25. Spieltag (Sonntag, 18.05.14, 14:30 Uhr): VfB Wissen - VfB Niederdreisbach

Wissen 5:0 VfBLogo50x50

Meister Wissen zu stark für ersatzgeschwächten VfB Niederdreisbach

Der VfB Wissen konnte auch gegen den VfB Niederdreisbach seine Siegesserie fortsetzen. Der Meister der Kreisliga A setzte sich am 25. Spieltag souverän mit 5:0 durch. Nach kurzfristigen Ausfällen war Niedreisbach mit dünnem Kader im Dr. Grosse-Siegstadion an den Start gegangen und konnte der großen individuellen Klasse der Wissener zu wenig entgegensetzen. Dank Schützenhilfe aus Meudt konnte aber dennoch der vorzeitige Klassenerhalt gefeiert werden.

Das Spiel begann mit einem kleinen Aufreger, als Wissens Torhüter Marc Schuster außerhalb des Strafraums Sandro Josten von den Beinen holte. Schiedsrichter Hans-Peter Muscheid beließ es bei einer gelben Karte, wohl weil zwei Abwehrspieler noch in Reichweite waren. Danach machten die in Bestbesetzung angetretenen Gastgeber Druck und gingen bereits in der 9. Spielminute durch einen Schuss von Alexander Rosin in Führung. Im Anschluss war Wissen die klar spielbestimmende Mannschaft; das Geschehen spielte sich größtenteils um den Niederdreisbacher Strafraum ab. Lange Zeit kam aber nicht mehr als ein Pfostenschuss durch den designierten Torschützenkönig Maik Schnell dabei heraus (17.). Wissens Spieler, allen voran Cem Cakatay und Alexander Rosin, versuchten es überwiegend durch Fernschüsse (19., 31., 32., 35.), doch diese waren entweder zu schwach oder zu unplatziert geschossen, um Pierre Zeitz im Niederdreisbacher Tor ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Niederdreisbach hatte währenddessen keine gefährlichen Torchancen. Zwar tauchte Schnell in der 38. Minute plötzlich allein vor Schuster auf, doch der Schiedsrichter unterbrach die Szene wegen Abseits. Kurz vor der Pause konnte die Heimelf ihr klares Übergewicht dann auch in Tore ummünzen. Ein Doppelschlag durch Abwehrspieler Rüdiger Schulz und Stürmer Maik Schnell in der 42. und 43. Minute machte die letzten Hoffnungen auf eine Sensation zunichte.
Nach der Halbzeit bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild wie im ersten Durchgang. Zwar ging der Tabellenführer mit einem etwas geringeren Tempo zu Werke, doch weiterhin war die Jünge-Elf überwiegend in der Defensive gefordert. Klare Torchancen gab es praktisch nur auf Seiten der Gastgeber, zum Beispiel durch Maik Schnell in der 51. und Marco Weller in der 59. Minute. Leider mussten mit Christian Meyer (51.) und Andreas Lenz (59.) zwei Gästespieler den Platz verletzt verlassen. Zumindest bei Lenz droht ein längerer Ausfall. In der Schlussviertelstunde schraubte der zukünftige Bezirksligist das Ergebnis noch in die Höhe. Nach starker Vorarbeit von Lukas Brenner brauchte der eingewechselte Yannick Brenner in der 76. Minute nur noch einzuschieben. Zehn Minuten später sorgte Wissens Kapitän Dennis Kohl mit einem Schuss von der Strafraumkante für den Endstand, als Maik Schnell von der Torauslinie auf ihn zurückspielte.

Torfolge: 0:1 Alexander Rosin (9.), 0:2 Rüdiger Schulz (42.), 0:3 Maik Schnell (43.), 0:4 Yannick Brenner (76.), 0:5 Dennis Kohl (86.)

Fazit: Die Sensation in Wissen blieb aus. Auch nach dem in der Vorwoche gesicherten Aufstieg ließ der heimische VfB nicht nach und gewann verdient auch das zwölfte Rückrundenspiel. Die Weller-Elf ist eine Nummer zu groß für die Kreisliga A. Niederdreisbach muss dieses Resultat aber nicht weiter stören. Da der TuS Wied zeitgleich sein Spiel in Meudt mit 0:4 verlor, ist den Grün-Weißen vor dem abschließenden Heimspiel gegen den sichereren Absteiger Honigsessen der Klassenerhalt nicht mehr zu nehmen.

Aufstellung: Pierre Zeitz, Simon Lenz, Andreas Lenz (59. Mats Volk), Stefan Lenz, Patrick Kober, Heiko Schnell, Christian Meyer (51. Marco Lenz), Matti Höfer (77. Alexander Urrigshardt), Sandro Josten, Marcel Quast, Simon Hempel

Nächste Partie: 26. Spieltag Kreisliga A am Sonntag, dem 25.05.14 um 14:30 zu Hause gegen Honigsessen


