Drucken

3. Spieltag (So., 28.08.2011, 14:30): VfB Niederdreisbach –  SG Neitersen II

VfBLogo50x50 3:3 NeitersenAK

Last-Minute-Tor setzt dramatischem Spiel die Krone auf

Am dritten Spieltag begrüßte der VfB einen der Topfavoriten auf die Meisterschaft, die SG Neitersen II, vor heimischer Kulisse. Ohne die Stammspieler Konstantin Knautz und Stefan Ermert ging die Elf von Uwe Jünge in die Partie – und wie! Gleich in der ersten Minute setzte sich Heiko Schnell, der heute vom rechten Flügel auf die zentral offensive Position gewechselt war, bissig durch und besorgte die frühe Führung für Niederdreisbach. Es folgten zwei weitere aussichtsreiche Möglichkeiten den Spielstand zu erhöhen. Zuerst spielte Florian Bender auf Markus Nickol, der den Gäste-Torwart mit einem Rechtsschuss dazu zwang, seine Fingerspitzen weit von sich zu strecken. Im Anschluss stieß Patrick Kober in den Strafraum vor und schoss dem Keeper durch die Beine. Doch diese fälschten den Ball noch ab, so dass Markus Nickol zum Nachschuss ausholen musste. Der Ball war drin, doch der Schütze stand knapp im Abseits. So unterband der Schiedsrichterpfiff den Niederdreisbacher Jubel. Nach 26 Minuten musste der VfB schließlich den Ausgleich hinnehmen. Nach Abstimmungsproblemen in der Hintermannschaft, klingelte es im Kasten von Pierre Zeitz. Doch bereits 300 Sekunden später stellte Heiko Schnell per Foulelfmeter die Führung für den VfB wieder her. Kurz vor dem Pausenpfiff probierte sich Patrick Kober, der zuvor den Strafstoß heraus geholt hatte und mit einer tollen Leistung im defensiven Mittelfeld glänzen konnte, sich aus der zweiten Reihe, sein Schuss führte jedoch nicht zum vorentscheidenden drei zu eins. Nach der Halbzeitunterbrechung erlebten die grün-weißen Kicker von Uwe Jünge bittere fünf Minuten. Zunächst konnte VfB-Schlussmann Pierre Zeitz noch einen Ball aus dem Winkel fischen. Augenblicke später schon musste er den Ball aus dem Netz holen – der Ausgleich von Neitersen. Eine Minute später traf der gegnerische Kapitän zur drei zu zwei Führung für die SG Neitersen II. Von diesem Schock mussten sich die Niederdreisbacher erst mal erholen. Trainer Uwe Jünge brachte drei frische Kräfte für die Aufholjagd. In der Schlussphase probierte der VfB alles, um das Ruder noch einmal herum zu reißen. Daher entwickelte sich ein äußerst spannendes Spiel mit einigen gefährlichen Szenen auf beiden Seiten. Zu allem Übel musste Niederdreisbach die letzten 20 Minuten in Unterzahl zu Ende spielen. Nach einem Zweikampf konnte Kapitän Patrick Kober nicht weiter machen und Trainer Uwe Jünge hatte sein Wechselkontingent bereits ausgeschöpft. Trotz der offensiven Spielweise des VfB und seiner Unterzahl, gelang Neitersen II kein weiterer Treffer, weshalb man sich bei einer hellwachen Hintermannschaft bedanken kann. Acht Minuten vor dem Ende schlug Sandro Josten einen Eckstoß auf den Kopf von Markus Nickol. Doch der Ausgleich für den VfB sollte erst in der 90. Minute fallen. Heiko Schnell wollte die drohende Niederlage partout nicht akzeptieren. So setzte er sich über die rechte Außenbahn gegen mehrere Gegner durch, um schließlich auf den in der Mitte lauernden Markus Nickol zu flanken. Dieser behielt die Ruhe und netzte zum drei zu drei ein.

Fazit: Ein unfassbares Spiel. Niederdreisbach dominierte die erste Halbzeit und kam in den ersten fünf Minuten des zweiten Durchgangs etwas unter die Räder. Damit machte man sich das Leben schwer und es erforderte eine immense Energieleistung, um das Blatt noch zu wenden. Die Chance auf einen Sieg war durchaus groß und wäre verdient gewesen. Doch in Anbetracht der kuriosen Gegentore und des langen Spielens in Unterzahl, hat der VfB am Ende keine zwei Punkte verloren sondern einen Punkt gewonnen.

Aufstellung: /span/spanspan style=Pierre Zeitz, Steffen Trapp, Marco Lenz (64. Michael Schuster), Simon Lenz, Thomas Kölzer (74. Uwe Jünge), Patrick Kober (75. raus), Christian Meyer, Heiko Schnell, Sandro Josten, Florian Bender (57. Ünal Eyüboglu), Markus Nickol