2. Spieltag (Sonntag, 24.08.14, 14:30 Uhr): SG Meudt/Elbingen-Hahn/Berod - VfB Niederdreisbach 5:0


 

Vorbericht

Der 5:0-Auftakterfolg gegen Steineroth bescherte dem VfB Niederdreisbach erstmals seit dem Aufstieg in die Kreisliga A vor zwei Jahren die Tabellenführung. So kommt es am zweiten Spieltag auf dem Rasenplatz von Berod bei Wallmerod zum ungewöhnlichen Spitzenspiel gegen die SG Meudt/Elbingen-Hahn/Berod, die nach ihrem 3:0-Auswärtssieg gegen Alsdorf/Kirchen den zweiten Tabellenplatz belegt.
In der abgelaufenen Saison landete die Mannschaft aus dem Westerwaldkreis zwei Plätze und sechs Punkte vor dem VfB. Der direkte Vergleich ging dabei klar an die SG. Das Hinspiel in Meudt endete mit 2:1 noch knapp für die Heimelf. Das Rückspiel ging für den VfB viel deutlicher verloren: Beim ersten Auftritt des als Retter zurückgeholten Uwe Jünge mussten die Grün-Weißen auf eigenem Platz eine ganz empfindliche 3:7-Niederlage einstecken. Mehr denn je stand man nach diesem ernüchternden Ergebnis ganz tief im Abstiegskampf, während Meudt sich diesem ganz souverän entziehen konnte. Zum Glück konnte jedoch auch Niederdreisbach mit drei Siegen aus den darauf folgenden vier letzten Partien der Spielzeit noch das Ruder herumreißen und den Klassenerhalt sichern.
Zum Zeitpunkt des letzten Aufeinandertreffens zwischen VfB und SG im April dieses Jahres stand der Abgang des Meudter Trainers bereits fest. Die Rhein-Zeitung hatte schon am 15. März berichtet, dass Egid Hannapel seinem Cousin Ralf als Übungsleiter des Bezirksligisten Hundsangen nachfolgen würde. So begann im Sommer auch bei unserem nächsten Gegner ein neues Kapitel. Bei Meudt hat nun Stefan Waßmann als Spielertrainer das Sagen. Er kam von der SG Selters aus der hessischen Kreisoberliga Limburg-Weilburg. Unter seiner Leitung soll es für Meudt weiter nach oben gehen. Im dritten Jahr im Kreisliga-Oberhaus hat die Spielgemeinschaft in Tempo Tore Titeljagd ein mit dem ersten Blick erstaunlich mutiges Saisonziel ausgegeben: Platz 4 bis 7 soll am Ende für die Rot-Weißen herausspringen. Um diese Tabellenregionen zu erreichen, setzt Waßmann überwiegend auf Personal, dass schon vor seiner Ankunft für die SG aktiv war. Neben Waßmann selbst gibt es nur zwei Neuzugänge und lediglich Michael Antweiler verließ die Mannschaft. Alle weiteren Spieler, die dem VfB gemeinsam vor knapp vier Monaten sieben Tore einschenkten, stehen weiterhin im Kader. Dass mit diesen Akteuren ein Platz im ersten Tabellendrittel durchaus möglich ist, zeigt die Schlussphase der Saison 2013/2014. Angefangen mit dem Sieg in Niederdreisbach verlor Meudt kein Spiel mehr und holte 13 von 15 möglichen Punkten in den letzten fünf Wochen – nur der Meister und Aufsteiger Wissen holte in diesem Zeitraum ebenso viele Zähler. Natürlich ist der derzeitige zweite Platz nach einem Spiel nicht mehr als eine Momentaufnahme. Meudt ist aber auf einem guten Weg, den ambitionierten Worten Taten folgen zu lassen. Gelingt ein Heimsieg gegen Niederdreisbach, winkt die Tabellenführung und die SG könnte sich in den vermeintlich leichten Begegnungen gegen die Aufsteiger Lautzert und Westernohe in den zwei folgenden Wochen ganz oben festbeißen. In jedem Fall wartet ein echter Prüfstein auf die Platte-Elf.

In keiner anderen Paarung des zweiten Spieltags stehen sich zwei Mannschaften gegenüber, die vergangene Woche siegreich waren. Zweimal kommt es allerdings zum Duell zwischen noch punktlosen Teams. Bereits am Freitag treten dabei mit Niederroßbach (10., 0 Punkte) und Niederfischbach (11., 0 Punkte) Mannschaften gegeneinander an, die in diesem Jahr hoch hinaus wollen. Steineroth (14., 0 Punkte) und Lautzert (12., Punkte) hingegen haben bescheidenere Ziele und würden sich wohl damit zufrieden geben, dem direkten Kampf um den Klassenerhalt möglichst bald zu entkommen. Nach Lautzert stellt sich mit Westernohe (7., 1 Punkt) bereits der zweite Aufsteiger im zweiten Spiel der SG Mündersbach  (4., 3 Punkte) in den Weg. Die weiteren Begegnungen am Sonntag lauten Herdorf (3., 3 Punkte) gegen Betzdorf II (9., 0 Punkte) und Weyerbusch (5., 3 Punkte) gegen Alsdorf/Kirchen (13., 0 Punkte). Das Spiel zwischen Wallmenroth (7., 1 Punkt) und Hamm (6., 3 Punkte) wurde auf den 10. September verlegt.

(zur Saisonübersicht)