Vorbericht

Der VfB Wissen (1., 61 Punkte) hat eine blitzsaubere Rückrundenbilanz vorzuweisen. In bisher elf Spielen gab es ebenso viele Siege bei 39:6 Toren. Mit dem 4:1-Auswärtserfolg bei der SG Steineroth konnte vergangene Woche die Meisterschaft frühzeitig gesichert werden. Verstärkt durch die Winterneuzugänge Sebastian Land, Alexander Rosin und Yannick Brenner aus Betzdorf und den Rückkehrer Deniz Inan von Wilnsdorf/Wilgersdorf konnten die Blau-Weißen so im Jahr ihres hundertjährigen Bestehens nach sechs Saisons in der Kreisliga A die Rückkehr in die Bezirksliga Ost feiern. Satte zehn Punkte beträgt mittlerweile der Vorsprung auf den designierten Vizemeister Wallmenroth, der zum Ende der Hinserie noch punktgleich mit den Wissenern war. Die Tatsache, dass Wissen die meisten Tore (69) geschossen und die wenigsten Gegentore (16) hingenommen hat, verdeutlicht, dass der Traditionsverein von der Sieg nach Jahren des knappen Scheiterns eine Nummer zu groß für die Kreisliga geworden ist. Das haben auch die Verantwortlichen bei unserem nächsten Gegner erkannt. Titelte vor der Saison die Rhein-Zeitung in ihrer Beilage Tempo, Tore, Titeljagd noch „VfB Wissen sieht sich nicht als Favorit“, ist der VfB-Vorsitzende mittlerweile davon überzeugt, dass die Mannschaft „auch in der Bezirksliga auf Anhieb um die Plätze eins bis fünf mitspielen“ kann (RZ vom 12.05.2014). Damit es in dieser Spielklasse kein böses Erwachen gibt, wie es dem Lokalrivalen und letztjährigen A-Liga-Meister Hamm mit dem sofortigen Wiederabstieg widerfuhr, wurden bereits die Weichen für die nächste Saison gestellt: Spielertrainer Marco Weller bleibt dem Verein treu und mit Mario Weitershagen kommt ein weiterer Akteur mit Oberligaerfahrung im Gepäck von der SG 06 Betzdorf.
Noch aber bleiben dem VfB Wissen zwei Spiele, um sich vom ungeliebten Kreisligafußball zu verabschieden. Als erster Gegner nach der Meisterfeier reist der Namensvetter aus Niederdreisbach (11., 25 Punkte) ins Dr. Grosse-Siegstadion. Gegensätzlicher könnten die Voraussetzungen nicht sein, wenn der große VfB zum vorerst letzten Mal auf den kleinen Dorfverein trifft. Der Klassenerhalt des VfB Niederdreisbach ist schließlich immer noch nicht endgültig gesichert, auch wenn nur noch ein Punkt aus zwei Spielen oder ein Punktverlust des TuS Wied benötigt wird. Mit Abschiedsgeschenken ist in Wissen leider wohl nicht zu rechnen. Es würde vielmehr einer Sensation gleichkommen, wenn die Jünge-Elf dem Meister als erstes Team in der Rückrunde Punkte abnehmen könnte. Immerhin konnte sich die Stimmung der Grün-Weißen durch erstmals in dieser Saison erreichte zwei Siege in Folge deutlich bessern. Die Mannschaft kann wieder befreiter aufspielen und so möglicherweise ein besseres Ergebnis erzielen als beim letzten Auftritt in Wissen am 2. September 2012, der 4:2 für die Heimelf endete. Hoffnung machen könnte der SV Adler Derschen, der vor drei Wochen nur mit 0:1 gegen Wissen verlor. Diese Partie fand allerdings auf dem Hartplatz der Adler statt. Im eigenen Stadion lautet Wissens Bilanz gegen  Mannschaften aus der zweiten Tabellenhälfte: sechs Siege in sechs Spielen, 30:3 (!) Tore. Nur die SG Steineroth verlor in diesen Partien bei ihrem 1:2 mit weniger als drei Toren Unterschied, allerdings fand die Partie noch vor der blau-weißen Shoppingtour im Winter statt. Vielleicht passiert aber doch das Unmögliche und nach der Partie des 25. Spieltags feiern zwei VfB-Teams nebeneinander: das des VfB Wissen die Meisterschaft mit ihrem Heimpublikum und das des VfB Niederdreisbach den sicheren Klassenerhalt.

Der Ligaverbleib kann schließlich selbst bei eigener Niederlage vorzeitig gesichert werden, nämlich wenn Wied (12., 19 Punkte) nicht bei Meudt (8., 28 Punkte) gewinnt. Dieses Szenario ist nicht unwahrscheinlich, denn die SG ist zurzeit bestens in Form. Sie holte sieben  Punkte aus den letzten drei Spielen, wohingegen Wied im gleichen Zeitraum dreimal deutlich verlor (0:6, 0:4 und 1:4). Zwar konnten Derschen (14., 17 Punkte) und Honigsessen (13., 18 Punkte) letzte Woche beide punkten, können aber trotzdem dem  VfB Niederdreisbach nicht mehr gefährlich werden, selbst wenn sie gegen Niederroßbach (3., 47 Punkte) bzw. Steineroth (10., 26 Punkte) gewinnen würden. Alsdorf (9., 27 Punkte), das theoretisch noch von Niederdreisbach eingeholt werden kann, hat Mündersbach (4., 40 Punkte) zu Gast. In der Partie Betzdorf II (5., 40 Punkte) gegen Weyerbusch (7., 33 Punkte) treffen zwei Teams aufeinander, die in der zweiten Saisonhälfte hinter ihren Ergebnissen der Hinrunde zurückgeblieben sind. Gegen Niederfischbach (6., 38 Punkte) kann Wallmenroth (2., 51 Punkte) Platz 2 klarmachen.

(zur Saisonübersicht)