7. Spieltag (Samstag, 19.09.15, 16:00 Uhr): VfB Niederdreisbach - SSV Weyerbusch

VfBLogo50x50 --:-- Weyerbusch


Sechs Jahre lang hatte der VfB nicht in Niederfischbach gewinnen können. Der 1:0-Erfolg in der letzten Woche bedeutet nicht nur das Ende dieser Serie sondern auch 3 wichtige Punkte im Abstiegskampf. Wie eng es in der unteren Tabellenhälfte zu geht, zeigt, dass der VfB sich direkt um 3 Ränge verbessern konnte und jetzt den 11. Platz belegt (wohl gemerkt mit einem Spiel weniger).
Umgekehrt heißt das auch, dass es schnell wieder nach unten gehen kann. Konkurrent Westernohe konnte schon Mitte der Woche gegen Lautzert Punkten (2:2). Noch hilfreicher wäre natürlich ein Dreier am Samstag.
Dann ist SSV Weyerbusch zu Gast in Niederdreisbach. Die Chancen gegen diesen Gegner scheinen schwer auszurechnen. Während z.B. Titelaspirant Wallmenroth ein Remis abgerungen werden, unterlag man Niederfischbach überraschend deutlich mit 3:0. Am letzten Spieltag zeigte die Formkurve wieder nach oben: Die SG Daadetal wurde mit 4:0 eindrucksvoll geschlagen. Insgesamt passt die Ausbeute aber zur Prognose, die der Spielertrainer der Gäste, Slobodan Kresovic, vor der Saison in der Rhein-Zeitung abgegeben hat, in der er einen Mittelfeldplatz anpeilt. Im gleichen Artikel befürchtet er, dass durch die Verletzung von Sebastian Werkhausen ein Top-Torjäger fehlt. Auch hier scheint Kresovic richtig zu liegen, belegen doch die besten SSV-Torschützen nur Platz 17 in der Torjägerliste. Dennoch weiß die Mannschaft, wo das Tor steht (13 Treffer bisher). Nur drei Mannschaften trafen in dieser Saison häufiger.
Während sich die Hintermannschaft des VfB also auf einen gefährlichen und schwer auszurechnenden Angriff einstellen muss, dürfen Niederdreisbachs Stürmer auf eine nicht immer stabile Abwehr hoffen. Zwölf Gegentore bedeuten hier den viert schlechtesten Wert. Auf die Zuschauer könnte also ein torreiches Spiel zukommen. Am dessen Ende sollte dabei der VfB das eine Tor mehr geschossen haben. Mit dem Einsatz und der mannschaftlichen Geschlossenheit, die die Grün-Weißen zuletzt gezeigt haben, stehen die Chancen gut, dass es dazu kommt. Und vielleicht sorgt auch die Aussicht auf die 40-Jahr-Feier nach dem Spiel für eine zusätzliche Motivationsspritze.

Bereits am Freitag trifft Niederroßbach (1. Platz) auf die SG Herdorf (6.). Herdorf schwimmt zwar zu Zeit auf einer Erfolgswelle, alles andere als ein Sieg für den bisher ungeschlagenen Tabellenführer wäre aber trotzdem eine Überraschung. Mit den Spielen Daaden (14.) gegen Honigsessen (13.) und Stockum-Püschen (12.) gegen Westernohe (11.) spielen die letzten Vier der Tabelle unter sich. Die Wahrscheinlichkeit ist also hoch, dass ein direkter Konkurent des VfB punktet. Eher leer geht dagegen die SG Alpenrod (9.) gegen die SG Meudt (4.) aus. Für den VfB eher uninteressant ist das Duell der Spvgg. Lautzert (5.) gegen die SG Wallmenroth (3.).

Nach dem Abpiff gegen Weyerbusch freut sich der VfB Niederdreisbach, alle Zuschauer zur Feier zum 40-Jährigen Jubiläum einzuladen. Ab 20 Uhr startet ein buntes Programm im Dorfgemeinschaftshaus.  

(zur Saisonübersicht)