Drucken

18. Spieltag (So., 25.03.2012, 14:30 Uhr): VfB Niederdreisbach - SG Ingelbach/B.-M.

VfBLogo50x50 3:1 Ingelbach

VfB startet mit Arbeitssieg in die Rückrunde

Ohne die fehlenden Manuel Treude, Michael Schuster und Andreas Lenz ging es nach vier Monaten endlich wieder um Punkte in der Meisterschaft. Gegen die SG Ingelbach entwickelte sich von Beginn an das erwartet schwierige Unterfangen, dass viele prognostiziert hatten. Beide Mannschaften starteten gut, auf Seiten des VfB gab es allerdings die ersten nennenswerten Szenen. Das Spiel lief noch keine Minute, da hatte Sandro Josten die erste Möglichkeit. Wenig später köpfte Konni Knautz nach einer Ermert-Flanke am Tor vorbei. Nach 14 Minuten konnte der heute erstmals aktive Stadionsprecher Simon Held schon für eine erfreuliche Durchsage sorgen. Kapitän Patrick Kober war im Strafraum zu Fall gebracht worden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Heiko Schnell. Wenige Augenblicke darauf hätte Markus Nickol fast für ein beruhigendes Polster gesorgt. Seinen Schuss parierte der Ingelbacher Tormann jedoch glänzend. So konnten die Gäste dem Geschehen noch einmal Spannung einhauchen, indem sie nach einem Eckball in der 24. Spielminute per Kopf den Ausgleich erzielten. Im Anschluss an diese Szene wurde das Spiel offener. Ingelbach investierte viel in das Spiel und kam folgerichtig noch vor der Pause zu zwei weiteren Möglichkeiten. In Minute 33 rettete Pierre Zeitz im Tor des VfB, eine Minute später platzierte die Gastmannschaft einen Kopfball neben dem Gehäuse. Nach dem Pausentee folgten zwei weitere Schocker für Niederdreisbach. Zunächst trudelte ein abgefälschter Ball knapp am Tor vorbei. Kurz darauf musste die Kugel von der Linie gekratzt werden. Diese Szene schien die Truppe von Uwe Jünge wieder wach gerüttelt zu haben. In der Folge spielten sie mit mehr Druck und hatten die größeren Spielanteile. Automatisch schlossen sich eine Reihe gefährlicher Szenen an. Drei Mal scheiterte man hauchdünn. Den Anfang machte Markus Nickol mit seinem Kopfball an die Querlatte (59.). Sandro Josten zwang den Gästetorwart wenige Momente später mit einem harten Distanzschuss zu einer Parade (61.). Und schließlich setzte Konni Knautz noch einen Kopfball knapp drüber (61.). Sandro Josten war es dann auch, der nach 63 Minuten für Markus Nickol auflegte. Dieser traf zum 2 zu 1 für den VfB. Bevor selbiger mit dem dritten Tor alles klar machen konnte, musste Pierre Zeitz aber noch ein letztes Mal Reflexe zeigen. Einen gefährlichen Schuss aus kurzer Distanz parierte er mit einer hervorragenden Tat. Eine viertel Stunde vor Schluss trug sich Markus Nickol ein zweites Mal in die Torschützenliste ein. Nach einer Vorlage durch den Freistoß von Heiko Schnell hielt er den Kopf hin. Sein 15. Saisontreffer war gleichbedeutend mit dem 3 zu 1 Endstand.

Fazit: Die Zuschauer sahen ein phasenweise sehr zerfahrenes Spiel. Ingelbach versuchte von Beginn an mitzuspielen und tat dies streckenweise auch sehr gut. Ihr robustes Auftreten sowie ihre Kopfballstärke waren ausschlaggebend dafür, dass es lange spannend blieb. Doch setzte sich der Siegeswille des VfB am Ende durch. Aufgrund der höheren Anzahl an gefährlichen Torchancen und einem Plus an Ballbesitz gegenüber dem Gegner geht der Sieg in Ordnung. Die Tabellennachbarn Honigsessen (1.) und Malberg II (3.) trennten sich im Topspiel unentschieden. Somit liegt der VfB zwischen diesen Mannschaften auf Platz zwei in der Tabelle mit jeweils drei Punkten Abstand zu beiden. Durch ihren Sieg gegen Katzwinkel bleibt auch die SG Neitersen II oben dran und ist punktgleich mit Malberg II.

Aufstellung: Pierre Zeitz, Steffen Trapp, Simon Lenz (86. Mats Volk), Christian Meyer, Patrick Kober (46. Marco Lenz), Sven Koch, Stefan Ermert (89. Matti Höfer), Konstantin Knautz, Heiko Schnell, Sandro Josten Markus Nickol

Heiko Schnell beim Strafstoß zum 1 zu 0:

VfB-Ingelbach_25-03-12
(Zur Großansicht bitte Klicken)