25. Spieltag (Sonntag, 17.05.15, 14:30 Uhr): SG Westernohe/Neunkirchen - VfB Niederdreisbach

Westernohe 2:3 VfBLogo50x50


Niederdreisbach setzt sich verdient gegen den Tabellennachbarn aus Westernohe mit 2:3 (1:2) durch. Wie die Gastgeber zeigte auch der deutlich ersatzgeschwächte VfB keine Glanzleistung, hatte aber alles in allem die besseren Chancen. Durch eigene Nachlässigkeiten konnte Westernohe ein 2:0 zunächst wieder egalisieren, wurde nach dem spielentscheidenden 3:2 allerdings nicht mehr gefährlich und der VfB verwaltete die Führung bis zum Schluss. Nachdem letzte Woche der Klassenerhalt gefeiert werden konnte, gab es am vorletzten Spieltag also endlich auch wieder einen Dreier zu bejubeln.

Torfolge: 0:1 Patrick Kober (22.), 0:2 Tom Luca Rötter (26.), 1:2 Daniel Rehmann (30.), 2:2 Johannes Frühwirth (58.), 2:3 Heiko Schnell (72.)


 

Der Klassenerhalt ist geschafft, der VfB (11., 29 Punkte) geht im Sommer in seine vierte A-Klasse-Saison in Folge. Das ist aus Niederdreisbacher Sicht die wichtigste Erkenntnis des drittletzten Spieltags. Die kommende Partie in Westernohe, die zu einem wahren Endspiel hätte werden können, hat keine unnötig große Bedeutung bekommen. Grund dafür ist leider nicht der erste VfB-Sieg seit Dezember, sondern die Niederlage der SG Westernohe/Neunkirchen (12., 22 Punkte) gegen Alsdorf.  Der Aufsteiger ist übrigens ebenfalls seit Dezember sieglos. Die Möglichkeit zum ersten Dreier (abgesehen von den ausgefallenen Betzdorf-Spielen) bietet sich jetzt also für beide Mannschaften im direkten Duell. Im Grunde geht es um fast nichts mehr, aber jeder wird die Chance ergreifen wollen, das Jahr 2015 aus fußballerischer Sicht deutlich positiver dastehen zu lassen.
Abgestiegen ist unser nächster Gegner übrigens noch nicht. Vielmehr hat die SG einen Platz in der Relegation sicher. Hier wird Westernohe gegen die Vizemeister der beiden Staffeln der Kreisliga B antreten. Welche Mannschaften die Gegner sein werden, steht indes noch nicht fest. In der Kreisliga B1 liegen mit Stockum-Püschen und Alpenrod zwei Wochen vor Schluss zwei Teams punktgleich vorn. Hier würde – Stand heute – ein Entscheidungsspiel der Relegation vorgeschaltet, dessen Verlierer dann auf Westernohe träfe. Im Rennen ist aber auch noch Langenhahn. Noch enger ist es in der Kreisliga B2. Fensdorf liegt dort momentan auf dem zweiten Platz. Theoretisch kommen aber im Saisonfinale noch sechs Mannschaften für den Vizemeistertitel und fünf Mannschaften für den direkten Aufstieg in Betracht. Um wie viele A-Klasse-Plätze es in dieser Dreierrunde eigentlich gehen wird, wird sich übrigens auch erst noch zeigen. Dies hängt von den Absteigern aus der Bezirksliga Ost ab, wo ebenfalls noch zwei Spieltage zu absolvieren sind. Momentan steht dort Guckheim oberhalb des Strichs, hat aber nur einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Hält die SG aus dem Westerwaldkreis die Klasse, dürfen sich zwei von drei Relegationsteilnehmern über einen A-Klasse-Platz freuen, andernfalls nur einer. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir der SG Westernohe nächstes Jahr wieder begegnen, ist aufgrund der aktuellen Konstellation durchaus hoch. Beim VfB Niederdreisbach kann sich aber jeder freuen, nicht auf komplizierte Rechenexempel und nervenaufreibende Abstiegsspiele angewiesen zu sein.
Die Grundlage für den vorzeitigen Niederdreisbacher Klassenerhalt – noch eine Woche früher als letzte Saison – wurde eindeutig in der starken Phase im mittleren Saisondrittel gelegt, als in acht Spielen 18 Punkte erkämpft werden konnten - einzig Mündersbach holte einen Zähler mehr! In diese Zeit fällt auch das Hinspiel gegen Westernohe, das zwar knapp, aber verdient mit 2:1 gewonnen wurde. Eine Wiederholung dieses Erfolgs wäre schön, denn momentan hat die Platte-Elf lediglich gegen Steineroth sowohl das Hin- als auch das Rückspiel für sich entschieden. Außerdem hängt der VfB seit zehn Spielen bei zwei Auswärtssiegen fest, womit die Spieler sich bestimmt nicht zufrieden geben wollen. Noch wichtiger dürfte die Aussicht sein, dass man in der Tabelle mit Weyerbusch (10., 32 Punkte) gleichziehen könnte, falls dem SSV keine Sensation gegen Hamm (1., 61 Punkte) gelingt. Eine Wiederholung vom Rang 10 der Saison 2013/2014 ist also durchaus noch möglich. Weiter nach oben kann es für Niederdreisbach nicht mehr gehen, weil Mündersbach (9., 36 Punkte) letzte Woche Punkte von Betzdorf II geschenkt bekam.

Gegen Alsdorf (3., 41 Punkte) würde ein weiterer Punktgewinn Mündersbachs bei den klar entgegenentsetzten Formkurven der beiden Mannschaften allerdings einer Überraschung gleichkommen. Nahezu bedeutungslos ist der Ausgang der Begegnung zwischen Wallmenroth (8., 36 Punkte) und Lautzert (6., 37 Punkte). Gegen den SV Adler Niederfischbach (7., 37 Punkte) kämpft die SG Meudt (5., 39 Punkte) immerhin noch um ein Platz auf dem Treppchen. Ebenfalls noch Chancen auf Rang 3 hat Herdorf (4., 40 Punkte), empfängt aber mit Niederroßbach (2., 58 Punkte) eine Mannschaft, die sich voll reinhängen wird, da es für sie noch die Minimalchance auf den Aufstieg gibt. Kampf- aber auch nutzlose drei Punkte streicht Steineroth (13., 7 Punkte) ein.

(zur Saisonübersicht)