Kreisliga A)  
SG Herschbach/Girkenroth/Salz (Kreisliga B1) SG Rennerod/Irmtraut/Seck (Kreisliga A) 3:4
SG Neitersen/Altenkirchen II (Kreisliga A) SC Union Berod/Wahlrod (Kreisliga A)  
HC Harbach (Kreisliga B2) SG Sportfreunde/DJK Herdorf (Kreisliga A) 0:5
SG Hoher Westerwald II (Kreisliga B1) SG Gebhardshainer Land (Kreisliga A) 5:2

Kreispokal, 2. Runde (Sonntag, den 5. August 2018, 15:00 Uhr): SV Stockum-Püschen - VfB Niederdreisbach

VfBLogo50x50 2:3 n.V. VfBLogo50x50

Revanche für Pokalaus im Vorjahr

Anders als in der Saison 2017/2018 hat sich der VfB Niederdreisbach im Kreispokal gegen Stockum-Püschen durchgesetzt und kann somit einen erfolgreichen Pflichtspielauftakt feiern. Gegen den A-Liga-Absteiger aus dem Westerwaldkreis brachte die Verlängerung den Einzug ins Achtelfinale. Dabei erwischte die Mannschaft von Dennis Reder einen deutlich besseren Start und lag bereits nach einer halben Stunde mit zwei Toren in Führung. Nach zwanzig Minuten brachte Tom Rötter den Ball im gegnerischen Tor unter. Zehn Spielminuten später und somit kurz nach der wegen der hohen Temperaturen notwendigen zusätzlichen Trinkpause landete eine Freistoßflanke von Kapitän Stefan Ermert zielgenau auf dem Kopf seines Bruders Max, der so erhöhen konnte. Noch vor der Pause nutzte der Gastgeber jedoch die erste nennenswerte Torgelegenheit in Form eines Elfmeters: Torjäger Thomaser besorgte den Anschlusstreffer. Nach einer knappen Stunde gab es erneut Strafstoß für Stockum-Püschen, diesmal hatte der Schiedsrichter auf Handspiel im Strafraum erkannt. Da auch dieser Elfmeter saß und auch nach einer weiteren Trinkpause keine Treffer fallen sollten, ging es in die Verlängerung. Zum vierten Mal an diesem Tag fiel ein Tor durch eine Standardsituation: Ecke Stefan Ermert, Kopfball Max Ermert, Abschluss Christian Hüsch. Bei dieser 3:2-Führung aus Sicht des VfB blieb es bis zum Abpfiff, woran selbst eine Rote Karte gegen unseren Spielführer nichts mehr ändern konnte.

Positiv zu erwähnen in dieser frühen Phase der Saison ist sicherlich, dass mit Harnischmacher und Lemmler zwei aus der Jugend in den Seniorenbereich gewechselte Neulinge beim erfolgreichen Pflichtspielauftakt in der Startelf standen. Mit David Barton wurde ein dritter Neuzugang eingewechselt und sammelte einschließlich Verlängerung eine Stunde Pflichtspielpraxis. Zudem feierte der genesene Benjamin Grimm ein erfolgreiches Pflichtspielcomeback nach seinem letzten Einsatz Anfang Oktober 2017 (damals ebenfalls im Pokal in Stockum-Püschen). Vor dem ersten Spieltag in der Kreisliga A folgt am Mittwoch, den 8. August ab 19 Uhr noch ein Testspiel auf dem Platz des TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf. Gegen diesen Siegerlänger A-Ligisten, bei dem der "Niederdreisbacher Junge" Timo Sayn als spielender Co-Trainer aktiv ist, gilt es die letzten Dinge zu optimieren, bevor am Sonntag, den 12. August in Schönstein die Meisterschaft von Neuem beginnt.

Aufstellung des VfB: Schumacher, Max Ermert, Stefan Ermert, Tim Meyer, Christian Meyer, Harnischmacher, Rötter (117. Wirfs), Lemmler (63. Barton), Grimm, Güdelhöfer, Hüsch

Torschützen für den VfB: Rötter, Max Ermert, Hüsch

In der zweiten Runde kam es zu drei direkten Duellen von A-Ligisten. Auch im Duell mit B-Ligisten mussten A-Ligisten die Segel streichen. Die Paarungen unserer Ligakonkurrenten im Überblick:

Heimteam Auswärtsteam Ergebnis
Hoher Westerwald II (Kreisliga B1) Alpenrod (Kreisliga A) 3:2 n.V.
Alpenrod II (Kreisliga B1) Guckheim (Kreisliga A) 1:2
Kirburg (Kreisliga A) Rennerod (Kreisliga A) 1:3
Friesenhagen (Kreisliga B2) Daaden (Kreisliga A) 3:2
Bruchertseifen (Kreisliga B2) Herdorf (Kreisliga A) 3:4
Schönstein (Kreisliga A) Alsdorf (Kreisliga A) 3:2
Honigsessen (Kreisliga B2) Gebhardsh. Land (Kreisliga A) 1:2
Weyerbusch (Kreisliga A) Neitersen II (Kreisliga A) 4:5 n.E.
Wissen II (Kreisliga B2) Niederfischbach (Kreisliga A) 4:2
Mittelhof (Kreisliga B2) Berod/Wahlrod (Kreisliga A) (kampflos)

Vorbericht

Wie schon in den letzten beiden Jahren trifft der VfB Niederdreisbach im Kreispokal auf den SV Stockum-Püschen. Vor zwei Jahren besiegte der VfB den SV in der 2. Pokalrunde mit 4:0, aber der gleichen Mannschaft unterlag man letztes Jahr im Achtelfinale mit 3:4. Überhaupt spielte Stockum-Püschen 2017/2018 im Kreispokal wesentlich besser auf als in der Liga. Während der SV in der Meisterschaft mit nur 10 Punkten abgeschlagener Letzter wurde und somit diese Saison in der Kreisliga B an den Start gehen muss, schied er im Kreispokal erst im Halbfinale gegen den späteren Pokalsieger Alsdorf aus. Zur Belohnung für das Erreichen der Vorschlussrunde des Kreispokals darf Stockum-Püschen diese Saison am Rheinlandpokal teilnehmen. Dort treffen die Rot-Weißen vier Tage vor ihrem Duell mit Niederdreisbach auf den Bezirksligaaufsteiger Steinefrenz, gegen den sie natürlich noch krasserer Außenseiter sind als gegen Niederdreisbach. Immerhin wird unser Gegner somit am Sonntag bereits ein Pflichtspiel absolviert haben, während der VfB bis dato nur Testspiele bestritten hat.

Die Gesamtbilanz gegen Stockum-Püschen ist aus Sicht des VfB positiv: 4 Siege, 3 Unentschieden, 1 Niederlage (die angesprochene Pokalniederlage aus dem Vorjahr), 24:11 Tore.